DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So doof war die «Ice Bucket Challenge» wohl doch nicht: Forschern gelingt Durchbruch wegen Spenden

05.02.2016, 09:0005.02.2016, 09:26

Ja, was haben wir uns im Sommer 2014 aufgeregt: Ice Bucket Challenge hier, Ice Bucket Challenge da, unsere Timeline war komplett zugespamt. Jeder, der auch nur ein halbwegs funktionierendes Gerät zur Verfügung hatte, das Filmen konnte, warf sich einen Eimer mit eisgekühltem Wasser über den Kopf und stellte die Aufnahmen davon auf Facebook.

Zweck der Übung: Geld sammeln und Aufmerksamkeit generieren für die Patienten der unheilbaren Nervenkrankheit «Amyotrophe Lateralsklerose» (ALS). So weit so gut, doch das ganze artete zur Selbstprofilierungs-Party aus. Selbst Herren wie George W. Bush wurden plötzlich zu Gutmenschen und liessen sich einen Eiskübel über die Rübe schütten.  

Erfolgreiche Tests an Labormaus

Aber Achtung, vielleicht haben wir uns auch zu unrecht über den Social-Media-Hype genervt. Denn einem Forscherteam der «Oregon State University» ist in der Forschung gegen die ALS-Krankheit offenbar ein Durchbruch gelungen.

Ein Mittel, das an einer Labormaus mit ALS getestet wurde, verlängerte das Leben des Tieres erheblich. Wie die Zeitung «The Register Guard» aus Oregon schreibt, seien die Tests nur möglich gewesen, weil die Universität Spendengelder von rund 300'000 Dollar erhalten habe, die während der Ice Bucket Challenge gesammelt wurden.

Im Normalfall hat ein ALS-Patient nach Ausbruch der Krankheit nur noch drei bis vier Jahre zu leben, ein Medikament, um den Tod herauszuzögern gab es bis anhin nicht. Auch wenn nach den Tests in Oregon noch lange nicht klar ist, ob das angewandte Mittel auch bei Menschen wirkt, ein kleiner Lichtblick ist es trotzdem. Und wenn wir jetzt ganz kitschig werden wollen: Social Media hat halt doch die Macht, etwas gutes zu bewirken. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
demokrit
05.02.2016 10:02registriert Oktober 2015
Wenn die Regierungen Ihre Gelder statt in die Kriegstreiberei investieren würden, ginge es der Welt erheblich besser. Siehe auch Wendelstein 7-X.
263
Melden
Zum Kommentar
3
So will YouTube Kreative mit Geld von TikTok weglocken

Die populäre Kurzvideo-Plattform TikTok erscheint den grossen Internet-Konzernen in den USA als Schreckgespenst. Um dem Erfolg der Chinesen mehr entgegensetzen zu können, sollen YouTuber künftig besser am finanziellen Erfolg von Kurzvideos beteiligt werden.

Zur Story