Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochwasser-Gefahr: Arve droht über die Ufer zu treten, erste Bahnstrecke im Wallis gesperrt, Gemeinde evakuiert



Der starke Regen hat in einigen Gegenden der Schweiz zu heiklen Situationen geführt. In Genf droht die Arve über die Ufer zu treten. Der Sprecher der Kantonspolizei Genf warnte, der Fluss steige rapide. An einigen Stellen gebe es bereits Überschwemmungen. Die Bewohner Genfs sollten das Flussufer meiden und auf weitere Informationen achten. 

«Der Zusammenfluss von Rhône und Arve in der Monsunzeit. Der Pegel steigt gefährlich an». 

In Monthey im Unterwallis wurden 300 Personen, die entlang der stark angeschwollenen Vièze leben, in Sicherheit gebracht.

Gemäss Meldungen von Railinfo war die Bahnstrecke von Brig über St-Maurice, Monthey nach St-Gingolph am Freitagabend zwischen Massongex und Monthey wegen Hochwasser gesperrt worden.

L'eau monte dans la riviere de la Vieze a Monthey suite aux fortes pluies le vendredi 1 mai 2015. La police a informe les habitants des alentours de se preparer a une eventuelle evacuation. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Am 1. Mai ist der Pegel des Vièze bedenklich hoch, so dass Teile von Monthey evakuiert werden mussten. Bild: KEYSTONE

Weil der Rhonezufluss la Vièze in Monthey einen kritischen Pegelstand erreichte, wurden am frühen Abend 300 Personen in Sicherheit gebracht, wie die Gemeindebehörden mitteilten.

Auch die Strasse zwischen Moutier BE und Delsberg wurde teilweise gesperrt, weil die Birs über die Ufer zu gehen drohte. Auch auf der Bahnlinie zwischen Lausanne und Freiburg kam es wegen Hochwasser zu Behinderungen.

Bild

Fast mehr als die Hälfte des Mairegens in 24 Stunden

MeteoSchweiz warnte am Freitag vor intensivem Dauerregen. Im Unterwallis und im Chablais wurden Niederschlagsmengen von 80 bis 120 Liter pro Quadratmeter erwartet, was der zweithöchsten Warnstufe entspricht, wie aus der Mitteilung von MeteoSchweiz hervorging.

Meteonews meldete am Freitagabend denn auch hohe Regenmengen im waadtländischen La Dôle, wo 90 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen wurden. Normalerweise fallen im Mai in der Region insgesamt 155 Liter Regen. Grenchen SO wurde mit 78 Litern begossen, Wynau BE mit 70 Litern.

Auch in Bern strömte es aus Kübeln: Insgesamt mass der Wetterdienst 44 Liter pro Quadratmeter. In Zürich Kloten und Basel waren es 41 Liter. In Tänikon TG und auch in Sitten wurden je 30 Liter festgestellt. Stellenweise sind gemäss meteonews in nur 24 Stunden 40 bis 70 Prozent der gesamten Mai-Niederschläge gefallen.

Ab Samstagmorgen sollen die Niederschläge gemäss MeteoSchweiz allmählich wieder abklingen. Aber weitere, zum Teil anhaltende Niederschläge sollen zwischen Samstagnacht und Sonntagnachmittag fallen. Dabei seien zusätzlich noch 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter bei einer Schneefallgrenze zwischen 2500 bis 2800 Metern zu erwarten.

Hochwassergefahr

Die Flüsse auf der Alpennordseite haben auf die seit Donnerstagabend gefallenen Niederschläge bereits reagiert und sind leicht angestiegen, wie dem Naturgefahrenbulletin des Bundes vom Freitagabend zu entnehmen ist.

Bild

Für den Rhein von der Mündung Aare bis Mündung Ergholz und weiter bis Basel besteht erhebliche Hochwassergefahr. Ansonsten gilt auf der Alpennordseite mässige Hochwassergefahr.

Einzelne kleinere und mittlere Flüsse zeigten für die Jahreszeit erhöhte Abflüsse, während die Pegelstände der Seen noch mehrheitlich den saisonalen Mittelwerten entsprachen.

Ab Samstagmorgen sollen die Niederschläge gemäss MeteoSchweiz allmählich wieder abklingen. Aber weitere, zum Teil anhaltende Niederschläge sollen zwischen Samstagnacht und Sonntagnachmittag fallen. Dabei seien zusätzlich noch 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter bei einer Schneefallgrenze zwischen 2500 bis 2800 Metern zu erwarten. (aeg/kub/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 01.05.2015 20:14
    Highlight Highlight Im Belchentunnel gibt es auf der rechten Spur von Basel nach Bern einen Wassereinbruch.
    Kurz vor dem Ausgang tritt ein heftiger Wasserfall aus den Fugen. Wie bei einem Wasserrohrbruch.

    Und in Aarburg tritt die Aare auch bereits über die Ufer.

Zum Start der Sommerzeit meldet sich der Winter zurück

Die neue Woche hat in weiten Teilen der Schweiz den Winter zurückgebracht. Vielerorts war am Montagmorgen selbst das Flachland weiss überzuckert; allerdings lag meist nur eine dünne Schneedecke - von ein bis zwei Zentimetern im Kanton Bern bis zu vier in St. Gallen. Die kommenden drei Nächte bringen starken Frost.

Noch bläst die Bise und könnte am Genfersee zu Sturmböen führen. Meteoschweiz erwartet ein Abflauen des Nordostwindes erst im Laufe des Dienstags. Schon vorher aber werde es …

Artikel lesen
Link zum Artikel