Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kidnapper von Neuenburg kommen mit bedingten Strafen davon

14.06.18, 16:42 14.06.18, 17:08


Die vier Kidnapper aus dem Kanton Neuenburg kommen mit bedingten Strafen davon. Das Strafgericht in Boudry NE berücksichtigte bei seiner Urteilsfindung das junge Alter der Männer. Diese hatten 2012 einen Freund entführt und von dessen Vater eine Lösegeldsumme von 3,2 Millionen Franken erpressen wollen.

Die beiden Hauptverantwortlichen der Entführung wurden am Donnerstag vom Bezirksgericht des Littoral und des Val-de-Travers mit bedingten Freiheitsstrafen von zwei Jahren bestraft. Die zwei anderen Angeklagten erhielten bedingte Freiheitsstrafen von 20 respektive 18 Monaten. Strafmildernd wurde berücksichtigt, dass die Angeklagten zur Tatzeit noch jung – zwischen 20 und 26 Jahre alt – waren und noch keine Vorstrafen hatten.

Ausser den Prozesskosten müssen die vier Männer dem entführten Sohn 3500 Franken Entschädigung bezahlen, dessen Vater 1500 Franken. Das Urteil kann noch angefochten werden.

Die jungen Männer aus sogenannt gutem Haus wurden lediglich wegen Entführung verurteilt, nicht aber wegen schwerer Freiheitsberaubung. Dies begründete das Gericht damit, dass die Geisel freigelassen worden sei, bevor eine Geldübergabe stattgefunden habe.

Erschiessung fingiert

Dennoch ist das Gericht der Auffassung, dass die jungen Männer eine fingierte Erschiessung des Opfers organisiert haben und an die «Grenze der Grausamkeit» gegangen sind. Dass die Staatsanwaltschaft dieses Element und die Geiselnahme beim Strafantrag nicht in Betracht gezogen habe, mache sie perplex, sagte Gerichtspräsidentin Nathalie Kocherhans. Auch wenn die Angeklagten Amateure seien, hätten sie doch eine grosse Energie entwickelt, um an das Lösegeld heranzukommen. «Sie hätten sicher weiter gemacht, wenn die Polizei sie nicht verhaftet hätte», sagte die Gerichtspräsidentin.

Mögliche Motive sind laut dem Gericht Eifersucht und Missgunst gegenüber dem Freund und dessen wohlhabendem Vater. In erster Linie sei es den Angeklagten aber um Geld gegangen. Dass der Sohn bei seiner eigenen Entführung mitgemacht hat, wie dies die Verteidigung geltend gemacht hatte, erachtete das Gericht als nicht wahrscheinlich.

Geldübergabe misslingt

Die vier Angeklagten hatten am 12. November 2012 einen Freund gewaltsam in einen Wald in Bevaix NE entführt. Sie stülpten ihm einen Abfallsack über den Kopf und verlangten von ihm unter Androhung von Softair-Waffen, dass er auf dem Waldweg niederknie, seinem Vater telefoniere und diesem einen Text vorlese, worin ein Lösegeld von 3,2 Millionen Franken gefordert wurde.

Die geplante Lösegeldübergabe in der Arena von Avenches VD kam eine Woche später schliesslich nicht zustande, da der Vater der Aufforderung nicht nachkam und die Polizei informierte. Zwei der Angeklagten wurden von der Polizei in der Nähe der Zihlbrücke im Kanton Bern verhaftet, die beiden anderen in St. Aubin/Sauges NE. (sda)

Marroni nicht zu mögen: Ein Verbrechen gegen die Swissness?

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen