People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Grosi sollte exekutiert werden, lief den Nazis davon – und wird zur Heldin der Emmys



Alex Borstein gewinnt einen Emmy als beste Nebendarstellerin in einer komischen Serie und braucht erst mal einen Schnaps. Und dann geht «Susie Myerson», die toughe Managerin der Stand-up-Comedienne Mrs. Maisel aus «The Marvelous Mrs. Maisel», auf die Bühne und hält eine Rede, die alle umwirft.

Dazu muss man wissen: Alex Borstein ist Jüdin, ihr Vater ist Amerikaner, ihre Mutter jedoch eine ungarische Holocaust-Überlebende, deren Mutter wiederum ebenfalls eine Holocaust-Überlebende ist. Ganz knapp allerdings. Denn die Grossmutter stand bereits am Rand eines ausgehobenen Massengrabs und sollte exekutiert werden, als sich die Szene abspielte, die Borstein jetzt der Emmy-Gemeinde erzählt:

«Meine Grossmutter wandte sich an einen Soldaten – sie stand in einer Reihe und wartetet darauf, in eine Grube geschossen zu werden – und sie sagte: ‹Was geschieht, wenn ich aus der Reihe trete?› Er sagte: ‹Ich habe nicht das Herz, Sie zu erschiessen, aber irgendwer wird es tun.› Und sie trat aus der Reihe. Deshalb bin ich hier, deshalb sind meine Kinder hier. Also, tretet aus der Reihe, Ladys, tretet aus der Reihe!»

Reese Witherspoon gratuliert

Jane Lynch gratuliert

Starke, mutige Frauen, sagt Borstein, seien keine Entwicklung der letzten Jahre, die Frauen habe es immer schon gegeben, ihre Grossmutter sei der Beweis.

Bevor Borstein das Publikum mit der dramatischen Episode aus der Vergangenheit ihrer Familie erschütterte und damit auf Twitter sofort den Hashtag #StepOutOfLine auslöste, brachte sie alle mit einer Unterwäsche-Anekdote zum Lachen:

«Viele Leute waren letztes Jahr (da gewann sie bereits einen Emmy für die gleiche Rolle) entsetzt, weil ich keinen BH trug, deshalb will ich mich entschuldigen. Heute Abend trage ich gar keine Unterwäsche. Sie werden also meinen Stuhl wegschmeissen oder sehr gut reinigen wollen ...»

Als ob!

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Emmy-Gewinner 2019

Vor dem Insta-Fame kam die «Nahtod-Erfahrung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 23.09.2019 16:21
    Highlight Highlight I smell bullshit.
  • Auric 23.09.2019 15:51
    Highlight Highlight Ja ihre Grossmutter hatte Mut in der Verzweiflung, und Sie trägt einen Teil ihrer Gene.

    Das macht sie?

    zu einem ganz normalen Menschen... oder muss ich mir jetzt einbilden was besonderes zu sein nur weil mein Opa Dr. der Juristerei war, oder mein anderer Opa ganz toll mutig war?
  • RichiZueri 23.09.2019 14:39
    Highlight Highlight Ziemlich Oskar-verdächtig, diese Emmy-Rede.
  • Liselote Meier 23.09.2019 14:11
    Highlight Highlight Irgendwie ist die Geschichte nicht ganz koscher oder da fehlt etwas entscheidendes.

    Der Soldat hat nicht geschossen, aber wie konnte sie fliehen? Sich in die Grube Fallen gelassen und Tot gestellt?

    Aus der Reihe tanzen oder wenn der Soldat absichtlich daneben schoss gab normalerweise einen Kopfschuss durch den anwesenden SS-Offizier.



    • Snowy 23.09.2019 16:04
      Highlight Highlight ... und zwar einen Kopfschuss per Luger durch einen Offizier für beide: Die Grossmutter wäre also zusammen mit dem Soldaten exekutiert worden.

      So schön sich die Geschichte auch anhört, mir wachsen zweifeln ob sie sich wirklich so abgespielt hat.
    • Liselote Meier 23.09.2019 17:27
      Highlight Highlight Äh das mit Beiden ist eher zu vereinen. Ist kein einziger Fall bekannt, in dem ein Soldat erschossen worden wäre, weil er eine Exekution an Zivilisten verweigert hätte.

      Wenn eine Strafe dann gab es Arrest oder
      Bewährungsbataillon.

    • Sergio Colleoni 23.09.2019 20:19
      Highlight Highlight Irgendwie sind alle diese Geschichten nicht ganz stimmig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 23.09.2019 13:36
    Highlight Highlight Sry - Ich raff ihre Aussage über die Grossmuter nicht. Kann man das im Beitrag ergänzen, was ihre Grossmutter damit meinte? Sry - Danke!
  • Rechthaberwoman 23.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Und in einigen Jahren ist sie dann eine top Schauspielerin und der Stuhl wird bei Sothebys verkauft als "der Emmy-Stuhl, auf dem Alex Bornstein ohne Höschen sass"

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel