Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolsonaro tritt nach Streit gegen Macron nach – deutlich unter der Gürtellinie



Brazils President Jair Bolsonaro makes a signal with his hand during a military ceremony for the Day of the Soldier, at Army Headquarters in Brasilia, Brazil, Friday, Aug. 23, 2019. Brazilian President Jair Bolsonaro says he's leaning toward sending the army to help fight Amazon fires that have alarmed people across the globe. (AP Photo/Eraldo Peres)
Jair Bolsonaro

Jair Bolsonaro findet's lustig. Bild: AP

Nach dem Streit um die Thematisierung der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet beim G7-Gipfel in Biarritz hat die brasilianische Regierung mit üblen Kommentaren gegen Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und dessen Frau Brigitte nachgetreten.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro machte sich am Sonntag einen Facebook-Beitrag zu eigen, in dem ein Nutzer über das Äussere von Frankreichs «Première dame» herzog und die Differenzen zwischen Macron und Bolsonaro mit dem «Neid» des französischen Präsidenten auf die junge Frau Bolsonaros erklärte.

Der Nutzer Rodrigo Andreaca hatte in einem Beitrag bei dem Onlinedienst eine unvorteilhafte Aufnahme der 66-jährigen Brigitte Macron neben ein Bild der strahlenden 37-jährigen Gattin Bolsonaros gestellt. Dazu schrieb er: «Versteht ihr jetzt, warum Macron Bolsonaro bedrängt?» Er wette, dass Macron neidisch auf Bolsonaro sei.

Brasiliens Präsident setzte einen belustigten Kommentar unter den Post. «Demütige den Typen nicht», schrieb er. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, ob der Kommentar von Bolsonaro selbst abgegeben wurde, wollte sich ein Sprecher zunächst nicht äussern.

Macron: «Traurig für die Brasilianer»

French President Emmanuel Macron attends a press conference that focused on climate during the G7 summit Monday, Aug. 26, 2019 in Biarritz. (AP Photo/Francois Mori, Pool)

Bild: AP

Macron beklagte sich während des G7-Gipfels über Bolsonaros «sehr respektlosen Äusserungen» über seine Frau Brigitte. Was kann ich Ihnen sagen?«, sagte Macron in Biarritz. »Das ist traurig, (...) aber es ist traurig vor allem für ihn und für die Brasilianer.

«Er hoffe, dass die Brasilianer bald einen Präsidenten hätten, dessen Verhalten den Anforderungen entspreche. Macron hatte Bolsonaro bereits unverhohlen vorgeworfen, ihn beim Gipfel der grossen Industrie- und Schwellenländer (G20) in Osaka im Hinblick auf Zusagen zum Umweltschutz angeschwindelt zu haben.

«Opportunistischer Schweinehund»

Im Kurzbotschaftendienst Twitter machte sich überdies Brasiliens Bildungsminister Abraham Weintraub über Macron her. Dieser sei bei den Waldbränden nicht «auf der Höhe». «Er ist nur ein opportunistischer Schweinehund, der die Unterstützung der französischen Agrarlobby sucht.»

Macron hatte wegen der Umweltpolitik Bolsonaros eine Blockade des Freihandelsabkommens mit dem südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur angekündigt.

Bereits am Freitag hatte der Sohn des brasilianischen Staatschefs, Eduardo Bolsonaro, bei Twitter ein Video der «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich mit dem Kommentar geteilt: «Macron ist ein Idiot.»

Der ultrarechte brasilianische Staatschef hatte sich zuvor mit Blick auf die Brände jegliche Einmischung aus dem Ausland verbeten. Dass Macron beim G7-Gipfel in Abwesenheit der Länder der Amazonas-Region über die Waldbrände sprechen wolle, offenbare eine «kolonialistische Mentalität». Macron wolle eine «innere» Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonas-Gebiet politisch «instrumentalisieren». (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Brände im Amazonas-Gebiet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 27.08.2019 16:21
    Highlight Highlight Wenn man keine Argumente hat, dann wird halt die Frau des Gegners zur Zielscheibe...ja, ja, so sind sie die Rechtsnationalisten. Echte kleinhirnige Primitivlinge in Reinkultur...
  • Cachesito 27.08.2019 15:37
    Highlight Highlight Man kann's auch anders sehen. Habe zuerst gedacht Herr Bolsonaro sei mit seiner Tochter auf dem Gipfel erschienen. Bis mich jemand aufmerksam gemacht hat das dies seine Frau ist. 🤣🤣🤣🤣
  • AdiB 26.08.2019 19:37
    Highlight Highlight Dieser facebook users ist dämlicher als dämlich. Er vergleicht eine sponsorenläuferin mit einem sponsor. Bolsonaros frau hat bolsonaro des geldes wegen geheiratet, wärend macron seine frau des geldes wegen geheiratet hat.
  • hämpii 26.08.2019 18:13
    Highlight Highlight @Kubod: Wenn ich so die Wortgewandtheit und den Inhalt dessen vergleiche, was Bolsonaro und Morales so von sich geben, kann ich beim besten Willen keine parallelen erkennen. Morales erscheint neben den dumbatzigen Sprüchen von Bolsonaro geradezu als Genie ^^
  • KnechtRuprecht 26.08.2019 17:22
    Highlight Highlight Man sollte einfach weltweit mal für ein paar Wochen die sozialen Medien abschalten.
    Wir alle könnten etwas durchschnaufen und unsere sogenannten Weltführer würden sich vielleicht wieder auf ihren Job konzentrieren. Egal wie unfähig sie darin sind!
    Staatspräsidente antworten auf beleidigende Facebook und Twitter Einträge von Nobodys... Schöne Welt was ist nur aus dir geworden...
    • Glenn Quagmire 26.08.2019 21:49
      Highlight Highlight Das wäre wunderbar....
  • Tom Scherrer (1) 26.08.2019 17:04
    Highlight Highlight Ich kann es nicht fassen. Junkers freihandelsdeal wird immer noch dümmer. Anstatt mit uns und UK vernünftige verträge zu schliessen baut diese eu kommission und junker wohl einer der grössten bullshitthaufen Ever.

    Und die schweiz „gui parmesan“ zieht noch nach, nur damit die wirschaft ja keinen Nachteil hat.

    Wir fackeln also den regenwald zugusten rindfleisch und gensoja ab - zum wohle eines chauvinistischen national fürsten.

    20 jahre verhandelt und nun das. Junker ist ein genie.


  • Therealmonti 26.08.2019 16:48
    Highlight Highlight Die Liste der Staatsoberhäupter, die keinen Funken Respekt und Anstand haben - weder vor anderen Menschen noch vor der Natur - wird länger und länger.
  • paule 26.08.2019 16:37
    Highlight Highlight Mit solchen Leuten an der Spitze grosser Länder, darf man sich zurücklehnen um zu sehen wie die Welt zu Grunde geht. Als alter Mann habe ich einfach Bedauern, mit den vielen Jungen, die in dieser Welt weiterleben möchten.
    • Basti Spiesser 28.08.2019 00:38
      Highlight Highlight Stimmt, die Franzosen wollen es seit 41 Wochen ändern...
  • LaPalomaOhe 26.08.2019 16:35
    Highlight Highlight Da Politiker durchgehend einen schlechten Charakter aufweisen sind mir die, die das offen zeigen am liebsten, sie sind im Gegensatz zu denen, die das verbergen dabei wenigstens noch EHRlich.
  • Linus Luchs 26.08.2019 16:16
    Highlight Highlight Die Gilde der Politik-Hooligans wächst. Nicht mit der Faust, aber mit ihrer Kommunikation sind sie gewalttätig. Sie zerstören die Demokratie, die Natur, und sie machen die Welt immer unsicherer. Kriege werden mit Worten vorbereitet. Wo es keine Solidarität und keinen Anstand mehr gibt, gilt das Faustrecht. Sie forcieren ein wirtschaftliches, sozialpolitisches und ökologisches Desaster, und jedes einzelne kann zu blutigen Konflikten führen. Und das Verrückte am Ganzen: Hooligans wie Trump, Johnson, Salvini, Erdogan und Bolsonaro werden demokratisch gewählt. Die Menschen wählen ihre Schlächter.
    • redeye70 26.08.2019 17:45
      Highlight Highlight War ja bei Hitler auch so. Nichts neues eigentlich.
    • Ernestletrompettiste 26.08.2019 17:57
      Highlight Highlight Lieber Linus Luchs, Sie kennen wohl, die Herren Trump, Johnson, Slavini, Erdogan und Bolsonaro persönlich, dass sie diese Leute als Hooligans bezeichnen. Ich würde mich nicht ganz so weit ins "Regenwald-Feuer" vorwagen. Nur, wir sagen manchmal: "Man soll nicht mit dem Feuer spielen, sonst verbrennt man sich dabei die Hände". Die Chinesen kennen sich da fast noch besser aus: "Sie sagen, man soll mit dem Feuer spielen, solange es brennt". Solange wir Europäer möglichst günstiges Tierfutter wollen, solange wird wohl der Wald brennen. Leider!
    • fools garden 26.08.2019 18:22
      Highlight Highlight Dein Artikel sollte viel größer publik werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 26.08.2019 15:24
    Highlight Highlight Nur Schwächlinge treten nach. Wirklich starke Persönlichkeiten haben das gar nicht nötig.
    • Ernestletrompettiste 26.08.2019 18:03
      Highlight Highlight Lieber Hans Jürg, das stimmt zum Teil.

      Starke Persönlichkeiten haben eine angestellte, eventuell vereidigte Mannschaft (vielleicht, Polizei, Geheimpolizei, Militär, usw.) die im Auftrag und Befehl handelt. Ich weiss auch nicht welche Variante dass besser ist.
  • lilie 26.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Würde Twitter alle Staatspräsidenten sperren, die zum zweiten Vornamen "Messias" heissen, und alle, die sich dafür halten, wären diese nicht mehr viel mehr als einigermassen hässliche Anhängsel ihrer Frauen. 🤣🤣🤣
    • Ernestletrompettiste 26.08.2019 18:05
      Highlight Highlight Liebe Lilie, ein wahres Wort: Hinter jedem "grossen" Mann steht seine Mutter.
  • Remo Wyss (1) 26.08.2019 14:24
    Highlight Highlight Handelsvertrag ausser Kraft setzen, subito. Wer nichts kann, der muss halt mit dem 2-Händer austeilen. Typisch ultrarechter Nationalist.
  • Pafeld 26.08.2019 14:12
    Highlight Highlight "Macron wolle eine «innere» Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonas-Gebiet politisch «instrumentalisieren»"

    Das wäre wohl die Paradedefinition einer Aussenpolitischen Angelegenheit.

    Und genau aus dem Grund wählt man keine Faschisten in die Regierung. Auch nicht mit dem Versuch, sie zu zähmen. Denn wenn es hart auf hart kommt, kann man sich auf sie nicht verlassen. Nicht einmal Unlogik hält sie davon ab, gegen jede Vernunft an ihrer Agenda kleben zu bleiben.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 26.08.2019 13:44
    Highlight Highlight Wenn der Brandstifter keine Argumente mehr hat, wettert er an den Frauen rum. 🙄
  • rodolofo 26.08.2019 13:39
    Highlight Highlight Okay. Hat da noch jemand etwas gegen Maduro?
    WEnn wir am Beispiel Bolsonaros sehen, wie "Rechte" in Lateinamerika sind, dann verstehen wir auch, warum "Linke" so militant geworden sind!
    Bolsonaro glaubt tatsächlich, er sei ein starker Mann.
    Aber im modernen Europa von heute macht er sich nur lächerlich!
    Ich hoffe, das Freihandelsabkommen mit dem Mercosur ist damit gestorben!
    • loquito 26.08.2019 19:38
      Highlight Highlight Bolsomaro tritt im die Fussstapfen von Diktatoren. Autoritär und Armut-bringend... Aber er ist kein Sozialist, deshalb auch nicht so schlimm fúr viele... Maduro wurde hier massivst kritisiert, aber in Venezuela gehören Medien der Opposition und ein Putschist läuft weiterhin frei rum... Alles andete als Autoritär, m. M. n.
  • pfffffffff 26.08.2019 13:26
    • Funboy 26.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Danke✍️
  • dabaier 26.08.2019 13:13
    Highlight Highlight da sind aber richtig "gebildete und feine Herren" an der Regierung in Brasilien
  • Eiswalzer 26.08.2019 13:04
    Highlight Highlight Wahrscheinlich sollte dem Bolsonaro mal einer sagen, dass Macron tausendmal besser aussieht als er. Und bzgl. Frauen spielt wohl auch Geld weniger eine Rolle als bei gewissen anderen “Super-Hengsten”...😏
  • Der Rückbauer 26.08.2019 13:01
    Highlight Highlight Global zu viele Läugel in der Politik, aber das Volk will es so. Armes Volk. Nein, nicht wir sind das Volk.
  • Rechthaberwoman 26.08.2019 13:00
    Highlight Highlight Was heisst hier bitte "innere Angelegenheit"? Wir sind alle angewiesen auf den Regenwald, da können die das nicht einfach allein regeln. So wies aussieht sind sie dazu eh nicht imstande..aber dann jegliche Hilfe ablehnen
  • Samurai Gra 26.08.2019 12:54
    Highlight Highlight Primitiv 🙈
  • Jo Blocher 26.08.2019 12:39
    Highlight Highlight Bolsonaro, nach Trump ein weiterer im Kampf um die Tubeltrophy 2019😝
    • Magnum 26.08.2019 13:49
      Highlight Highlight Den Duterte nicht vergessen: Der philippinische Radaubruder vom Dienst hat den Papst schon einmal als (Zitat) "Hurensohn" bezeichnet. Was die Exekution von Verdächtigen durch die Polizei auf offener Strasse und ohne Gerichtsverfahren betrifft, sind Bolsonaro und Duterte Brüder im Ungeiste.
    • invisible 26.08.2019 18:38
      Highlight Highlight Lustig, dass Duterte immer wieder beispielhaft die Beleidigung des Papstes vorgeworfen wird. Duterte ist ein Psycho, und ich kenne die Mutter vom alten Franz nicht, aber das war ja wohl die harmloseste unter Dutertes fragwürdigen Aktionen. Oder hält hier irgendwer den Papst für moralisch gefestigter?
  • Unicron 26.08.2019 12:32
    Highlight Highlight Der Typ wurde gewählt.
    Und der war vorher schon genau so durchgeknallt wie jetzt.

    Die Menschheit ist echt zu dumm für die Demokratie.
    • Magnum 26.08.2019 13:52
      Highlight Highlight Erstens haben sich in Brasilien die konstruktiven Kräfte durch Korruption weit gehend desavouiert.
      Zweitens wurde der einzige ernsthafte Rivale von Bolsonaro durch Intrigen unter Missachtung der Gewaltentrennung im Gefängnis und von den Wahlen fern gehalten.
      Und drittens war der Wahlkampf in Brasilien massiv von Fake News-Kampagnen über FB und WhatsApp gezeichnet.
      Ausserordentliche Rahmenbedingungen führen schon einmal zur Wahl von ausserordentlich ungeeignetem Personal...
    • Nickoseli 26.08.2019 14:11
      Highlight Highlight Die Menschheit ist nicht perfekt und muss auch mal launisch sein dürfen. 2 Schritte vorwärts ziehen unweigerlich einen Schritt rückwärts nach sich. Der vor allem moralische aber auch technische Fortschritt im vergangenen Jahrzehnt schürt viele Ängste, die Zeit benötigen. Die Ängstlichen dürfen dabei nicht auf der Strecke bleiben. Man muss ihnen die Zeit geben, sich an die neue Situation gewöhnen zu können, bevor der nächste Schritt gemacht werden kann. Ich bin überzeugt, dass Trump, Bolsonaro und co als Negativbeispiele einen wertvollen Beitrag dazu leisten,vielen Menschen die Augen zu öffnen.
    • Ninha 26.08.2019 17:07
      Highlight Highlight @Unicorn - Demokratie ist in Brasilien auch noch nicht sehr alt. Bei meiner Geburt war Brasilien noch eine Diktatur.

      Der Wandel ging sehr schnell - zu schnell. Unser politisches Vorbild und grösster Manipulator ist die USA. Was will man da noch erwarten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 26.08.2019 12:31
    Highlight Highlight Was macht ein 3
    rechtsradikaler Präsident eines 3. Welt Landes an der G7 Konferenz? Soll lieber mal schauen, dass seine Wähler fliessendes Wasser und Toiletten haben.
    • Magnum 26.08.2019 13:54
      Highlight Highlight Brasilien ist ein Schwellenland (2. Welt), das in den BRICS-Verbund (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) ebenso eingebunden ist wie in die G20. Aber das nur am Rande. Da stellt sich eher die Frage, was Russland künftig an G8-Treffen zu suchen hat, von der Wirtschaftsleistung her...
    • sephiran 26.08.2019 14:54
      Highlight Highlight Bolsonaro ist nicht am G7
  • leu84 26.08.2019 12:24
    Highlight Highlight Ich dachte mit Donald Trump ist Macho hoch 4 an der Macht. Macron hat seine Milf und Bolsonaro seine mehr als 20 Jahre jüngere "Tochter". Beide werden ihre Vorlieben haben.
  • sweeneytodd 26.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Bolsonaro und seine Regierung zeigen ein weiteres mal, wie man Duterte und Trump schon bald sympathisch wirken lässt ;).

    Hoffentlich werden diese Abkommen gestrichen - dem Land wird es schlecht gehen und die Bevölkerung wird wieder normal und jagt ihn aus dem Amt. Leider wird dies nicht zutreffen, weil dann Xi die Gunst der Stunde nutzen wird.
  • ChillDaHood 26.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären, weshalb die Typen (Bolsonaro, Trump, Putin, Berlusconi, etc. etc.) immer solche Frauen haben?

    Wie erkläre ich einem 18-jährigen Buben, dass man "modern" leben soll, wenn er täglich in der Zeitung lesen kann, dass so viele erfolgreiche einfach drauf pfeifen und das keine Konsequenzen hat. Nein, noch besser - sie werden von einer ganzen Menge Leute (inklusive einem Haufen Frauen) dafür gefeiert...
    • Nickoseli 26.08.2019 14:18
      Highlight Highlight Dein 18-jähriger kann dir vielleicht erklären, dass es egal ist, was andere Leute denken oder tun. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und es kommt nur darauf an, was wir damit tun.
    • Juliet Bravo 26.08.2019 19:29
      Highlight Highlight Putin ist geschieden.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.08.2019 12:02
    Highlight Highlight War ja von diesem militärdiktaturverehrendem Faschisten nicht anders zu erwarten, dass er bei Kritik um sich schlägt.
  • Hosesack 26.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Unglaublich, einfach nur unglaublich.

  • what's on? 26.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Hoffen wir mal für Brasilien, dass demnächst ein paar Menschen mit Hirn die Geschäfte übernehmen.
    • THEOne 26.08.2019 12:25
      Highlight Highlight nur in brasilien?
    • SIEGLINDE 26.08.2019 12:49
      Highlight Highlight Das könnten wir aber eben in der EU auch dringend brauchen bevor es chrasht Menschen mit Hirn und HAUSVERSTAND
    • Silphium 26.08.2019 13:32
      Highlight Highlight Nein, ich denke nicht. Die Suche nach solchen Talenten in Brasilien dürfte mehr Zeit benötigen, als der Klimawandel für unsere Vernichtung braucht... Hart, aber wahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Things will be different when I take over the worl 26.08.2019 11:53
    Highlight Highlight Ist das ein Idiot. Aber die Menschen, die diesen Primitivling gewählt haben, sind selber nicht gerade die hellsten Kerzen. Eine Freundin sagte einst "temperamentvoll" sei ein Euphemismus für "nervig". Genau das stimmt bei diesen Bolsonaro-Fans. Was für eine peinliche, dümmliche und mühsame Gruppe Mensch.
    • JJ3 26.08.2019 13:01
      Highlight Highlight Jedes Land verdient die Regierung, die es gewählt hat. Die Vorgänger an der Macht waren leider auch keine Leuchten und die Bevölkerung wollte einfach eine Veränderung. Nur ist der Schuss nach hinten los gegangen. Bei den nächsten Wahlen können die Brasilianer den Fehlentscheid wieder korrigieren
    • lumo 26.08.2019 16:54
      Highlight Highlight Lula war korrupt und Sozialist, bald wäre das Geld ausgegangen durch sein verteilen ohne Nachhaltigkeit...
  • Magnum 26.08.2019 11:50
    Highlight Highlight So, wie die rechtsextreme Regierung Brasiliens gerade in alle Richtungen austeilt, bettelt sie ja geradezu darum, KEIN Freihandelsabkommen zu bekommen. Problemkinder sollte man nicht auch noch mit Süssigkeiten belohnen, sondern zeitnah für ihr verfehltes Verhalten bestrafen.
    • phiwi80 26.08.2019 16:24
      Highlight Highlight Sag das dem Bundesrat...
    • Fe2 26.08.2019 21:23
      Highlight Highlight Leiden werden aber leider nicht die Regierung sondern die Menschen dort.

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel