Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A

ZSC Lions – Davos 3:1

Kloten – Bern 1:4

Ambrì – Fribourg 6:3

Lions gewinnen Klassiker – Ambrì gibt rote Laterne ab – Bern siegt klar

Der ZSC ist wieder Leader der NLA. Die Lions bezwingen Davos 3:1. Bern überholt das spielfreie Zug dank eines 4:1-Sieges in Kloten ebenfalls. Ambrì gibt im Kellerduell die rote Laterne an Fribourg ab.



>>> Hier gibt's den Liveticker ZSC - HCD zum Nachlesen

ZSC – Davos 3:1

– Bei den Lions hängt die Performance angesichts ihrer breiten und prominenten Besetzung kaum einmal von der Qualität ab. Die weichen Faktoren sind beim primär vor eigenem Publikum nach wie vor unberechenbaren ZSC manchmal wichtiger. Im einen oder anderen Fall stoppten sich die Stadtzürcher im Hallenstadion zuletzt selber, weil sie sich zu sehr um stilistische Aspekte kümmerten, als konsequent und resultatorientiert zu spielen.

– Im Klassiker gegen Davos bahnte sich nach einem vorzüglichen Auftakt ein problemloser Sieg ab. Pius Suter, der 20-Jährige ist mit zehn Treffern intern unter die Top 3 der Offensive aufgestiegen, und Reto Schäppi nach einer perfekten Kombination erzwangen einen 2:0-Vorteil. Die Bündner erkämpften sich aber vorübergehend ein Comeback. Nach Simions 1:2 (30.) verpasste der frühere NHL-Professional Tuomo Ruutu in seiner besten Szene den Ausgleich um Haaresbreite. Für die Zäsur sorgte einer, der im Rink alle überragte: Patrick Thoresen, der kaum zu stoppende Vorkämpfer und Skorer aus Norwegen.

Robert Nilsson, ZSC, und Patrick Thoresen, ZSC, im Swiss Ice Hockey Meisterschaftsspiel zwischen dem ZSC Lions und dem HC Davos am Sonntag, 11. Dezember 2016 im Hallenstadion Zuerich. (KEYSTONE/Maria Schmid)

Davos hatte gegen die Lions einen schweren Stand. Bild: KEYSTONE

– Der Rekordmeister hat schwierige Wochen und womöglich einen heiklen Winter vor sich. Die Situation rund um den Trennstrich ist aus Sicht der Davoser als zumindest ungemütlich zu taxieren. Innerhalb von 22 Tagen hat Arno Del Curtos sieben von neun Partien verloren und erheblich an Terrain eingebüsst. Nach 20 Playoff-Teilnahmen in Serie droht in der bald 21-jährigen Ära von Del Curto erstmals der Kampf gegen die Relegation.

Kloten – Bern 1:4

– Die Mutzen gönnten dem Gegner im Eisstadion am Schluefweg nichts. Sogar die Teddybär-Aktion wurde sabotiert. Die Teddybären und Plüschtiere flogen während der zweiten Drittelspause und nicht nach einem Torerfolg des Heimteams aufs Eis, weil Kloten während der ersten 40 Minuten gegen Leonardo Genoni (31 Paraden) kein Tor gelang. Für das Ehrentor sorgte James Sheppard erst fünf Minuten vor Schluss.

Tommi Santala, von Kloten verlaesst das Eis beim Eishockeyspiel der Nationalleague A EHC Kloten gegen den SC Bern in der Swiss Arena, aufgenommen am Sonntag, 11. Dezember 2016 in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Plüschtieraktion ging etwas in die Hose ... Bild: KEYSTONE

– Die Spannung wich früh. Martin Plüss brachte Bern nach sieben Minuten in Führung. Marco Müller erhöhte nach 15 Minuten. Unmittelbar vor dem 2:0 hatte Müller mit dem Schlittschuh dafür gesorgt, dass Klotens Luca Boltshauser den auf dem Eis liegenden Goalie-Stock nicht wieder behändigen konnte. Einen Fairplaypreis gewann Müller für diese Aktion nicht; die Referees taxierten seine Handlung nach Videostudium aber auch nicht als Behinderung des Torhüters bei der Arbeit.

Die Berner jubeln beim Eishockeyspiel der Nationalleague A EHC Kloten gegen den SC Bern in der Swiss Arena, aufgenommen am Sonntag, 11. Dezember 2016 in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

... und Bern jubelt über den Sieg bei Kloten. Bild: KEYSTONE

– Bern erzielte so in den ersten 15 Minuten mehr Tore als in den ersten zwei Spielen gegen Kloten zusammen (0:4 und 1:8). Im zweiten Abschnitt erhöhten die Berner innerhalb von 75 Sekunden durch Mark Arcobello und Simon Bodenmann auf 4:0. In den letzten zehn Runden gelangen Kloten zweimal acht Tore - bei den Siegen gegen Bern (8:1) und Lugano (8:3). In allen übrigen Spielen, lauter Niederlagen, skorte Kloten keine drei Goals. 

Ambrì – Fribourg 6:3

– Die Freiburger fielen erstmals seit dem 11. Oktober wieder auf den 12. Platz zurück. Trainer Larry Huras übernahm das Ruder am 1. Oktober; damals belegte Gottéron vor Langnau Rang 11. Es ist damit zu rechnen, dass an der Saane während der Nationalmannschaftspause auch über den Trainer wieder geredet wird.

– In der Leventina führte Fribourg bis zur 32. Minute mit 3:2. Cory Emmerton glich für das Heimteam aus. Im Schlussabschnitt erzielten die Verteidiger Michael Ngoy (42.) und Jesse Zgraggen (50.) sowie Lukas Lhotak, ein Flügelstürmer aus der vierten Linie, die siegbringenden Tore vom 3:3 zum 6:3 für Ambrì.

Ambri's Michael Ngoy, center, celebrates the 4 - 3 goal with his teammates, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg-Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Sunday, December 11, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambrì jubelt und ist nicht mehr das Liga-Schlusslicht. Bild: TI-PRESS

– Mit dem fünften Sieg aus den letzten acht Runden verkürzte Ambrì den Rückstand auf den letzten Playoffplatz wieder auf neun Punkte. Gottéron liegt schon elf Zähler hinter Kloten (7.), Servette (8.) und Davos (9.) zurück.

Damit gaben die Leventiner die Rote Laterne an Fribourg ab. Lukas Lhotak zeichnete sich bei Ambrì-Piotta als Doppeltorschütze aus.

Die Tabelle

Bild

srf.ch

Telegramme

ZSC Lions – Davos 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)
11'200 Zuschauer  - SR Massy/Vinnerborg, Kovacs/Stuber. - Tore: 9. Suter (Pestoni, Seger) 1:0. 20. (19:42) Schäppi (Thoresen) 2:0. 30. Simion (Ambühl, Forster/Ausschluss Thoresen) 2:1. 52. Thoresen (Sjögren, Nilsson) 3:1.
Strafen: je 5mal 2 Minuten. -
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Lindgren.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Guerra; Marti; Thoresen, Sjögren, Nilsson; Herzog, Schäppi, Kenins; Chris Baltisberger, Cunti, Suter; Künzle, Trachsler, Pestoni.
Davos: Senn; Du Bois, Rahimi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Kindschi, Jung; Sciaroni, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Ruutu; Simion, Kousal, Dino Wieser; Egli, Corvi, Kessler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Wick (krank), Shannon, Patrik Bärtschi (beide verletzt), Hächler, Karrer (beide überzählig), Davos ohne Jörg, Aeschlimann, Axelsson (alle verletzt), Forrer, Portmann (beide überzählig). Pestoni im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden. 60. (59:06) Timeout von Davos, danach ohne Goalie.

Kloten – Bern 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)
6347 Zuschauer - SR DiPietro/Wehrli, Abegglen/Gnemmi.
Tore: 8. Martin Plüss (Andersson) 0:1. 16. Marco Müller 0:2. 33. Arcobello (Simon Moser) 0:3. 35. Bodenmann (Luca Hischier, Noreau) 0:4. 55. Sheppard 1:4. -
Strafen: je 2mal 2 Minuten. -
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Arcobello.
Kloten: Boltshauser; Frick, Egli; Back, Harlacher; Stoop, Serge Weber; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bieber, Shore, Sheppard; Romano Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Obrist, Homberger, Leone.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Andersson; Jobin, Krueger; Kamerzin, Kreis; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Scherwey, Martin Plüss, Luca Hischier; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Alain Berger, Reichert, Marco Müller.
Bemerkungen: Kloten ohne Grassi, Tim Ramholt, Sanguinetti und von Gunten, Bern ohne Macenauer (alle verletzt), Beat Gerber (gesperrt) und Gian-Andrea Randegger (krank). - Pfostenschüsse: Obrist (23.); Arcobello (28.). - Timeouts: Kloten (35.); Bern (55./Coach's Challenge).

Ambrì-Piotta – Fribourg-Gottéron 6:3 (2:2, 1:1, 3:0)
5017 Zuschauer. - SR Prugger/Wiegand, Bürgi/Ströbel. -
Tore: 8. Monnet (Emmerton, Mäenpää/Ausschluss Chiquet) 1:0. 10. Mauldin (Bykow, Leeger) 1:1. 14. Lhotak (Mäenpää, Oliver Kamber) 2:1. 15. Birner (Leeger) 2:2. 23. Rivera (Rathgeb) 2:3. 32. Emmerton (Janne Pesonen) 3:3. 42. Ngoy 4:3. 44. Lhotak (Fora/Ausschlüsse Rathgeb; Berthon) 5:3. 50. Zgraggen (Bastl) 6:3. -
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Lauper) gegen Ambrì-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. -
PostFinance-Topskorer: Emmerton; Sprunger.
Ambrì-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Ngoy; Fora, Gautschi; Sven Berger, Mäenpää; Collenberg; Berthon, Hall, Lauper; Monnet, Emmerton, Janne Pesonen; Lhotak, Oliver Kamber, Bastl; Guggisberg, Jason Fuchs, Elias Bianchi; Diego Kostner. Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz (50. Säikkönen); Rathgeb, Picard; Chavaillaz, Marc Abplanalp; Stalder, Leeger; Robin Fuchs; Sprunger, Cervenka, Birner; Mauldin, Bykow, Mottet; John Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Chiquet, Flavio Schmutz, Neukom; Ron Fischer.
Bemerkungen: Ambrì-Piotta ohne D'Agostini, Duca, Jelovac und Trunz, Fribourg-Gottéron ohne Kienzle, Loichat, Ritola und Schilt (alle verletzt). Gautschi nach dem ersten Drittel verletzt ausgeschieden.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel