Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: offnow

Protest gegen Überwachung

Kritiker in den USA ziehen alle Register – kein Wasser für die NSA

Der US-Geheimdienst NSA nimmt gerade ein neues Rechenzentrum in Utah in Betrieb. Gegner der massenhaften Überwachung wollen das verhindern - und glauben nun, eine Schwachstelle entdeckt zu haben.

04.02.14, 09:31 04.02.14, 11:33

Ein Artikel von

Die NSA-Kritiker sprechen von einer Achillesferse: Der Geheimdienst braucht jede Menge Wasser, um die Server in seinem neuen Rechenzentrum US-Bundesstaat Utah zu kühlen. Das benötigte Nass soll der Bundesstaat zur Verfügung stellen - und genau da will die selbsternannte Koalition ansetzen.

Insgesamt zehn Bürgerrechtsgruppen und politische Initiativen wollen erreichen, dass Utah kein Wasser an die NSA liefert. Rund 6,5 Millionen Liter brauche das Rechenzentrum täglich, heisst es auf der Website von «Turn it off». Der Bundesstaat könne ein Gesetz verabschieden, so die NSA-Kritiker, und damit die Wasserlieferung stoppen.

Kein Wasser, kein Daten-Center, so die einfache Rechnung der Aktivisten. Aber kann das wirklich funktionieren? Die Koalition gibt sich zuversichtlich, verweist auf die Rechtsprechung, nach der Bundesstaaten der US-Regierung nicht bei Bundesangelegenheiten helfen müssen. Ausserdem sollen Universitäten und Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit dem Militärgeheimdienst beenden, so die Forderung der Kritiker.

Zu den Unterstützern von «Turn it off» zählen Verfechter des zehnten Verfassungszusatzes, die der Bundesregierung prinzipiell skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, Wikileaks-Freunde, eine Occupy-Gruppe und Kriegsgegner. Die grösste Bürgerrechtsorganisation, die ACLU, ist nicht Teil der Koalition, ebenso fehlt die bekannte Electronic Frontier Foundation.

Dafür bemüht die Koalition sogar Rosa Parks, die Symbolfigur der Bürgerrechtsbewegung. Parks hatte sich in den fünfziger Jahren geweigert, ihren Sitzplatz im Bus für einen Weißen zu räumen - und wurde zur Pionierin für die Gleichberechtigung der Schwarzen: «Rosa hat es bewiesen: ‹Nein› zu sagen, kann die Welt verändern», heißt es auf der Website.

Erstmal hoffen die NSA-Kritiker auf Spenden, damit ein Werbespot für ihre originelle Idee im Fernsehen laufen kann. (ore)

Video: YouTube/TenthAmendmentCenter

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 04.02.2014 11:31
    Highlight Wer sich gegen die Massenübersachung nicht wehrt, ist kurzsichtig und riskiert, dass er zu Unrecht selber mal im Fokus der staatlichen Geheimdienste steht, weil irgend ein Algorhythmus ihn oder sie mit einem kriminellen Akt in Verbindung bringt.
    3 0 Melden