Argentinien

Die vermisste ARA San Juan. (Archivbild) Bild: AP/Argentina Navy

Vermisstes U-Boot: Am Tag des Verschwindens gab es im Meer eine Explosion

23.11.17, 15:37 23.11.17, 19:02

Nach tagelangem Bangen um die 44-köpfige Besatzung des verschollenen, argentinischen U-Bootes ist die Marine zu einer erschreckenden Erkenntnis gelangt: Am Tag des Verschwindens des U-Bootes gab es im Südatlantik eine «Explosion», wie Marine-Sprecher Enrique Balbi am Donnerstag bekanntgab.

Zuvor hatte die Marine nur von einem verdächtigen Geräusch in dem Gebiet gesprochen, in dem der Funkkontakt zu dem U-Boot am Mittwoch vergangener Woche abgebrochen war.

Nach dem U-Boot «ARA San Juan» mit seiner 44-köpfigen Besatzung wird seither erfolglos gesucht. Dutzende Flugzeuge und Schiffe waren im Einsatz. Zeitweise war von Notsignalen der U-Boot-Besatzung die Rede, was sich später aber als falsch herausstellte.

Die Hoffnungen schwanden, als nach einer Woche noch kein Hinweis auf die «ARA San Juan» gefunden wurde; die Sauerstoff-Vorräte in dem U-Boot reichen für eine Woche.

Angehörige der Besatzung reagierten mit harten Anschuldigungen an die Adresse der Marine, nachdem sie auf dem U-Boot-Stützpunkt in Mar del Plata von der Explosion erfuhren. Die Marine habe Informationen verheimlicht und mit Verspätung weitergegeben, hiess es. Das U-Boot habe bereits 2014 eine Panne auf hoher See erlitten, sagte die Ehefrau eines Besatzungsmitglieds dem Nachrichtensender TN.

Angehörige der Besatzung erheben schwere Vorwürfe an die Adresse der Marine. Bild: AP/AP

Explosion drei Stunden nach letztem Kontakt

Balbi hatte sich zunächst aber nicht auf eine Explosion festlegen wollen. Er hatte von einer «hydroakustischen Anomalie» im Südatlantik gesprochen, die am 15. November gegen 10.31 Uhr Ortszeit (14.31 Uhr MEZ) rund 60 Kilometer nördlich des letzten bekannten Standorts des U-Boots vor der Küste Patagoniens aufgefangen worden sei. Es war der Tag des Verschwindens des U-Bootes.

Nun erklärte Balbi, es habe sich um ein «anormales Ereignis, einmalig, kurz, stark und nicht-nuklear» gehandelt, das zu einer «Explosion» passe. Auf Nachfrage von Journalisten räumte er ein, dass es eine «Explosion» in dem Gebiet gegeben habe. Das verdächtige Geräusch war knapp drei Stunden nach dem letzten Kontakt zur «ARA San Juan» bemerkt worden.

Die Information zu dem Geräusch hatte Argentinien erst am Mittwoch dieser Woche von den USA erhalten. Die Analyse der Geräuschs kam nun aus Österreich. Die Besatzung hatte kurz vor dem letzten Funkkontakt ein Problem mit den Batterien gemeldet, aber keinen Notruf abgesetzt.

Drei Schiffe waren nun auf dem Weg zu dem mutmasslichen Explosionsort im Südatlantik. Sie sollten in der Nacht zum Donnerstag dort ankommen.

Ein Spital in der Hafenstadt Comodoro Rivadavia in Patagonien hatte sich auf die Behandlung der Besatzungsmitglieder nach einer Rettung vorbereitet. Unklar war bisher, ob das U-Boot nicht doch irgendwo manövrierunfähig an der Oberfläche treibt. Die grossangelegte Suchaktion war lange durch stürmisches Wetter und hohen Wellengang behindert worden.

Die argentinische Luftwaffe sucht nach der Ara San Juan. Bild: EPA/ARGENTINE NAVY

Russland schickt Spezialisten

Am Donnerstag hat auch das russische Militär ihre Unterstützung zugesichert. Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe abgeordnet, mehrere Experten und ein spezielles Tauchgerät zur Suche an die argentinische Küste zu schicken.

Der Kontakt zu der «ARA San Juan» war am Mittwoch vergangener Woche um 7.30 Uhr Ortszeit abgebrochen. Das 65 Meter lange und sieben Meter breite Diesel-Elektro-Boot vom Typ TR-1700 wurde in der Werft Thyssen Nordseewerke in Emden gebaut und lief 1983 vom Stapel. 2007 und 2014 wurde die «ARA San Juan» generalüberholt. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Kampf gegen die Zeit: Der Sauerstoff wird knapp

40s

Kampf gegen die Zeit: Der Sauerstoff wird knapp

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeyben 23.11.2017 20:31
    Highlight Lässt uns doch etwas mutmaßen. Wie kann ein U-Boot explodieren?
    7 3 Melden
    • pedrinho 24.11.2017 13:00
      Highlight Neben vielen anderen moeglichkeiten. Ich hab ja keine ahnung wie die tonnenschweren batterien aufgebaut sind, doch nehmen wir an, das batterienpack besteht aus bleibatterien, werden diese geladen und auch einige zeit danach entsteht knallgas (wasserstoff/sauerstoff gemisch) ein fehler in/mit der lueftungsanlage - der kleinste funke und watttawummm

      (auch sog. gasdichte batterien (bleigelee) gasen immer )

      in den AR nachrichten wurde wieder erwaehnt, dass das boot probleme mit den batterien und der energieversorgung gemeldet hatte.

      ps.
      Und siehe da, die US haben 4 mikrofone in der region ;)
      1 1 Melden
  • Fidelius 23.11.2017 19:03
    Highlight Ich denke, die Explosion war geplant. Besser so sterben als langsam und elend versticken.
    4 19 Melden
  • Zeyben 23.11.2017 17:14
    Highlight Warum kommt einem einnhydroakustisches Signal erst eine Woche später in den Sinn? Ich sagte ja es wurde versenkt. Watson hat’s natürlich nicht gepostet.
    7 36 Melden
    • tzhkuda7 23.11.2017 18:31
      Highlight Mal angenommen deine These stimmt, wer hätte es denn versenken lassen?

      Und vor allem, warum?

      Danke im Voraus für deine Antwort

      Grüsse kuda7
      10 2 Melden
    • Zeyben 23.11.2017 19:03
      Highlight 😂👈🏻😇
      1 7 Melden
    • Zeyben 23.11.2017 20:29
      Highlight Ein U-Boot verschwindet nicht einfach so. Wenn es Probleme gibt wird sofort mit VLF rapportiert. Funkstille heisst extreme Tiefe, Implosion oder Explosion mit Implosion. Ein Torpedo?
      2 5 Melden
    • iNo 23.11.2017 21:07
      Highlight Nur Atom-U-Boote werden (leider) absichtlich versenkt, da die Brennstäbe und Reaktoren sextrem mühsm zu entsorgen sind. Diesel U-Boote bestehen vorwiegend aus wunderbarem italienichem Schiffsbaustahl, der wunderbar zu Rezyklieren ist und ordentlich was an Geld einbringt.
      5 2 Melden

Wegen Trumps Manöver – Kim warnt vor «unausweichlichem Krieg»

Die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Militärmanöver und Drohungen der USA mit einem Präventivschlag führen nach Ansicht Nordkoreas unausweichlich zum Krieg. Dies sei eine «feststehende Tatsache», sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Aussenministeriums am späten Mittwochabend der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge.

«Die offene Frage ist jetzt: Wann wird der Krieg ausbrechen.» Nordkorea wolle keinen Krieg, werde sich aber auch nicht verstecken. Die Spannungen auf der …

Artikel lesen