DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 38
Sion holt sich den 13. Cupsieg im 13. Final
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Keine Frage, heute hat das bessere Team gewonnen» – Sion lässt den Mythos weiterleben und zerstört Basel im Cupfinal

13. Cupfinal, 13. Triumph für den FC Sion! Auch der FC Basel konnte die Walliser nicht stoppen. Im Gegenteil: Er war chancenlos. Konaté, Fernandes und Carlitos schiessen die Tore zum 3:0-Sieg von Sion. 
07.06.2015, 16:3308.06.2015, 13:37

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

«Der Fussball ist gerecht. Heute hat die bessere Mannschaft gewonnen. Da kann man nur gratulieren.» So nüchtern fasst Marco Streller den Cupfinal zusammen. Er hatte sich seinen Abschied natürlich anders vorgestellt, aber wie er selbst zugibt: «Sion war besser.»

Elsad Zverotic weiss warum es geklappt hat: «Constantin hat uns in der letzten Woche auf diesen Final eingeschworen. Ich bin glücklich, können wir ihm den Pott schenken.» Auch Vero Salatic ist froh, dass es geklappt hat: «Basel kam nicht ins Spiel. Ich würde sagen, dass wir der verdiente Sieger sind heute.» Und der Boss selbst erklärt: «Wir haben im Winter die Mannschaft entscheidend verstärkt. Das ist ein fantastischer Sieg.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: srf

33 Punkte und sechs Ränge trennten die beiden Teams am Ende der Super-League-Saison – zugunsten des FC Basel. 3:0 hiess das Schlussresultat im Cupfinal - zugunsten des FC Sion. Und das Verdikt war auch in dieser Deutlichkeit berechtigt. Sion war von A bis Z dominant. Spielerisch und kämpferisch überlegen. Die Walliser hatten einen Game-Plan. Zwischen den Teams gab es einen Unterschied von mindestens einer Klasse. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 durch Konaté.Gif: SRF

Der FC Sion setzte den FCB von der ersten Minute an mit hohem Pressing unter Druck, kam in den ersten sechs Minuten zu zwei Chancen (Offsidetor von Konaté, Schuss Konaté von Vailati in Corner gelenkt) und nach 18 Minuten zur hochverdienten Führung. Carlitos bediente Moussa Konaté, der alleine auf Germano Vailati zulief und locker einschob. 16 Tore hatte der Senegalese in der Super League erzielt, das entscheidende Tor im Halbfinal gegen den FC Zürich ebenfalls und nun wies er den von Beginn an entfesselt aufspielenden Wallisern auch im Final früh den Weg. 

Der Walliser Cup-Mythos ist schweizweit bekannt. Deshalb war Sion kein richtiger Aussenseiter, auch wenn der FC Basel als Schweizer Meister auf dem Papier der Favorit war. Doch die Art und Weise wie Sion den Gegner beherrschte, war unvorstellbar gewesen. Denn das Walliser Feuerwerk wollte einfach nicht enden. Kurz vor der Pause verstolperte Carlitos noch eine Chance zum 2:0, doch die weiteren Tore waren damit bloss aufgeschoben. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:0 durch Fernandes.Bild: srf

Nach der Pause brach das Unheil über den FCB nämlich innerhalb der ersten 15 Minuten hinein. Carlitos schlug einen weiteren wunderbaren Ball in die Tiefe, diesmal auf Edimilson Fernandes, und auch der Cousin des Nationalspielers Gelson Fernandes bezwang Vailati im Duell (50.). Zehn Minuten später krönte Carlitos seinen spektakulären Auftritt: Elsad Zverotic flankte von rechts und der Portugiese lenkte den Ball am hinteren Torpfosten mit einem Hechtköpfler ins Tor. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 3:0 durch Carlitos.Bild: srf

Das war es. Der FC Basel hatte von der ersten Minute an nicht den Eindruck erweckt, die Walliser Cupserie zerschlagen zu können. In der letzten halben Stunde ein 0:3 aufzuholen, war erst recht nicht mehr möglich. Denn der FCB, an sich das Schweizer Team mit der grössten Erfahrung in wichtigen Spielen, lieferte einen Auftritt ab, der jenseits von Gut und Böse war. Nie fand er Zugriff auf Spiel und Gegner. Die erste richtige Chance hatte er nach 63 Minuten und bei einem Kopfball von Fabian Frei. Man kann sich nicht erinnern, wann der FCB, der gerade zum sechsten Mal in Folge Meister geworden war, gegen einen Schweizer Kontrahenten derart chancenlos und vorgeführt worden war. Die dritte Cupfinal-Niederlage in Folge war da nur die logische Konsequenz. (fox/si) 

Die Cupfinals des FC Sion

1 / 16
Die Cupfinals des FC Sion
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
GC, Sion, Luzern und die böse Barrage – der Dreikampf geht in die zweitletzte Runde
In der Super League versuchen drei Teams, eine ungewollte Verlängerung der Saison zu verhindern und die Barrage zu vermeiden. Eine Mannschaft wird aber in den sauren Apfel beissen müssen. Heute ab 20:30 geht das Fernduell in die zweitletzte Runde

Das Berner Wankdorf war am Sonntag der Ort grosser Emotionen, als sich Lugano gegen St. Gallen beim überraschend deutlichen 4:1-Erfolg den vierten Cuptitel der Vereinsgeschichte sicherte. Die erste Trophäe für die Tessiner seit 1993 sorgte jedoch nicht nur für Ekstase, sondern schuf auch klare Verhältnisse in der Super-League-Tabelle, was die Verteilung der Europacup-Plätze angeht.

Zur Story