DE | FR
Türkei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann nach Streit über Musik in Türkei getötet – Tat löst Empörung aus



Die türkischen Behörden haben Vorwürfe zurückgewiesen, wonach ein junger Mann in Ankara wegen des Hörens kurdischer Musik getötet wurde. Solche Aussagen, die unter anderem in sozialen Medien erhoben wurden, seien «falsch», teilte das Gouverneursamt in Ankara am Montag mit.

Der Tod des Mannes, der am Sonntagabend in Ankara erstochen worden war, hatte zuvor für Empörung gesorgt. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP schrieb auf Twitter, der Mann «wurde in Ankara ins Herz gestochen, weil er kurdische Musik gehört hat» und warf der Regierungspartei AKP vor, die kurdische Sprache zu verfolgen und eine «rassistische Mentalität» zu nähren.

«Streit wegen lauter Musik»

Das Gouverneursamt stellte den Hintergrund der Tat nun jedoch anders dar: Das Opfer und sein Freund hätten sich vielmehr über eine andere Gruppe beschwert, die während des Gebetsrufs in ihrem Auto laute Musik abgespielt habe. Daraufhin sei der junge Mann erstochen worden, mehrere Verdächtige wurden demnach festgenommen.

Der Vater des Opfers sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu ebenfalls, sein Sohn und sein Freund hätten die Gruppe gebeten, die Musik wegen des Gebetsrufs leiser zu stellen. Daraufhin sei ein Streit entbrannt und sein Sohn von drei Menschen angegriffen worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel