Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A ground crew operator detaches a cable from a Bombardier C Series 100 aircraft prior to a demonstration flight in Mirabel, Quebec, Wednesday, June 29, 2016.  (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Wegen eines Vogelschlags musste ein A220 der Swiss in Madrid einen längeren Aufenthalt einlegen als geplant. Bild: AP/CP

Vogel groundet Swiss-Maschine in Madrid



Auf dem Swiss-Flug LX 2020 von Zürich nach Madrid gab es am Montag einen Zwischenfall. Während des Endanflugs auf den Flughafen Madrid-Barajas geriet ein Vogel in das Triebwerk eines Bombardier C-Series 100 der Swiss, wie das Aviatik-Portal avherald schreibt.

Trotz des Vogelschlags konnte der Swiss-Pilot den Anflug fortsetzen und landete die Maschine sicher. Weil das Flugzeug einen Triebwerkschaden erlitt, musste der Rückflug gestrichen werden. Auf Anfrage von watson bestätigt die Swiss den Vorfall. An Bord befanden sich 88 Personen.

Mit Spezialbemalung: So sieht das neueste Flugzeug der Swiss aus

Techniker konnten den Schaden an der C-Series-Maschine inzwischen beheben, das Flugzeug ist laut Swiss-Angaben wieder freigegeben und wird am Dienstagmittag zurück in Zürich erwartet.

C-Series oder A220?

Die Swiss betreibt eine Flotte von 30 Bombardier C-Series-Flugzeugen. Airbus hat die C-Series-Sparte von Bombardier übernommen und vertreibt das Flugzeug unter dem Namen A220. Die Swiss führt die Flugzeuge noch immer unter altem Namen.

(amü)

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

20 Jahre nach dem Absturz der «Swissair 111»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBean 14.05.2019 12:10
    Highlight Highlight Wegen eines Vogelschlags musste ein A220 der Swiss in Madrid repariert einen längeren Aufenthalt einlegen als geplant.

    Airbus die C-Series-Sparte von Bombardier aufgekauft übernommen und vertreibt das Flugzeug unter dem Namen A220.


    Entscheidet legt euch fest euch: Repariert oder längeren Aufenthalt einlegen? Aufgekauft oder übernommen?
    • Juliet Bravo 14.05.2019 19:21
      Highlight Highlight Swiss hat den Flieger noch nicht offiziell umbenannt. Man verwendet die Bezeichnung CS100/300 oder CSeries (ohne „Bombardier“).

      Der Vogelschlag hat den Flieger gegroundet. Der Schaden war wohl aber eher klein.

«Geisha der Lüfte» – Swiss-Kabinenpersonal wittert Sexismus und will neue Uniform-Regeln

Fluggesellschaften müssen sich der Frage stellen: Wie sexistisch ist das Rollenbild der Flight Attendants? Auch die Swiss ist zurzeit mit der Forderung konfrontiert, ihre Uniform-Regeln zu überdenken.

Es waren andere Zeiten. In den Anfängen der Passagierairlines gab es kaum einen prestigeträchtigeren Job als jenen bei einer Fluggesellschaft. Die Piloten waren die Herren der Lüfte. Die Flight Attendants – damals noch Stewardessen genannt – die gepuderten, Jupe tragenden, perfekt frisierten Empfangsdamen an Bord. Sie waren das willkommene Lächeln vor der glamourösen Reise in die weite Welt.

Doch heute ist die Realität über den Wolken eine andere. Fliegen ist ein Massenmarkt, um die Passagiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel