Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukas top und Maurice flop

Sommerkinder sind launisch, Herbstkinder am fittesten: Diese 10 Dinge sagen Name und Geburtsdatum über Ihre Persönlichkeit aus

Wir haben weder auf unseren Geburtstag noch auf unseren Namen Einfluss. Umgekehrt beeinflussen diese beiden Faktoren jedoch unser Leben. Zu dieser Erkenntnis kommen verschiedene Studien.



1. Frühlings- und Sommerkinder neigen zu einem übersteigerten Hochgefühl

Dass der Geburtsmonat unsere Gefühlslage beeinflussen kann, belegt eine Studie der Semmelweis Universität in Ungarn. Die Gründe sind jedoch nicht – wie man vermuten könnte – astrologischer Natur. Es sind viel mehr biologische Prozesse, die das Phänomen erklären. Gemäss der Studie sind Frühlings- und Sommerkinder anfälliger für eine Hyperthymie, sprich für eine ungewöhnlich gehobene seelische Stimmung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

2. Sommerkinder sind besonders launisch

«Biochemische Studien haben gezeigt, dass die Jahreszeit, in der jemand geboren wird, einen Einfluss auf bestimmte Nervenbotenstoffe – etwa Dopamin und Serotonin – hat. Das kann man sogar bei Erwachsenen noch nachweisen», erklärt Xenia Gonda von der Semmelweis Universität in ihrer Studie. Diese beiden Botenstoffe beeinflussen die Regulierung von Gefühlen im Gehirn. Sommerkinder leiden aus diesem Grund häufiger an Zyklothymia, einer affektiven Störung, die von wechselhaften Launen gekennzeichnet ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

3. Herbstkinder leiden seltener an Depressionen als Winterkinder

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

4. Herbstkinder sind stärker, fitter und schneller als alle anderen

Zu dieser Erkenntnis kommen Forscher der Essex University.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

5. Winterkinder sind besonders ausgeglichen

Diese Aussage stammt ebenfalls aus der ungarischen Studie rund um Forscherin Xenia Gonda.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: gyphy

6. Winterkinder sind besonders intelligent, gross und erfolgreich

Forscher der Harvard University stellten Kindern, die im Winter zur Welt kommen, ein besonders positives Zeugnis aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

7. September-, Oktober- und Novemberkinder leben am längsten

Eine besonders hohe Lebenserwartung sprechen Wissenschaftler der University of Chicago Menschen zu, die zwischen dem 1. September und dem 30. November geboren sind.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild.: giphy

8. Sofie, Marie, Charlotte, Hannah, Alexander, Jakob, Lukas, Simon und Maximilian haben gute Karten

Forscher der Universität Oldenburg stellten sich die Frage, welchen Einfluss der Name auf unser Leben hat. Für ihre Studie befragten sie 500 Grundschullehrer aus Deutschland. Dabei stellte sich heraus, dass viele Lehrer nur anhand des Namens über ihre Schüler urteilen, bevor diese durch gute oder schlechte Leistungen aufgefallen sind. Die oben genannten Namen werden positiv aufgenommen und mit Leistungsstärke und Freundlichkeit in Verbindung gebracht.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

9. Angelina, Chantal, Mandy, Kevin, Justin und Maurice haben schlechte Karten

Diese Namen werden umgekehrt mit Verhaltensauffälligkeit und Familien aus unteren sozialen Schichten assoziiert.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

10. Dominic, Luca und Maxim gelten als verhaltensauffällig

Auch Forscher der University of Illinois haben sich schon einmal mit diesem Thema beschäftigt. Bei ihrer Studie kam heraus, dass Jungs, die einen feminin klingenden Namen haben, häufiger verhaltensauffällig sind.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Polaroid 18.12.2014 13:14
    Highlight Highlight ich bin verhaltensauffällig. Aha und jetzt was neues bitte
  • Dysto 12.12.2014 07:56
    Highlight Highlight Bis auf die Grösse stimmen bei mir die Aussagen über Winterkinder. ;)
  • mrgoku 11.12.2014 17:02
    Highlight Highlight geil, ich werde länger leben
  • Xenarip 11.12.2014 11:51
    Highlight Highlight Ha, Winterkinder sind gross! ... Da hat dann wohl jemand vergessen mir das zu sagen.... xD
  • Randen 10.12.2014 23:33
    Highlight Highlight Gut... und was ist wenn man Maxim Sommer heisst aber im Winter geboren wurde? Und was ist mit der Südhalbkugel? Ist es dann umgekehrt?
  • Yelina 10.12.2014 22:55
    Highlight Highlight Ende August geboren zu sein erweist sich als kompliziert... Bin ich nun ein Sommer- oder Herbstkind? Kalendarisch und meteorologisch noch Sommer, aber oft schon Wetter wie im Hebst. Und spielt die Zeit zwischen Zeugung und Geburt auch eine Rolle? Trotzdem interessant, rein statistisch gesehen.

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel