Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen 11 (amüsanten bis nervigen) Feriengästen wirst du auch dieses Jahr wieder begegnen



Sommerferien – hach! Die schönste Zeit des Jahres.

Aber je nachdem kannst du auch am schönsten Ort der Welt wenig entspannen. Denn wo auch immer du hinreist; Du wirst nicht alleine sein. Miturlauber können, wenn du Glück hast, umgänglich und sympathisch sein. Oder sie sind eben alles andere als das. 

So oder so: Folgende Stereotypen werden deinen Urlaub auch dieses Jahr wieder unvergesslich (nervig) machen.  

Der Liegestuhl-Besetzer

Die Mission der unbeliebten Hotelgäste: Vor sieben Uhr morgens aufstehen, zum Pool oder Strand rennen, ihre Frotteetücher auf mehrere Liegestühle platzieren und dann in Ruhe frühstücken gehen. Etwa drei Stunden später schleichen sie dann zu ihren besetzten Liegen. Die bösen Blicke der anderen Gästen sind «all inclusive».

Der Buffethamsterer

Die masslose Gier dieser Personen zwingt sie förmlich dazu, die Teller beim Buffet turmhoch zu stapeln. Die Teller deswegen, weil ein Teller ja nicht reicht, um satt zu werden. Schliesslich wird dann aber doch die Hälfte der Beute stehen gelassen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Imgur

Der Sonnencremeverweigerer

Es gibt anscheinend immer noch Leute, die glauben, ihre Haut würde keine Bräune annehmen, wenn sie Sonnencreme benutzen. Oder vielleicht glauben sie, dass ein kleiner Sonnenbrand nicht schlimm wäre. All diesen Leuten widmen wir dieses Bild. 

Image

Bild: Imgur mit dem Bildtitel «Irish Sunburn»

Passend dazu: Die Dauer-Brutzler 

Ob diese Dame 30 oder 60 Jahre alt ist, wissen wir leider nicht. Sie scheint hingegen nicht zu wissen, dass die Sonne die Haut altern lässt. 

Image

Bild: Imgur

Der Deutsche

(Input vom deutschen Kollegen Philipp Dahm)

Von dem deutschen Urlauber gibt es zwei Ausgaben. Zum einen den mit den Socken mit der schwarz-rot-goldenen Fahne drauf, die auch im Ausland statt einheimischer Speisen auf ihr Schnitzel bestehen und zusehen, dass sie ihr All-Inclusive-Kontingent auch sattsam ausnützen. Die anderen sind die Individualtouristen aus Deutschland, die sich für jene Landsleute mit ihren Hotelbändern leidlich schämen. 

Image

Bildblog Imgur schreibt: «German Tourists, not giving a fuck»

Der Brite

(Input vom englischen Kollegen Baroni)

«Lager louts» and «vino vandals» und ihre kampftrinkenden unterhosenlosen Ultraminiskirt-Freundinnen.

Image

Bild: Imgur

Insgesamt scheinen die Briten sowieso eine Mischung aus all den oben aufgezählten Punkten zu sein. Eigentlich sind sie wie die Deutschen. Noch etwas lauter und noch etwas betrunkener. 

Der Schweizer

Der Schweizer ist im Ausland wie im Inland: eher zurückhaltend. «Bloss nicht auffallen» lautet die Devise. Anscheinend sind die Eidgenossen auch das einzige Volk, das sich in den Ferien nicht zwingend mit anderen Schweizern zusammentun muss. Nicht wie die Russen oder die Amerikaner: Die finden sich immer! 

Image

Die Oben-ohne-Sonnenanbeterin 

Wenn dein Freund oder dein Kumpel längere Zeit in eine Richtung gafft, dort aber kein Bierzelt steht, kannst du davon ausgehen, dass sich eine Dame ihres Oberteils entledigt hat. Die streifenfreie Bräune ist eben auch dieses Jahr en vogue. 

Der Poolpinkler 

Wobei dieser Punkt nur halb zählt. Schliesslich begegnest du dem Poolpinkler selbst eher selten. Eigentlich begegnest du nur dem Produkt, das er sich an der Poolbar mühsam angetrunken hat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Animateur

Er will doch nur spielen! Aber du willst doch nur deine Ruhe. Es gibt Urlauber, die lassen sich gerne von Hotelangestellten zu Sport, Spiel und Spass bewegen. Die meisten aber lieber nicht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Strandnarzissten 

Es gibt selten etwas Lustigeres, als wenn du jemanden dabei erwischst, wie er gerade ein Selfie macht oder seinen eigenen, frisch gebräunten Körper fotografiert. Passiert am Strand immer häufiger. 

Haben wir einen vergessen?

Reise

Mamma Mia! 7 typische italienische Begriffe, die wir immer wieder falsch aussprechen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

93 Gründe ausser Fussball, warum man Island einfach lieben muss

Link to Article

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt

Link to Article

Dieser Franzose segelt mit seinem Huhn um die Welt

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen