DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schütze in Zürcher Moschee hatte «keine islamfeindliche Absicht»

11.10.2017, 15:0011.10.2017, 15:58
Polizei am Tatort in Zürich.
Polizei am Tatort in Zürich.Bild: SWISS PRESS PHOTO/MICHAEL BUHOLZ

Der 24-Jährige, der am 19. Dezember 2016 in einer Zürcher Moschee um sich geschossen und zuvor einen Bekannten auf einem Spielplatz erstochen hatte, hatte keine islamfeindliche Absicht. Auch handelte es sich um eine Einzeltat.

«Es fanden sich keine Hinweise auf Mittäter oder Auftraggeber», teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Nicht bestätigt hätte sich zudem eine islamfeindliche Absicht hinter seinen Taten.

Bezüglich einem möglichen Motiv hätten die Abklärungen der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft IV ergeben, dass der Beschuldigte persönliche Probleme hatte, ein Einzelgänger war und sich intensiv mit Satanismus und Okkultismus befasst hatte.

Der 24-jährige Schweizer mit Wurzeln in Ghana hatte sich kurz nach der Schiesserei im Somalisch-Islamischen Zentrum in Zürich – bei der drei Personen schwer verletzt wurden – das Leben genommen. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb am 27. September 2017 das Verfahren eingestellt.

Ihm wurde zudem vorgeworfen, einen Bekannten am Wochenende des 17. und 18. Dezember auf einem Spielplatz in Zürich-Schwamendingen erstochen zu haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Wildwuchs zu klaren Regeln: Dem E-Scooter-Spass geht es an den Kragen
Die Stadt Zürich denkt laut über neue Regeln für E-Scooter nach. Sie setzt auf Ideen, die in Bern funktionieren. Es geht dabei um Unfallverhütung und die «öffentliche Ordnung».

Der Frühling kommt in ziemlich genau zwei Monaten zurück und wird uns das bescheren, was wir alle so toll finden: wärmere Temperaturen, sonnigere Tage und damit bessere Voraussetzungen, um mit dem Velo oder Trottinett herumzuflitzen. In den Städten bringt die mildere Jahreszeit aber auch Nachteile: Die mietbaren E-Scooter werden überall zu sehen sein, auch dort, wo sie nicht hingehören.

Zur Story