DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heute können Politwerbungen so ausgespielt werden, dass sie nur ausgewählte Zielgruppen erreichen. screenshot #politikads

Facebook räumt mit «Wild West» bei Polit-Inseraten auf – auch Schweizer Parteien betroffen

Am Anfang standen russische Social-Media-Trolle – nun ändert Facebook weltweit die Spielregeln für politisch motivierte Werbung. Damit zwingt der Konzern auch die hiesigen Politakteure zu einem Strategiewechsel.



Paukenschlag im Silicon Valley: Mark Zuckerberg räumt ein, Facebook sei im US-Wahlkampf 2016 für politische Propaganda aus dem Ausland missbraucht worden. Nun will er den Ermittlern des US-Kongresses nicht nur Einblick in das fragliche Werbematerial gewähren. Zuckerberg verspricht auch, politisch motivierte Werbung auf seiner Plattform künftig generell besser kenntlich zu machen.

«Ich will nicht, dass jemand unsere Werkzeuge benutzt, um die Demokratie zu untergraben», so der Facebook-Gründer. Damit ändert er die Spielregeln für das politische Marketing grundlegend. Denn Social Media, insbesondere Facebook, gewann in den letzten Jahren in politischen Kampagnen immens an Bedeutung. Gleichzeitig wurden die Stimmen lauter, die vor einem Missbrauch dieser Möglichkeiten warnten.

Prominentestes Beispiel dafür ist die Kontroverse um Cambridge Analytica: Die britische Firma brüstete sich damit, Donald Trump zum Wahlsieg verholfen zu haben. Insgesamt soll sie Trumps Argumente auf Facebook in 175’000 verschiedenen Varianten ausgespielt haben – passgenau zugeschnitten auf Herkunft, Charakter und Vorlieben der Empfänger.

«Bisher herrschten auf Facebook Wild-West-Zustände.»

Adrienne Fichter, Autorin von «Smartphone-Demokratie» 

Auch in der Schweiz setzen die Parteien immer stärker auf Social Media. Mit einem sogenannten Microtargeting können sie bestimmte Wählergruppen identifizieren und sie anschliessend mit personalisierten Botschaften versorgen. «DarkAds» nennen sich diese Werbeanzeigen, die nicht für alle Nutzer sichtbar sind, sondern nur für jene, die speziell definierte Kriterien erfüllen.

«Bisher herrschten auf Facebook Wild-West-Zustände», sagt Adrienne Fichter, Journalistin und Autorin des soeben erschienenen Buchs «Smartphone-Demokratie». «Nun hat Mark Zuckerberg offenbar beschlossen, diesem Laissez-faire-Modus ein Ende zu bereiten.» Halte er sein Wort, werde politische Werbung auf Facebook bald massiv transparenter. «Es wäre ein Riesenfortschritt, wenn solche Anzeigen künftig für jedermann einsehbar wären.»

Zielgruppe: Zürcher Greenpeace-Fans

Weil diese Transparenz bisher nicht gegeben war, hatte Fichter im Frühsommer zusammen mit Kollegen aus Deutschland und Österreich die Aktion #PolitikAds lanciert. Die Gruppierung rief Facebook- und Twitter-Nutzer dazu auf, Screenshots von politischer Werbung zu erstellen und diese weiterzuverbreiten, damit die DarkAds an die Öffentlichkeit gelangen.

Die Beispiele, die unter dem Hashtag #PolitikAds zusammengekommen sind, zeigen etwa, wie die Jungen Grünliberalen mit einem Eintrag zu Food Waste gezielt Personen ansprechen, die sich für Greenpeace interessieren und in Zürich wohnen. Die Gegner des neuen Sozialhilfe-Gesetzes in Zürich richten ihre Anzeigen derweil an Menschen, deren Online-Nutzungsverhalten auf eine Nähe zur SP schliessen lässt. «Auch im Zuge der Abstimmung über die Rentenreform haben beide Seiten früh begonnen, diese Art von Werbung zu schalten», so Fichter.

Im internationalen Vergleich seien die Schweizer Parteien allerdings noch «relativ dilettantisch» unterwegs, so die 33-Jährige weiter. In unseren Nachbarländern schöpften die politischen Akteure die Möglichkeiten von Social Media bereits viel stärker aus. So zeigt ein weiterer Screenshot, wie eine österreichische Gruppierung die Fans des Aussenministers Sebastian Kurz gezielt mit negativen Berichten über den ÖVP-Politiker eindeckt.

«Gerade wenn es um Schmutzkampagnen geht, ist es wichtig, dass zurückverfolgt werden kann, wer eine Werbung gebucht hat und wer sie alles zu sehen bekommt», findet Fichter. Sonst drohe die Demokratie Schaden zu nehmen. Es werde spannend zu beobachten sein, inwiefern die DarkAds nun an Attraktivität einbüssen. «Wenn der Absender geoutet wird, verpufft die Wirkung gewisser Kampagnen ja komplett.»

«Eine rote Umrandung der Anzeigen oder ähnliches ginge zu weit.»

Matthias Leitner, FDP-Kampagnenchef

Die Verantwortlichen der Schweizer Parteien reagieren allerdings entspannt auf die Ankündigung. So sagt Matthias Leitner, Kampagnenchef der FDP: «Wir haben nichts zu verbergen. Bei personalisierter Facebook-Werbung geht es primär darum, die Mittel möglichst effizient einzusetzen.» Wenn künftig auch andere Nutzer Zugriff darauf hätten – «umso besser, solange dadurch keine Mehrkosten entstehen».

Er teilt Fichters Einschätzung, wonach die Nutzung von DarkAds in der Schweiz noch in den Kinderschuhen steckt. «Unsere Zielgruppen-Einschränkungen sind ziemlich banal und beschränken sich beispielsweise auf gewisse Altersklassen.» Auch Negative Campaigning sei hierzulande glücklicherweise kaum verbreitet.

Problematisch wäre es aus Leitners Sicht, wenn die Kennzeichnung politischer Werbung durch Facebook zu schrill ausfiele. «Eine rote Umrandung der Anzeigen oder ähnliches ginge zu weit.» Eine weitere Schwierigkeit sieht Leitner in der Abgrenzung: Nicht nur politische Parteien und Komitees machten Politik, sondern beispielsweise auch Unternehmen, Verbände, Gewerkschaften oder NGOs. «Wichtig ist mir, dass kein politischer Absender bevorteilt oder benachteiligt wird.»

Eine Busse für ein Like

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel