Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum einer wollte nackt essen: Pariser FKK-Restaurant schliesst



Das Pariser Nackt-Restaurant «O'Naturel» schliesst schon nach gut einem Jahr wieder seine Pforten. Laut den Betreibern gab es zu wenig Gäste, die nackt essen wollten.

«Mit grossem Bedauern geben wir die endgültige Schliessung des Restaurants »O'Naturel« am Samstag, den 16. Februar 2019 bekannt», heisst es auf der Webseite des Restaurants. «Wir danken Ihnen, dass Sie an diesem Abenteuer teilgenommen haben.» Das Restaurant hatte Ende 2017 geöffnet und liegt abseits der grossen Touristenströme im Osten der Hauptstadt.

«Wir schliessen aus wirtschaftlichen Gründen, wir haben nicht genügend Kunden», sagt Mike Saada, einer der Gründer, der französischen Zeitung «Le Figaro». Bei «O'Naturel», nach eigenen Angaben das erste FKK-Restaurant in der französischen Hauptstadt, wurde vor allem feine Bistro-Küche serviert. Für Menüs zahlen Kunden ab 39 Euro aufwärts.

Das Lokal weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass Gäste vorher reservieren müssen. An einer Garderobe können Sie ihre Kleidung abgeben, um anschliessend nackt zu speisen. Die Kellner bleiben aus hygienischen Gründen allerdings angekleidet. (sda/dpa)

Eigentlich wollten wir eine normale Repo machen, aber ...

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 11.01.2019 12:56
    Highlight Highlight Restaurant umbenennen in Nacktmull (Rat-taupe nu) und das Licht ausschalten und es läuft wieder.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 11.01.2019 10:22
    Highlight Highlight RTL II könnte doch eine Sendung daraus machen.
    • Chriguchris 11.01.2019 13:22
      Highlight Highlight und danach 3+.
  • DerewigeSchweizer 11.01.2019 10:12
    Highlight Highlight Das Projekt litt unter einem Kardinalsfehler:
    Die Räumlichkeiten waren zu kalt.
  • dr.nonsens 11.01.2019 10:04
    Highlight Highlight Sorry... Steht ja. 🙈
  • dr.nonsens 11.01.2019 10:02
    Highlight Highlight War das personal auch nackt?
  • Amateurschreiber 11.01.2019 09:41
    Highlight Highlight Warum "schliessen" sie das Restaurant? Die können es doch normal weiterbetreiben. Die Gäste müssen einfach ab sofort bekleidet erscheinen.
    Evtl. hat es aber auch genügend "normale" Restaurants. Das heisst, sie müssen aus Konkurrenzgründen schliessen, weil sie kein "Nischenprodukt" mehr sind.
  • Der_Infant 11.01.2019 09:19
    Highlight Highlight Für das erste Date eine gute Wahl!
  • Heidi73 11.01.2019 09:18
    Highlight Highlight Ich bin irgendwie froh, dass die keinen Erfolg hatten, sonst hätte ich an der Menschheit gezweifelt!😅
  • who cares? 11.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Wääh wie unhygienisch. Ich will doch nicht irgendwo sitzen wo schon ein anderer seine Fäkalbakterien abgestrichen hat und anlehnen wo schon der Rückenschweiss eines anderen klebt.
  • lilie 11.01.2019 09:03
    Highlight Highlight Ich hoffe, die haben wenigstens jedem Gast ein Tüechli gegeben zum Draufsitzen. 🤣

    Also, nackt essen würde ich höchstens zuhause. 🤔

    Und warum haben sies nicht in Dessous gemacht? Das wäre glaubs appetitlicher gewesen. 🤣
  • Don Quijote 11.01.2019 08:42
    Highlight Highlight Dabei sind doch Unverpackt-Läden gerade voll trendy... 😉
  • Domino 11.01.2019 08:42
    Highlight Highlight Selbst in den meisten FKk-Resorts, Camping etc. Zieht man sich zum Essen was an.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 11.01.2019 08:33
    Highlight Highlight Das Auge isst mit.
    • Jim_Panse 11.01.2019 09:08
      Highlight Highlight Oder kotzt
    • Pana 11.01.2019 13:15
      Highlight Highlight Das Auge kotzt mit? :D
  • Baba 11.01.2019 07:48
    Highlight Highlight FKK Restaurant?!? Einfach schräg, sehr schräg 😳🙄🤪🥴 Kopfkino 😂🤣😂
    • Alterssturheit 11.01.2019 08:12
      Highlight Highlight Sie arbeiten schon am neuen Konzept: Nackt-Kino....
    • Zaungast 11.01.2019 08:19
      Highlight Highlight Nacktkino? Gibt es doch schon... Roland etc. ;-)
    • Chris H. 11.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Aaarg - hört bitte sofort auf!! Wer will schon solche Bilder im Kopf...? 😱
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wah Wah Watson 11.01.2019 07:35
    Highlight Highlight Wahrscheinlich, weil man barfuss auf die toilette musste. Da bleibe ich auch lieber fern😂

Ein Schweizer Starkoch gehört zu den Helden der Corona-Hölle New York

Daniel Humm ist einer der besten Köche der Welt. Jetzt hat er seinen Luxusfood-Tempel in eine Gassenküche für Bedürftige verwandelt.

Bereits am zweiten Tag verteilten Humm und sein Team 2017 Portionen Essen an New Yorks Bedürftige. Das war am 4. April. Die Kapazität seiner Küche beträgt 3000 Portionen. 3000 Mahlzeiten also für Obdachlose, Alte, Kranke und für das Sanitätspersonal, das jetzt in New Yorks gespenstischen Strassen unterwegs ist. Daniel Humm ist Chef einer Gassenküche und stolz darauf, denn, so sagt er, New York habe ihm alles gegeben, jetzt sei es an der Zeit, der Stadt so lange etwas zurückzugegeben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel