Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Hiller, goalkeeper of Switzerland, and Leonardo Genoni, goalkeeper of Switzerland, from left, after the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Czech Republic in the Gangneung Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 18, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hiller (links) hat sich aus Genonis Schatten in den Vordergrund gedrängt. Bild: KEYSTONE

Jonas Hillers Nati-Auferstehung – aber spielt er auch gegen Deutschland?

Leonardo Genoni startete als klare Nummer 1 ins Turnier. Nach der Vorrunde ist er diese Nummer los. Die Bühne gehört wieder Jonas Hiller. Nur mit einem Goalie in Hochform können die biederen Schweizer ihre Ziele bei Olympia doch noch erreichen.

Rolf Bichsel, Gangneung



Die Auferstehung von Jonas Hiller ist die Geschichte des Schweizer Eishockey-Teams nach der Vorrunde. Zuletzt ging Hillers Karriere in der Nationalmannschaft dem Ende entgegen. An der WM 2017 in Paris wurde er gegen Kanada beim Stand von 0:2 ausgewechselt – Leonardo Genoni hexte die Schweiz anschliessend zu einem glorreichen 3:2-Sieg. Hiller gelangte an der WM nicht mehr zum Einsatz. Er beendete das Turnier als Nummer 3 auf der Tribüne. Und in dieser Saison gelang ihm in drei Länderspielen kein Sieg (11 Gegentore).

Und nun das: Nach drei Olympia-Spielen in Südkorea liegt Hiller in der Statistiken aller Goalies, die mehr als eine Partie bestritten haben, hinter dem Schweden Viktor Fasth (97,22 %) auf Platz 2. Der Appenzeller parierte 64 von 66 Schüssen (96,97 %) und kassierte bloss 0,8 Gegentore pro Spiel. «Es läuft mir», sagt Hiller. «Natürlich bin ich nicht zu 100 Prozent zufrieden, wenn wir verlieren. Aber die Form stimmt – und nicht erst an diesem Turnier. Ich spielte schon im Januar in der Liga sehr konstant.»

epa06535331 Jonas Hiller (L) of Switzerland blocks a shot against Kisung Kim (R) of Republic of Korea during the men's preliminary round inside the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 17 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/LARRY W. SMITH

Beim 8:0 gegen Südkorea feiert Hiller einen Shutout. Bild: EPA

Dank Hiller rückte der EHC Biel in der Tabelle bis auf Platz 3 vor; Platz 2 liegt noch in Reichweite. In den letzten acht Wochen vor der Olympia-Pause verlor Biel nur ein einziges Spiel in 60 Minuten. Im gleichen Zeitraum verlor Genoni mit Bern sechs Spiele.

Genoni: «Ich bin nicht frustriert»

Genoni ist bislang die tragische Figur im Schweizer Team. 66,66 % Fangquote und hochgerechnet 9,33 Gegentore pro Spiel. Frustriert gibt sich Berns Meister-Goalie nicht: «Ob ich frustriert bin, dass ich noch keine Chance bekommen habe, ins Turnier zurückzukehren? Nein, das bin ich nicht. Aber natürlich bin ich nicht zufrieden. Ich kassierte gegen Kanada vier Gegentore. Das wurmt mich immer. Aber ich freue mich, wenn es Jonas läuft. Und ich trainiere, um bereit zu sein, wenn ich das nächste Mal gebraucht werde.»

Switzerland goalkeeper Leonardo Genoni leaves the ice after allowing four goals to Canada during the second period of a preliminary round men's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Julio Cortez)

Mit Genoni im Tor war die Schweiz gegen Kanada chancenlos, er wurde noch vor Spielhälfte ausgetauscht. Bild: AP

Wenn die Schweiz im Olympia-Turnier weit kommen will, dann braucht es Genoni noch. Der SCB-Goalie: «Schliesslich müssen wir jetzt ein Spiel mehr bestreiten als geplant, nachdem wir den direkten Einzug in die Viertelfinals verpasst haben.» Die Achtel- und Viertelfinals finden innerhalb von 24 Stunden statt.

Oder kann ein Goalie das gesamte Turnier mit sieben Spielen in zehn Tagen durchspielen? Diese Frage geht an den 36-jährigen Jonas Hiller. «Darüber mache ich mir nicht viele Gedanken. Es wäre ein happiges Pensum und physisch anspruchsvoll, das steht ausser Frage. Und ich weiss auch noch nicht, wer am Dienstag gegen Deutschland spielen wird. Aber möglich wäre es sicher, durchzuspielen. Schliesslich sind wir Profis. Wir sind fit. Für solche Situationen absolvieren wir das happige Sommertraining.»

Fischers schönes Problem

Die Goalie-Frage wird Nationalcoach Patrick Fischer bis zum Spiel gegen Deutschland beschäftigen. Setzt er weiter auf Hiller, der «heissgelaufen» ist? Oder ist es sinnvoll, Hiller eine Pause zu geben, um ihn nicht zu sehr zu belasten? Gegen aussen verrät Fischer seine Pläne mit den Torhütern nicht. Fischer: «Aber klar ist: Auf der Torhüterposition haben wir die geringsten Probleme.»

Gute Bilanz gegen Deutschland

Achtelfinal-Gegner Deutschland kam in der Vorrunde auch noch nicht auf Touren. Die beiden Teams standen sich vor zwei Wochen in Kloten gegenüber. Deutschland gewann den Olympia-Test mit 2:1 nach Verlängerung. An WM- und Olympia-Turnieren feierten die Deutschen in den letzten 15 Jahren in sieben Spielen bloss noch einen Sieg gegen die Schweiz (bei einem Unentschieden): 2010 gewann Deutschland in Mannheim den WM-Viertelfinal gegen die klar überlegenen Schweizer 1:0.

Für Hiller spricht im Moment alles – auch die Vergangenheit. Hiller, der Keeper mit den 26 Kantonswappen auf der Maske, ist ein Olympia-Held. Schon an den Spielen 2010 in Vancouver (unter Ralph Krueger) und 2014 in Sotschi (Sean Simpson) war er die unbestrittene Nummer 1. In Sotschi kam Hiller gegen Lettland (1:0) und Tschechien (1:0) zu zwei Shutouts. Am frühen Ausscheiden gegen Lettland (1:3) trug er keine Schuld.

Jonas Hiller, goalkeeper of Switzerland, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Czech Republic in the Gangneung Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 18, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein Goalie für das ganze Land: Jonas Hiller mit seiner Olympia-Maske. Bild: KEYSTONE

Auch unter Fischer glänzte Hiller letzte Saison: Gegen Weissrussland (6:1), auswärts gegen die Slowakei (3:0), gegen Russland (2:0) und Dänemark (2:0) kassierte er in vier Länderspiel-Einsätzen hintereinander nur ein Gegentor. Wenn Hiller noch so eine Serie gelingt, dann werden die Schweizer Medaillenträume trotz aller Unzulänglichkeiten doch noch wahr.

Umfrage

Wer soll gegen Deutschland im Schweizer Tor stehen?

  • Abstimmen

1,556 Votes zu: Wer soll gegen Deutschland im Schweizer Tor stehen?

  • 69%Jonas Hiller
  • 19%Leonardo Genoni
  • 12%Tobias Stephan

Die besten Bilder von Olympia

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Play Icon

Video: Angelina Graf

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Röbi Roux 20.02.2018 01:29
    Highlight Highlight Ich bin schon froh einen Artikel ohne Zauggs
    SCL zu lesen
  • Tikkanen 19.02.2018 17:13
    Highlight Highlight ...mit dem endlich akklimatisierten und nun schier unüberwindbaren Genoni im Goal, den smarten Bluelinern Unti und Blum sowie den rumpelnden- und skorenden Tristan und Rüfi im Sturm werden die lottrigen Schwoben locker weggeputzt🤔Nüchtern betrachtet dürfte es einen 5:0 Schweizer Sieg setzen🤗Hopp🇨🇭🍻
    • elbrujo_ 19.02.2018 17:56
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂 danke.
    • N. Y. P. D. 19.02.2018 18:26
      Highlight Highlight ...mit dem endlich akklimatisierten und nun schier unüberwindbaren Genoni im Goal, den smarten Bluelinern Unti und Blum sowie den rumpelnden- und skorenden Tristan und Rüfi im Sturm werden die lottrigen Schwoben locker weggeputzt. Nüchtern betrachtet dürfte es einen 5:0 Schweizer Sieg setzen. Hopp Schwyz.

      Wer bemerkt den Unterschied ?

      ;-)
    • navigator 19.02.2018 18:27
      Highlight Highlight Geistreiche Analyse, wohl schon zuviel Bierchen intus, aber der gute Tikk kennt scheinbar nur Spieler die bei Bern aktiv sind, schaun wir mal welcher SCB-Goalie morn imTor steht und welche SCB-Stars morgen glänzen und punkten. Hoffen wir auf einen unterhaltsamen Match 👀
    Weitere Antworten anzeigen
  • webstübler 19.02.2018 16:29
    Highlight Highlight 9.33 Gegentore pro Spiel? Wie und wann?
    • Martinov 19.02.2018 16:36
      Highlight Highlight Hochgerechnet auf 60‘ Einsatzzeit gegen Kanada
    • webstübler 19.02.2018 16:43
      Highlight Highlight Achso, merci für die Klarstellung.
  • obelix007 19.02.2018 15:59
    Highlight Highlight Spielt doch eh keine Rolle wer gegen Deutschland im Tor stehen wird. Die Schweizer werden gegen die Deutschen ausscheiden.
  • andre63 19.02.2018 15:48
    Highlight Highlight fingerabdruck von frau und kind sind auch auf hillers olympiamaske.
  • horst 19.02.2018 15:15
    Highlight Highlight Ach gegen Deutschland... wird wohl wie immer ein Gemurkse geben... Von den letzten 9 Partien gewann die Schweiz 5 Spiele, Deutschland deren 4 - die Spiele waren immer extrem eng, 6 der letzten 9 wurden mit einem Tor Differenz entschieden... von daher tippe ich auf ein klares 5-0 für die Schweiz!! :-)
  • N. Y. P. D. 19.02.2018 15:13
    Highlight Highlight Tolle Einstellung von Genoni.

    Und jetzt gegen Deutschland heisst es gopferdammi endlich den Finger aus dem Arsch zu nehmen. Und der Trainer soll endlich so trompeten, dass es alle Phlegmaten verstehen.

    Deutschland wird nämlich bereit sein. Und wir ?
    • Lümmel 19.02.2018 20:30
      Highlight Highlight Tolle Einstellung von Genoni?

      Hast du jemals von irgendeinem Torhüter in einer vergleichbaren Situation einen anderen Satz gehört? Ich nicht...
  • Willy Tanner 19.02.2018 15:06
    Highlight Highlight Ich denke der Sieg ist mit allen drei Torhütern möglich. Daran wird es nicht liegen. 3:1 Schweiz!
    • 00892-B 19.02.2018 18:42
      Highlight Highlight Denk ich auch. Mit Hiller, Genoni UND Stephan ist der Kasten dicht. ;)

Davos schafft grossartige Wende in Biel – Fribourg schenkt Langnau ein «Stängeli» ein

Leader Biel kassiert in der National League die zweite Niederlage innerhalb von 24 Stunden. Nach Schlusslicht Rapperswil-Jona am Freitag war am Samstag beim 2:7 der Vorletzte Davos zu stark.

Nach zwei Niederlagen in Serie siegt der HC Davos wieder, bei Leader Biel kam der HCD zu einem 7:2-Erfolg. Dabei sah es für die Bündner zunächst gar nicht gut aus: 0:2 geriet das Team von Arno Del Curto in der Tissot Arena in Rückstand. Damien Riat und Anssi Salmela – Davos-Goalie Anders Lindbäck sah gar nicht gut aus – trafen für das Heimteam.

Doch für einmal fiel der Rekordmeister nicht auseinander. Im Gegenteil: Noch im Startdrittel kam der HCD durch Chris Egli zum äusserst umstrittenen …

Artikel lesen
Link to Article