DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank 2:0-Sieg über Milan

Roma wahrt minime Chance

25.04.2014, 22:4026.04.2014, 04:21

Nachdem alle schon mit einer torlosen ersten Halbzeit rechneten, läuft in der 43. Minute der Bosnier Miralem Pjanic zuerst Sulley Muntari davon, lässt dann Milan-Captain Ricardo Montolivo aussteigen, tunnelt Adil Rami und schiebt den Ball zu guter letzt auch noch an Christian Abbiati vorbei. Es ist das vierte Saisontor für Pjanic, der das Fussball-ABC in Luxemburg erlernte.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif:YouTube/UEFA

In der 65. Minute kommt Francesco Totti frei zum Schuss, Abbiati kann nicht richtig klären, Gervinho erbt. Für den quirligen Ivorer ist es der 9. Saisontreffer.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: YouTube/MaxShow200

Mit dem neunten Sieg in Serie wahrt die AS Roma die minime Chance auf den Gewinn der Meisterschaft. Die Römer verkürzen zumindest vorübergehend den Rückstand auf Leader Juventus auf 5 Punkte, welche erst am Montag gegen Sassuolo im Einsatz stehen. Für die Mailänder endet damit eine Serie von zuletzt fünf Siegen nacheinander. (syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
TV-Legende Marcel Reif: «Der FC Basel wird in der europäischen Super League dabei sein»
Paris-Saint-Germain vergleicht er mit den Harlem Globetrotters. Pep Guardiola hält er nicht für einen grossen Trainer. Bayern München stuft er gerade wegen Robert Lewandowskis Abgang stärker ein als letzte Saison. Ein Gespräch mit Fussballexperte Marcel Reif über Könige und Möchtegernkönige.

Glauben Sie an den Fussballgott oder eine höhere Macht, die für Gerechtigkeit im Fussball sorgt?
Marcel Reif:
Ich neige nicht zu Esoterik. Aber klar: Irgendwann gleicht sich vieles aus. Nur, worauf wollen Sie hinaus?​

Zur Story