Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Feuerwerk

Das Rheinfall-Feuerwerk in Schaffhausen findet dieses Jahr nicht statt. Bild: KEYSTONE

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.



Diese Feiern finden nicht statt

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt auch kein Salutschiessen frühmorgens und keinen Umzug durch die Innenstadt. Die Organisatoren hätten das Social Distancing nicht sicherstellen können, weshalb man lieber gleich abgesagt habe.

Kein Volksfest mit Besucherbeschränkung

In Luzern war die Bundesfeier auf dem Europaplatz geplant, mit Festrednerin Bundesrätin Viola Amherd. Die Durchführung einer kleineren Feier unter Einhaltung eines Schutzkonzeptes wäre zwar möglich gewesen. Trotzdem entschied das Organisationskomitee, die Feier abzusagen. Denn Besucherbeschränkungen widersprächen der Idee eines Volksfestes.

Auch die Stadt Solothurn hielt die Abweisung von Gästen «für eine Bundesfeier nicht angebracht». Sie prüfte verschiedene Varianten, um eine Feier ohne Feuerwerk zu veranstalten. Doch die Erfassung der Kontaktdaten der Anwesenden wäre nicht machbar gewesen, hält die Stadtverwaltung fest. Deshalb wurden die Feiern abgesagt.

Ebenfalls abgesagt wurde die beiden grossen 1.-August-Feuerwerke in der Region Schaffhausen. Sowohl das Rheinfall-Feuerwerk als auch dasjenige in Stein am Rhein entfallen. Dafür wird Justizministerin Karin Keller-Sutter am 1. August bei einem «Bundeszmorge» der Neuen Helvetischen Gesellschaft (NHG) in Schaffhausen als Rednerin auftreten.

Basler Feuerwerk abgesagt

Die Basler Bundesfeier am Rhein mit dem grossen Feuerwerk hatte am 31. Juli jeweils über 100'000 Personen angelockt. In diesem Jahr fällt auch sie ins Wasser, gleich wie die die Bundesfeier vom 1. August auf dem Bruderholz. Eine Verschiebung oder Verkleinerung der Bundesfeier am Rhein stand für die Veranstalter nicht zur Diskussion.

Das 1. August-Feuerwerk ueber dem Rhein in Basel, fotografiert am Dienstag, 31. Juli 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Basler Feuerwerk am Rhein im 2018. Bild: KEYSTONE

Nach Auskunft von Regierungssprecher Marco Greiner ist nun jedoch vorgesehen, dass der Regierungsrat am 1. August einen kurzen, ungezwungenen Empfang mit beschränkter Gästezahl macht, der mit den Covid-19-Schutzanforderungen konform ist. Geladen werden politische Vertreterinnen und Vertreter aus der Nachbarschaft, namentlich aus dem Dreiland und der Nordwestschweiz.

Aus Nostalgie-Gründen: 1.-August-Feuerwerke aus dem 2018

Hier gibt's ein Alternativ-Programm

Einen anderen Weg wählt die Stadt St.Gallen: Sie hält an einer Bundesfeier fest, aber ohne Publikum und ohne den traditionellen Apéro für die Bevölkerung. Dafür wird der Anlass in der Kathedrale aufgezeichnet und am 1. August auf Tele Ostschweiz ausgestrahlt. Als Gast tritt Imam Bekim Alimi auf, der Präsident des Dachverbands der Islamischen Gemeinschaften der Ostschweiz.

Die Stadt Zug entschied sich für eine dezentrale 1.-August-Feier: Musikerinnen und Musiker werden eingeladen, zwischen 18:30 und 22 Uhr an 20 bis 40 Standorten verteilt über alle Quartiere der Stadt im öffentlichen Raum zu musizieren. Mit diesen musikalischen Interventionen wolle die Stadt «eine feierliche Atmosphäre schaffen».

Sommaruga in Montbenon

Auch Genf strich zwar die traditionelle 1.-August-Feier im Parc La Grange. Stattdessen organisiert die Stadt aber ein Street-Art-Festival an neun verschiedenen Standorten. Für den 1.-August-Brunch des Kantons für die Vertreterinnen des internationalen Genf wurde die Zahl der Einladungen reduziert.

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga gibt ein Interview waehrend der Bundesratsreise bei der Abegg Stiftung in Riggisberg, am Freitag, 3. Juli 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundespräsidentin Sommaruga. Bild: keystone

In Lausanne VD wurde das Feuerwerk abgesagt. Eine offizielle Bundesfeier mit Bundespräsidentin Sommaruga ist aber in Montbenon geplant. Auch Neuenburg verzichtet auf das Feuerwerk über dem See. Dafür gibt es verschiedene dezentrale Veranstaltungen auf den Schularealen. Einzig Freiburg will am Feuerwerk und an der Bundesfeier festhalten: Ein Konzept mit Hygienevorschriften und Teilnehmerlisten werde zur Zeit ausgearbeitet.

Diese Feiern finden statt

In Aarau soll hingegen die Bundesfeier «gemäss den Schutzauflagen des Bundes» stattfinden, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung sagt. Ein «kleines, aber feines Angebot» arbeitet auch die Stadt Baden aus, «so dass die Bevölkerung unsere Unterstützung auch in diesem besonderen Jahr spürt», wie der Stadtrat verspricht.

In Sitten VS werden die Feuerwerkskörper von einem Hügel aus abgefeuert. Feiern, Reden, Stände und andere Veranstaltungen wurden hingegen abgesagt.

In Biel BE fällt zwar am 31. Juli das traditionelle Seefest ebenfalls aus. Die Bundesfeier hingegen geht über die Bühne. Die Zahl der Besucher sei jeweils «überschaubar», sagen die Organisatoren. Sie sind zuversichtlich, dass die Abstände gewahrt werden können. Ausserdem werde man Masken bereitstellen und die Personalien aller Teilnehmenden aufnehmen.

Auch die Stadt Thun BE hält an ihrer offiziellen Bundesfeier mit Varieté, Musik, Festwirtschaft und einem 1.-August-Feuer auf der Lindermatte fest. Glarus prüft zur Zeit noch, ob und wie allfällige Schutzmassnahmen bei der geplanten 1.-August-Feier umgesetzt werden müssten, hiess es auf der Gemeindeverwaltung.

Rütlifeier und Fahne am Säntis

Nicht verzichten auf ihre traditionelle 1.-August-Feier auf dem Rütli will auch die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft. Wegen der Corona-Pandemie dürfen dieses Jahr aber nur maximal 150 Personen teilnehmen. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga werde an der Feier aus jedem Kanton eine Frau und einen Mann ehren, die sich in der Krise besonders engagiert haben.

Auch die riesige Schweizer Fahne am Säntis soll wie jedes Jahr ausgerollt werden, sofern das Wetter und der Wind dies zulassen. Auf dem Gipfel des Ostschweizer Hausbergs und auf der Schwägalp sind Feiern geplant. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

16 unbekannte Highlights der Schweiz

So hat Alain Berset den 1. August gefeiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria R. 06.07.2020 18:51
    Highlight Highlight Macht nichts. Es gibt genügend Alternativprogramme.

    2020 ist nun einmal das Jahr der Absagen.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.07.2020 03:23
    Highlight Highlight Und der Giusep Fry so: Quegl fa nut!
    Benutzer Bild
  • Gondeli 05.07.2020 22:47
    Highlight Highlight Ein Iman bei der Bundesfeier in St. Gallen? Integration pur...
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 05.07.2020 20:09
    Highlight Highlight Corona macht das super! Weiter so. Es hat nur Vorteile, wenn solche Volksanlässe nicht stattfinden.
  • Erwin 05.07.2020 19:33
    Highlight Highlight Das ist das einzige eichtige, es müssen alle abgeaagt werden, wie auch alle Demos
  • Lupe 05.07.2020 18:55
    Highlight Highlight Es muss doch Krachen, Funken, Blitzen, Rauchen und Stinken, die Armeefreunde, Gretagegner lieben doch das und von denen hat es über 50% in unserem Land.
    • Calvin Whatison 05.07.2020 20:05
      Highlight Highlight Was für ein dämlicher Versuch wollen Sie eigentlich genau vermitteln?!🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 05.07.2020 20:26
      Highlight Highlight Die Schweizerische Verschwörungstheorien-Partei SVP werden da bestimmt etwas für ihre Wählerschaft, diesen Armeefreunden und Gretagegnern, organisieren. Die lassen sich doch die Butter nicht vom Brot nehmen.
    • Lupe 05.07.2020 22:31
      Highlight Highlight Was sollen die Blitze, ist doch so, die neuen Düsenjager werden von der Watson Gemeinschft bis jetzt auch befürwortet !
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paternoster 05.07.2020 14:50
    Highlight Highlight Mich freuts für die Tiere, Vögel Hunde Katzen. Bitte lass das so weiter bleiben und die private Knallerei gleich mit weg.

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel