Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz am Zürcher Seebecken – FCZ veröffentlicht Statement

19.08.18, 10:57 19.08.18, 15:15


Mutmassliche FCZ-Fans haben am Samstagabend die Stadtpolizei Zürich mit Steinen und Flasche massiv angegriffen, als diese nach einer Messerstecherei an die Seepromenade gelangen wollte. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt.

Beim Utoquai war es am späten Abend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich am Sonntag mitteilte. Dabei erlitt ein 18-Jähriger lebensgefährliche Stichwunden, zwei gleichaltrige Kollegen wurden leicht verletzt.

Auf Bildern von SRF ist zu sehen, wie die Polizei einen Wasserwerfer einsetzt. 

Als die Rettungskräfte von Polizei und Sanität am Tatort ankamen, wurden sie von zum Teil vermummten Personen mit Flaschen und Steinen angegriffen, die FCZ-Fankleidung trugen. Die Polizei musste Verstärkung anfordern, um zu den Verletzten zu gelangen.

Stellungnahme FCZ

Im Rahmen des gestrigen Cupspiels gegen den FC Concordia Basel haben rund 800 FCZ-Fans den Stadtclub im St. Jakob-Park lautstark unterstützt. Ohne Zwischenfälle sind sie friedlich mit dem Extrazug nach Basel und wieder zurück gereist und um 21:00 Uhr am Zürcher Hauptbahnhof angekommen. Danach trennten sich die Fanwege. Die Vorfälle, welche sich rund zwei Stunden später am Bellevue und an der Seepromenade zugetragen haben, entziehen sich unserer Kenntnis und haben nichts mit dem Auswärtsspiel in Basel zu tun.

Nichtsdestotrotz möchte der FC Zürich explizit darauf hinweisen, dass er jegliche Form von Gewalt, egal an welchem Ort, aufs Schärfste verurteilt.​

Ein Video von SRF-Journalist Thomas von Grünigen zeigt, wie die Ambulanz mit Blaulicht über die Seepromenade fährt.

Mit Hilfe von Gummischrot, Tränengas und eines Wasserwerfers gelang es den Einsatzkräften, die Randalierer zurückzudrängen. Doch sogar während des Rettungseinsatzes seien die Polizisten und Sanitäter immer wieder von den gleichen Personen mit Flaschen und Steinen angegriffen worden.

Grosseinsatz der Polizei an der Bellerivestrasse. 

Dadurch musste auch die Polizei immer wieder Tränengas und Gummischrot einsetzen. Erst nach 1.30 Uhr beruhigte sich die Situation. Ein 18-jähriger Flaschenwerfer wurde verhaftet.

Die Bellerivestrasse war während über zwei Stunden komplett gesperrt. Durch den Einsatz von Tränengas seien auch unbeteiligte Passanten in Mitleidenschaft gezogen worden.

Trotz der Angriffe konnte Schutz &Rettung den schwer verletzten 18-Jährigen ins Spital bringen, wo er notfallmässig operiert wurde. Den unbekannten Tätern gelang die Flucht. Die Polizei eröffnete Ermittlungen und sucht Zeugen für die Vorfälle. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

195
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
195Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie 20.08.2018 08:36
    Highlight Immer das Gleiche mit den FCZ-Fans. Und der FCZ redet sich wie immer raus. Das ist echt der erbährmlichste Verein, den es gibt. Die wissen ganz genau, welche Fans dafür verantwortlich sind, aber sie decken sie seit Jahren, weil es ja treue "Fans" sind, die Geld in die Club-Kasse bringen. Und die Stadt Zürich überlegt sich derweilen, wie sie die FCZ und GC Fans dafür, dass sie die ganze Stadt vollsprayen, randalieren, Trams blockieren, Läden ausrauben usw. mit einem neuen Stadion belohnen kann. Lächerlich...
    6 2 Melden
  • pistolpete 20.08.2018 00:12
    Highlight Und was, wenn es gar keine FCZ-Hooligans, sondern verkleidete Rechts- oder Linksradikale waren
    7 38 Melden
    • CaptainPfirsich 20.08.2018 07:00
      Highlight Klar... weil die Südkurven-Uniform easy bei H&M erhältlich ist 🤦🏻‍♂️
      6 1 Melden
    • Devante 20.08.2018 10:46
      Highlight habe alle videos dazu angeschaut, sehe keinen einzigen Südkurve pulli und schon gar kein FCZ shirt?
      2 5 Melden
  • Spama Lotto 19.08.2018 23:05
    Highlight " Die Vorfälle [...] haben nichts mit dem Auswärtsspiel in Basel zu tun."
    Das grenzt schon an Realitätsverweigerung. Und das kommt nicht von bösen, bösen Buben, die nur "1%" aller Fans ausmachen (oder gar keine Fans sind, wie auch immer man auf eine solche Aussage kommen kann...) . Das kommt von jener Organisation, die von uns Steuerzahlern ca. 160Mio franken will, um sich ein 2tes Fussballstadion bauen zu lassen...
    18 18 Melden
  • wir-2 19.08.2018 22:44
    Highlight Wieso wurde denn nur Einer verhaftet?

    23 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 19.08.2018 20:28
    Highlight Immer die gleichen Stellungnahmen der Vereine bei solchen Ausschreitungen. Bla-bla-bla würde ansonsten reichen.
    96 12 Melden
  • LifeIsAPitch 19.08.2018 20:21
    Highlight In der heutigen digitalen Welt der Selbstinszenierung scheint Gewalt nur noch ein Konsumgut für viele wohlstandsverwahrloste Loser. Verständlich: geringes Risiko für heftige Adrenalinkicks - denn was haben die Übeltäter ausser ein paar Sozialstunden schon an Konsequenzen zu fürchten?
    60 6 Melden
    • Conguero 20.08.2018 07:10
      Highlight Vielleicht würde es helfen, wenn man die Politiker und Richter zu so einem Einsatz schicken würde. Vom gemütlichen Büro aus fällt es diesen Herrschaften immer leicht, solche Vorfälle zu bagatellisieren. Gilt im übrigen auch für politische Ausschreitungen des schwarzen Blocks.
      5 0 Melden
  • My Senf 19.08.2018 20:18
    Highlight Alle entmummen (vollverschleierung ist verboten!) und an den Internetpranger!

    Diese Leute haben im öffentlichen Zürich nichts zu suchen

    FCZ ihr seid solch Heuchler! Ihr kennt eure Pappenheimer ganz genau
    87 44 Melden
    • Conguero 20.08.2018 07:11
      Highlight Das gilt für alle Clubs....
      3 2 Melden
  • Murky 19.08.2018 20:08
    Highlight Rettungssanitäter eilen einem schwer verletzten zu Hilfe und werden angegriffen.
    Wie tief kann man eigentlich sinken? Haben euch eure Eltern keinen Anstand beigebracht?
    116 0 Melden
    • Enzo Duro 19.08.2018 23:24
      Highlight Ich brauche erstmals in meinem Leben eine abscheuliche Formulierung: Menschen, welche sich sich in einer solchen Situation dermassen abwegig verhalten, haben mit echten Fussballfans nichts zu tun, sondern gehören zum „Abschaum“ der Menschheit & müssen dringend „aus dem Verkehr gezogen“ werden.
      12 1 Melden
  • C-Cello 19.08.2018 20:05
    Highlight Jedes Wochenende das gleiche Theater mit den Fans des FC Zürich. Wie immer der FCZ weiss von nichts! Wieso unterstützt die Stadt solche Idioten mit Steuergeldern die dann Polizei und Sanität angreifen? Vermummten Personen, das sind nichts anderes als Verbrecher die ausgeschafft oder ins Gefängnis gehören. Eine (1) Verhaftung, das ist der Witz des Tages.
    80 20 Melden
  • Steven86 19.08.2018 19:51
    Highlight immer das gleiche mit den FCZ „Fans“
    44 18 Melden
  • Mova 19.08.2018 19:44
    Highlight Gründe warum ich ZÜRICH meide. Einfach das letzte.
    34 66 Melden
  • banda69 19.08.2018 19:26
    Highlight @SVP

    ...und die Nationalität der gewalttätigen Randalierer?
    41 23 Melden
    • Simon Zh 19.08.2018 22:39
      Highlight Meinst jetzt echt die hiessen Meier.. Müller oder Künzli??? Mein Gott wie naiv bist denn du?
      10 13 Melden
    • banda69 20.08.2018 00:44
      Highlight @simon

      heisst man an der goldküste anders?
      2 2 Melden
    • flying kid 20.08.2018 09:04
      Highlight Mein letzter Kommentar wurde unverständlicherweise wieder gelöscht. Keine Ahnung wieso, passte vermutlich nicht ins watson-Weltbild.

      Anyway lieber banda69, der verhaftete war ein 18-jähriger Afgahne.
      Quelle: https://www.nzz.ch/amp/zuerich/vermummte-attackieren-an-der-zuercher-seepromenade-polizisten-ld.1412694

      Mir wäre es zwar lieber gewesen, man hätte noch mehr dieser Randalierer verhaftet, egal welcher Nation.
      Aber immerhin hat es einen erwischt!
      4 0 Melden
  • Dummbatz Immerklug 19.08.2018 18:57
    Highlight Ich verstehs nicht...
    Ich verstehs nicht...
    Ich verstehs nicht...

    In anderen Ländern wird dann halt eine bleierne Antwort gegeben. Das kann zwar nicht die Lösung sein, aber mein Verständnis hätten die Polizisten... Danke für euren Einsatz!
    49 22 Melden
  • Couleur 19.08.2018 18:41
    Highlight Warum ist es eigentlich nicht möglich den harten Kern der FCZ Ultras polizeilich zu überwachen und auf frischer Tat zu ertappen? In unserem Rechtsstaat sollen vermeintliche IV Betrüger per Detektive überwacht werden aber solche teils Schwerstkriminelle nicht?!? Das sind doch geschätzt immer die gleichen 50 Nasen, die allen auf der Nase rumtanzen und noch von diversen Instanzen geschützt werden.
    114 7 Melden
    • Conguero 20.08.2018 07:14
      Highlight Die Frage stelle ich mir auch. Und ebenso bei den linken Gewalttätern.
      3 0 Melden
    • Alfio 20.08.2018 14:08
      Highlight Gewalttäter haben keine Politische Orientieren, erst recht nicht wenn sie Rettungshelfer angreifen.

      Die Nutzen höchstens das Politikum aus, um irgendwo Klischeehaft Kategorisiert zu werden (auf Gut Deutsch, tanzen uns allen auf der Nase rum).

      Ich verstehs auch nicht, das Verhältnis stimmt schon lange nicht mehr...
      Ein Steuerbetrüger kommt in den Knast...
      Ein Raser wird gar ausgeschaft....
      Der Hool (der nicht mal Fan ist) wird ignoriert...
      4 0 Melden
  • PABT 19.08.2018 18:39
    Highlight In NY hängt in jedem Bus, Zug etc ne Tafel, dass wenn jemand auf die Idee kommt, nen Mitarbeiter (Chauffeur etc) anzugreifen, mit bis zu 7 Jahren “prison”, also Zuchthaus, zu rechnen ist. Darüber hinaus Bussen bis zu 150k USD. Klar, kann man sagen “Polizeistaat” und so. Aber: ich seh nie, dass Firefighters, Emergency etc tätlich angegriffen werden. Die genießen Respekt. Die ganzen Hooligans und Anarchos kommen einfach viel zu locker davon; keine Konsequenzen; nada. Klar muss man die Gesellschaft auch vor demnach Staat schützen, aber speziell die Stadt Zürich macht soviel falsch hier...
    66 11 Melden
  • TheRealSnakePlissken 19.08.2018 17:35
    Highlight Was fehlt, sind klare Statements der Spieler. Aber leider haben die es mehr mit den Füssen als mit dem Kopf. Der dient ausser für Kopfbälle eher zum frisiert werden und Ausrechnen, wie viel mehr beim nächsten Verein verdienen könnte. Aber man spaziert immer wieder am Matchende zur Ultrakurve, um sich dort brav für die Unterstützung zu bedanken. So arm!
    128 70 Melden
    • STERNiiX 19.08.2018 19:42
      Highlight Du glaubst ernsthaft dass es einen dieser Fans interessiert wenn einer der Spieler ihnen die Meinung geigt?
      Am besten noch in einem blick-Interview oder live im schweizer Fernsehen?
      Das ist schon sehr, sehr naiv.
      24 23 Melden
    • My Senf 19.08.2018 20:20
      Highlight Spieler? Du weisst schon dass die „Fans“ wissen wo die wohnen gäll?!
      Und wenn Spieler pyros zünden....

      Nein, der Canepa müsste durchgreifen, aber der hat auch nix in der Hose!
      39 11 Melden
    • Bene86 19.08.2018 22:44
      Highlight Canepa MUSS gar nichts.
      7 10 Melden
    • Devante 20.08.2018 10:48
      Highlight also die fans wissen wo die spieler wohnen, aber nicht wo canepa wohnt? Senf...
      2 1 Melden
    • My Senf 20.08.2018 14:38
      Highlight Natürlich devante
      Die schauen ja des Öfteren bei ihm zum Kaffee vorbei...
      3 1 Melden
  • timeless 19.08.2018 17:35
    Highlight Das FCZ-Statement ist ein Hohn: wer bitte sehr - ausser Hools - läuft in dieser vergifteten „Fanclub“-Atmosphäre auf dem Platz Zürich am Samstagabend noch mit einem FCZ- oder GC-Shirt in der Freizeit herum. Diese Schläger und Primitivlinge beschädigen das Image des Fussballsports gravierend und dauerhaft und viele Clubs schauen lieber weg als hier mal eine konsequente Präventions- und Sanktionspolitik zu fahren und zusammen zu arbeiten. Extrem traurig!
    124 31 Melden
    • Devante 19.08.2018 18:31
      Highlight Wo siehst du fcz shirts?
      28 75 Melden
    • Töfflifahrer 19.08.2018 19:16
      Highlight @Devante; Steht im Artikel, Vermute mit FCZ Fankleidung.
      29 4 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.08.2018 19:26
      Highlight @Devante Stimmt es sind keine Shirts. Es sind Grüppchen von etwa 3-8 Jungs die in Südkurvenjäckchen ihr Revier auf Andersdenkende kontrollieren. Die Zürcher Gesinnungspolizei.
      34 6 Melden
    • Loi 20.08.2018 08:27
      Highlight @ Devante .. auf vielen Videos sieht man junge (wohl keine Schweizer) mit der Südkurven Jacke.
      1 1 Melden
    • Devante 20.08.2018 10:49
      Highlight also ich habe die videos oben gesehen und habe nicht ein FCZ oder Südkurven Utensil sehen können?
      1 0 Melden
  • TheSomeOne 19.08.2018 17:31
    Highlight Ich bin ja auch ein FCZ Fan, aber finde solche Aktionen einfach nur dumm. Von mir aus kann man schon das gegnerischen Fanlager angreifen aber bitte lasst die armen unschuldigen Passanten in Ruhe.
    23 203 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.08.2018 19:27
      Highlight Genau, das Fanlager. 97% Leute welche nichts mit Gewalt am Hut haben.
      54 4 Melden
    • Garp 19.08.2018 19:41
      Highlight Wieso sollte man das andere Fanlager angreifen. Wenn ihr Lust auf Wettbewerb habt, dann lernt Fussball spielen und messt euch sportlich, mit klaren Regeln. Macht ein Fangrümpi! Absichtliche Körperverletzung und Sachbeschädigung hat nirgends etwas zu suchen. Nur Weicheier scheuen faire Regeln.
      64 3 Melden
    • Murky 19.08.2018 21:54
      Highlight Ja, ich dachte mal es geht beim Tschüttelen zuschauen drum seine Mannschaft anzufeuern... Wer gegen andere Fans vorgeht oder überhaupt Gewalt anwendet ist einfach nur unglaublich dumm und hat keinen Anstand. Das ist nicht stark. Das ist schwach. Geh mal als Sanitäter hin und helfe einem der mitten in randalierenden Arschlöchern verblutet. DAS ist stark.
      13 1 Melden
  • WalterWhiteDies 19.08.2018 17:18
    Highlight Was hier verschwigen wird: Die Polizei hat das Tränengas und den Gummischrott einfach in die Menge geschossen, waren auch viele Unschuldige dort! Wurden auch getroffen...
    35 241 Melden
    • Bündn0r 19.08.2018 18:00
      Highlight Wer sich nicht von flaschen- und steinenwerfenden Gruppen entfernt, soll sich nicht über CS Gas und Gummischrot beschweren.
      Ich gehe noch weiter: Zivilisten stören, erschweren und verunmöglichen teilweise sogar das Vorgehen der Polizei. Unbeteiligte, die sich nicht entfernen unterstützen somit die Chaoten.
      254 26 Melden
    • speaker33 19.08.2018 18:12
      Highlight Dümmster Kommentar den ich seit langem gelesen habe.
      139 19 Melden
    • WalterWhiteDies 19.08.2018 18:30
      Highlight Ja, leider wurde auch geschossen bis wir überhaupt gemerkt haben was los ist...
      32 109 Melden
    • Garp 19.08.2018 19:56
      Highlight Was würdest Du denn vorschlagen? Es wurde ein Mensch gefährlich verletzt und die Helfenden angegriffen.
      Möchtest Du dann den Menschen z.B. verbluten lassen, nur damit du nichts abbekommst.
      40 5 Melden
    • My Senf 19.08.2018 20:22
      Highlight Der echte WW hätte sofort geschnallt was los ist und sich in Schutz gebracht...
      14 12 Melden
    • Obey 19.08.2018 23:53
      Highlight Ich hoffe es hat richtig schön gezwickt und brennt die nächsten Tage noch👍
      7 5 Melden
    • WalterWhiteDies 20.08.2018 14:37
      Highlight @Obey, wenn du dir schmerzen für andere Mendchen erhoffst bist du nicht besser als die Chaoten..
      2 2 Melden
  • Mett-Koch 19.08.2018 17:10
    Highlight Das einzige was diese Chaoten erreichen wollen ist negative Stimmung in die Stadionabstimmung zu bringen, damit sie in ihrem Leichtathletikstadion bleiben können. Lasst euch bitte nicht von den paar Idioten blenden und stimmt ja!
    51 66 Melden
    • mazzli 19.08.2018 19:45
      Highlight Sorry, aber meine Meinung ist gemacht. Stadionbrache wie sie heute ist = friedliche Oase und Ort für coole Events. Zürcher Fussball und Fans = Kein Kommentar...
      35 15 Melden
    • Bene86 19.08.2018 22:48
      Highlight Ja, stimmt bitte gegen das neue Stadion! Kein richtiger FCZ Fan möchte zukünftig die Spiele irgendwo beim Hardturm-Areal verfolgen müssen.

      Von daher liebe Stimmbürger: Stimmt NEIN zum neuen Stadion!

      Schaut euch nur diese Ultras an!
      5 7 Melden
  • AlainG 19.08.2018 16:54
    Highlight Meines Erachtens ist dies eine ungewollte späteintretende Folge der 68er Bewegung und hat rein gar nichts mit Fussball zu tun.Die Auflehnung gegen das Establishment,das Loslösen vom verstaubten Konservatismus und der Bürgerlichkeit für mehr individuelle Freiheit und weniger Autorität führte leider auch dazu, das manche diese Freiheit über die Jahre vergassen zu schätzen bzw zum positiven zu nutzen od einfach nicht wissen wie es ist nicht in Freiheit zu Leben. Vieleher treten sie sie mit Füssen und führen sie somit geradewegs wieder in die Arme des Polizeistaates. Big Brother is watching you!
    21 108 Melden
    • pun 19.08.2018 18:04
      Highlight Spätfolge von 68 glaube ich auch, allerdings denke ich, dass das eher die verzweifelte Gewalt von denen ist, für welche die durch 68 versprochenen Freiheiten eben nicht gelten.
      28 10 Melden
    • yannis675 19.08.2018 18:18
      Highlight Wie lange wollt ihr noch den 68ern die schuld für alles geben? Was war denn vorher? Biedertum und verdingbuben. Wollt ihr das zurück? Viele dieser chaoten sind politiklose egobuben die einfach ein alkoholproblem haben.
      102 8 Melden
    • Cyberpunk 19.08.2018 19:48
      Highlight @Alain G watched by big brother, not.
      17 7 Melden
    • AlainG 19.08.2018 20:11
      Highlight Yannis, du hast mich falsch verstanden! Ich gebe niemanden die Schuld, daher auch die "ungewollte" Folge. Zudem stelle ich auch nicht die 68er Bewegung und deren vielen positiven Einflüsse auf unser Alltag als solches in Frage. Vielmehr gibt es mir zu denken, warum einige die dadurch gewonnene Freiheit nicht mehr schätzen bzw weshalb sie diese mit Füssen treten - ob gewollt od ungewollt.
      7 4 Melden
    • Nikolai G. 19.08.2018 22:44
      Highlight Tut mir leid aber das ist so ein Blödsinn. Dies hat es in der Geschichte der Menschheit immer schon gegeben. Einzelne oder Gruppen die sich gegen Autorität aufgelehnt haben und "Staatlichkeit" angegriffen haben. Das ist kein neues Phänomen und die 68 er sind nicht die Quellen. Ich finde wir sollten den "Fans" eine Kampfarena zur verfügung stellen wo sie sich die Köpfe einschlagen können.
      1 1 Melden
    • Roman h 19.08.2018 22:55
      Highlight Ich habe schon mit ehemaligen "Fans" gesprochen.
      Ja es hat nichts mit Fussball zu tun aber auch nichts mit Politik oder sonst was.
      Es gibt keinen Grund, das sind Idioten die Randalierer wollen.
      So traurig wie es klingt aber für die ist das eine Art Freizeit beschäftigung.
      Leider darf die Polizei ja nichts machen, denn sonst könnte man einfach jedes mal ein paar verhaften und lange wegsperren, die haben eh kein leben und bringen der Gesellschaft nichts.
      5 1 Melden
  • Pisti 19.08.2018 16:13
    Highlight Jeder weis doch ganz genau woher die Straftäter in Zürich bei Ausschreitungen jeweils kommen. Entweder sind es linksextreme Hausbesetzer oder “sozial benachteiligte” FCZ Fans mit Migrationshintergrund. Und genau deswegen darf die Polizei nicht durchgreifen, das kommt von oben. Man schwafelt lieber etwas von einer “neuen dimension der Gewalt”, obwohl das in Zürich Rettungskräfte angegriffen werden überhaupt kein neues Phänomen ist.
    Im öffentlichen Raum ist die Polizei für die Sicherheit zuständig und sicher nicht Ancillo Canepa.
    83 145 Melden
    • pun 19.08.2018 17:45
      Highlight So viel Stammtischparolen muss man auch erstmal in einem Kommentar unterbringen können, Chapeau.

      Immer diese linksfeministischen-hausbesetzenden-Migranten-Canepas aber auch.
      115 38 Melden
    • Pisti 19.08.2018 18:07
      Highlight Nun gut befor ich das nächste mal kommentiere warte ich eine Studie der Uni ZH oder die Medienmitteilung der Polizeivorsteherin ab. Die Erkentnisse daraus, es waren Männer.
      23 64 Melden
    • Fabio74 19.08.2018 18:40
      Highlight Niveau SVP. Kriegst dafür am Buurezmorgen öffentlich Lob vom CHristoph.
      25 16 Melden
    • pun 19.08.2018 18:59
      Highlight Wenn du uninformiert kommentierst ist das deine Sache und stört mich gar nicht. Ich fand nur die Menge an Plattitüden bemerkenswert und in etwa gleich aussagekräftig wie "es waren Männer."
      17 7 Melden
    • Pisti 19.08.2018 21:32
      Highlight Pun ich kenne mich aber sehr gut aus in der Fan-Szene und bin dementsprechend gut informiert.
      Aber natürlich darf sich jeder die Welt so zurecht biegen wie es ihm gefällt. Dass es in Zürich am politischen Willen fehlt etwas gegen solche Gewaltexzesse zu unternehmen solltest aber auch du sehen. Man schiebt den schwarzen Peter, seitens der Politik lieber den Clubs zu.
      4 3 Melden
  • Fabio Haller 19.08.2018 16:11
    Highlight Wieviele immer wollen dass man die Klubs in die Verantwortung zieht was kilometerweise vom Stadion hinweg passiert und teilweise nicht mal an einem Spieltag passiert, durch Personen die vermummt sind und komplett aus den Augen der Behörden stehen. Man kann ja nichts tun wenn die Behörden keinen Täter finden. Und Stadionverbote schaden dem schweizer Fussball, den friedlichen Fans, dem Klub selber und provizieren nur die Täter für weitere Taten.Der Fussball hat sich schon immer von Gewalt distanziert.

    Und einem Nein dem neuen Stadion zu geben bringt rein gar nichts. Es schadet nur unserem Sport
    25 58 Melden
    • Eine_win_ig 19.08.2018 17:41
      Highlight Infwiefern schaden Stadionverbote friedlichen Fans? Ist eine ernstgemeinte Frage. Vielleicht kenne ich mich mit der Materie zu wenig aus.
      48 5 Melden
    • Fabio74 19.08.2018 18:42
      Highlight 1 schaden Verbote den friedlichen Fans nicht
      2. es gibt ein Stadion. Es braucht kein neues. Andere Stadien dieser Erde haben auch Leichtathletikbahnen drin und funktionieren
      23 7 Melden
    • CaptainPfirsich 20.08.2018 07:08
      Highlight @Fabio74 das neue Stadion verbessert die Sicherheit um ein Vielfaches. Drum ist der 08/15-Randalierer auch dagegen. Der Letzi ist ein Sicherheitstechnischer Albtraum... 2. war immer die Rede von einem Event/Leichtathletik- UND einem Fußballstadion. Nix neues, nur Abmachung. Wenn man aber lieber eine schicke, renditemax Überbauung OHNE GENOSSENSCHAFTSWHG will, dann nur zu. Wird kein Stadion bis 2035 gebaut, geht das Land an die CS retour
      1 0 Melden
  • zeusli 19.08.2018 16:08
    Highlight So etwas macht mich echt traurig! Muss es wirklich Tote geben, bevor man zur Vernunft kommt?
    40 9 Melden
  • John Johnson 19.08.2018 15:39
    Highlight Das wird alles gedeckt und geschützt durch Politiker, Anwälte und Richter in der Stadt Zürich. Schauen Sie sich mal die Sponsoren genau an, schauen Sie sich das lächerliche Urteil zum Pyrowurf mitten in die Menschenmassen an. In einer Stadt mit gesundem Menschenverstand und normaler Polizei-Arbeit würden sich die "krassen" Südkurvler sowas niemals trauen.
    71 21 Melden
  • Cosmopolitikus 19.08.2018 15:36
    Highlight Die Stellungsnahme des FCZ zeigt eines klar auf:
    Grosse Ohnmacht!
    Ich würde mir wünschen, dass alle Clubs in der Schweiz konsequenter gegen diese vermeintlichen „Fans“ vorgehen würden. Da reicht es nicht aus, dass man sich distanziert und Gewalt verurteilt. Konsequenter Ausschluss aus dem Fanclub und nationales Stadionverbot müssten nicht nur angedroht, sondern auch angewendet werden.
    In vielen Clubs sind die schwarzen Schafe durch die zum Teil hervorragende Fanarbeit seit langem bekannt. Auch die Fanclubs wissen vieles und doch werden diese „Fans“ zum Teil geschützt. Schade für den Fussball.
    58 8 Melden
  • Barsukas 19.08.2018 15:33
    Highlight Wisst ihr was, deswegen fahre und schaue ich lieber Ski. Fusball ist doof.
    64 31 Melden
  • D.L. 19.08.2018 15:21
    Highlight Stellungnahme FCZ: Die ist noch schwächer als die Fussballer schwach sind.
    164 24 Melden
    • gunner 19.08.2018 16:19
      Highlight Die ist doch völlig in ordnung. Was diese typen nach dem spiel noch unternehmen ist doch nicht sache des FCZ. Wenn ich nach dem theaterbesuch noch etwas randalieren gehe, wird das theater wohl auch nicht dafür belangt.
      Wir reden hier von mehrere stunden nach dem spiel und der FCZ mag vieles sein, aber sicher nicht deren mutter.
      69 35 Melden
  • Ziasper 19.08.2018 14:55
    Highlight Cilo Canepa soll gefälligst seinen Mann stehen und sich von diesen sogennanten "Fans" distanzieren!
    103 36 Melden
    • Kimbolone 19.08.2018 15:52
      Highlight Und dann? (Mal abgesehen davon, dass das schon 100 Mal gemacht wurde)
      40 4 Melden
    • Bündn0r 19.08.2018 16:14
      Highlight Distanzieren? Nein, das reicht nicht!
      Mitgliederlisten radikaler "Fan"Organisationen der Polizei übergeben, den Gruppierungen Stadionverbot geben und hart gegen jeden Unterstützer vorgehen. Das Problem löst sich nicht mit einem Kniefall auf Twitter und Co.
      46 14 Melden
  • Max Cherry 19.08.2018 14:36
    Highlight Hauptsache es wird krampfhaft eine Verbindung zum FCZ gesucht, damit der wütende Pöbel sich wieder darüber auslassen kann.
    Jeder(!!) kann sich einen FCZ oder Südkurven Pulli kaufen und damit rumlaufen. Wenn einer der Täter einen Adidas Pulli trägt wird dies ja auch nicht explizit erwähnt und darauf rumgehackt. Wieso waren die Täter keine mutmasslichen Apple-Fans? Hatten bestimmt einige ein iPhone dabei...

    Und dann gibt es ernsthaft noch welche, die ein Statement vom FCZ fordern. Zusammenhang wo??
    64 333 Melden
    • grind 19.08.2018 15:16
      Highlight Ja lüg dich nur weiter selber an
      242 27 Melden
    • de_spy 19.08.2018 15:17
      Highlight Hauptsache FCZ "Fans" versuchen krampfhaft Scheisse zu bauen und sich danach krampfhaft nichts anmerken zu lassen. Krampfhafte Vollpfosten halt...
      225 20 Melden
    • cube8902 19.08.2018 15:51
      Highlight guter witz, wer zieht sich schon freiwillig ein solches shirt an?!
      112 17 Melden
  • Ass 19.08.2018 14:20
    Highlight Sorry aber das sind nur Kleinkriminelle welche sich als Fussballfans bezeichnen und den Fussball zu ihren Nutzen missbrauchen. Oder was hat Kleinkriminalität mit Sport zu tun?
    39 124 Melden
    • Mario Conconi 19.08.2018 15:08
      Highlight Kleinkriminell??? Das Opfer erlitt Lebensbedrohliche Verletzungen, die Rettungskräfte wurden Angefriffen, das ist nicht Klein... Das ist richtig Kriminell
      208 5 Melden
    • SF13 20.08.2018 10:54
      Highlight @Mario Conconi
      Bitte den Bericht richtig Lesen. Die Fans haben nach meinem Verständnis nicht die Messerstecherei zu verantworten sondern ein völlig dummer sinnloser Angriff auf die Polizei. Die Messerstecherei warenandere Personen die nichts mit Fussball zu Tun haben. (Meine interpretation)
      0 1 Melden
  • tomdance 19.08.2018 14:11
    Highlight Und die Clubs schweigen. Erneut. Für mich ist Fussball gestorben. Und damit auch das neue Stadion.
    137 70 Melden
    • LeserNrX 19.08.2018 14:43
      Highlight 1. Sexuelle Belästigung in Nachtclubs ist an der Tagesordnung. Wer empört sich über die Betreiber ? Herzlich wenig Leute. Was aber wirklich niemandem in den Sinn kommen würde ist einen Nachtclub- oder Barbesitzer dafür verantwortlich zu machen, dass seine Gäste nach dem verlassen seines Lokals Leute verprügeln oder Frauen sexuell belästigen. Beim Fussball scheint es aber gang und gäbe zu sein die Clubs dafür verantwortlich zu machen, was ausserhalb des Stadions geschieht.
      89 40 Melden
    • Dubliner 19.08.2018 14:44
      Highlight Die Clubs sind schuld, wenn irgendwelche Idioten x-Kilometer vom Stadion entfernt wüten, nur weil diese einen Fanschal tragen? Was müssten den Canepa & Co. deiner Meinung nach machen?
      74 23 Melden
    • LeserNrX 19.08.2018 14:47
      Highlight 2. Diese Leute wollen, im Gegensatz zu den Clubs, das neue Stadion gar nicht, da dieses viele bessere Sicherheitsvorkehrungen erlauben würde. Das heisst, das Leute wie du, die das Stadion wegen diesen Schlägern ablehnen, die Schläger noch darin bestärken immer gewalttätiger zu werden, um das neue Stadion zu verhindern.
      53 14 Melden
    • Fabio Haller 19.08.2018 16:01
      Highlight @tomdance

      Erklär mir doch jetzt was der Klub hätte tun können? Zwischen dem Spiel ist nix passiert. Es passierte alles nach dem sie den Hauptbahnhof verlassen haben. Sollte etwa der Klub eigene Securitys anheuern und sie bis nach Hause begleiten???

      Hört sich nach einem schlechten witz an oder?

      Und dass für dich der Fussball gestorben ist tut mir wirklich leid für dich. Es ist ein sehr schöner Sport. Der in seiner ganzen Geschichte sich nie mit Gewalt verglichen hat.

      Dem Stadion ein Nein zu geben. Bringt rein gar nichts in Bezug auf Gewalt. Du nimmst nur den friedlichen etwas schönes weg.
      28 18 Melden
    • YB98 19.08.2018 17:22
      Highlight Bessere Sicherheitsvorkehrungen gibts auch in einem neuen Stadion nicht. Wo sie einem vor 10 Jahren sogar kleine Petflaschen abgenommen haben, komme ich heute mit einem grossen Victorinox Sackmesser rein. Ein Blick in die Tasche aber wirklich kontrolliert wird schon lange nicht mehr. Aber trotzdem heissts jedes Jahr wieder die Sicherheitsvorkehrungen seien verbessert worden.
      10 14 Melden
    • tomdance 19.08.2018 17:39
      Highlight @Fabio: der Club könnte sich klar und deutlich von diesen Deppen distanzieren. Der Club könnte sagen, dass der FCZ nicht mit diesen Krawallbrüdern zu tun haben will und auch nicht will, dass die Marke FCZ von diesen Hohlköpfen benutzt wird. Das wäre mal ein Zeichen. Aber leider kommt wieder nur ein lauwarmes Statement, dass man nicht schuld sei. Ach ja, und dass Gewalt böse sei. Der FCZ steht hier leider nicht alleine da. Ich habe noch keinen CH Klub gesehen, der sich klar und konsequent distanziert. Und solange das nicht passiert ist für mich Fussball tot.
      16 14 Melden
    • Bene86 19.08.2018 22:53
      Highlight Tomdance: Macht nix. Der Grossteil der FCZ Fans will absolut nicht ein Stadion irgendwo im Hardturmareal. Von dem her bedanke ich mich bei dir für dein NEIN zum Stadion. Und bitte animiert so viele Leute dazu, wie es nur geht!
      3 2 Melden
    • tomdance 20.08.2018 06:47
      Highlight @Bene86: gerne geschehen - und danke für die Aufmunterung. Ich werde für ein Nein einstehen. Dann merkt der Club vielleicht mal, dass es nur für Grümpi-Infrastruktur reicht, wenn man sich nicht endlich von diesen “Fans” distanziert. So richtig und nicht einfach mit der Aussage, dass das mit einem Spiel nichts zu tun Habe und man deshalb die Hände in Unschuld wasche. Feiges Verhalten, so etwas.
      0 1 Melden
    • Bene86 20.08.2018 10:10
      Highlight Mein verbindlichster Dank, tomdance.

      Eine Kapazität von 18'000 Nasen in einem neuen Stadion wäre sowieso viel zu bescheiden. Und ausserdem, wie erwähnt: Hardturm-Areal. Und die Südkurve würde dadurch seine Heimat verlieren.

      Wie erwähnt: Vergessen sie nicht, auch ihr Kollegenkreis dazu zu animieren.

      Nein zum neuen Stadion!

      Grüsse
      2 3 Melden
  • revilo 19.08.2018 14:03
    Highlight Das passiert, wenn es einem Land zu gut geht. Ich bin froh, dass es uns in der Schweiz so gut geht. Doch wenn man sieht, wie scheinbar gelangweilte Vollidioten, sogar auf Rettungskräfte losgehen, wünschte ich mir für manche Personen, dass wir andere Sorgen hätten.

    Schade auch für den FCZ. Sie hätten einen der läutesten, ja sogar kreativsten Fangruppierungen, aber eben...
    91 17 Melden
  • eBart is back 19.08.2018 13:22
    Highlight Warum kesselt man solche Idioten nicht ein? Alle festnehmen, Personalien aufnehmen, Strafe und Strafregistereintrag. Finde ich sehr nachhaltig.

    ...übrigens, das ganze noch vermummt durchziehen - wie feige ist das denn?
    213 18 Melden
    • Habicht 19.08.2018 14:49
      Highlight Wahrscheinlich fehlende Manpower und viele unbeteiligte am Bellevue aber wäre definitiv die beste Lösung.
      73 1 Melden
    • MaxHeiri 19.08.2018 15:10
      Highlight Keine Chance eine solche Meute in den Griff zu bekommen so kurzfristig aus Polizeisicht.

      41 3 Melden
    • Jein 19.08.2018 16:39
      Highlight Plus in diesem Fall galt es zuerst zum Verletzten vorzudringen, mit Reizgas und Wasserwerfer die Gruppe auseinandertreiben geht schneller als Einkesselung (die auch mehr Einsatzkräfte benötigt).
      23 0 Melden
    • What’s Up, Doc? 19.08.2018 17:02
      Highlight Weil die Fehler immer erst bei der Polizei gesucht werden, siehe G20 Hamburg. Ist halt leider so, dass man erst immer hört wie böse und brutal die Polizei war, schliesslich hat man ja nur Steine und Flaschen geworfen einen abgestochen dessen Hilfeleistung erschwert und Container angezündet und dann kommt die böse Polizei gleich mit Wasserwerfer, Reizgas und Gummischrot.
      40 4 Melden
    • Maragia 19.08.2018 17:59
      Highlight Die Polizeit soll einfach gezielt Taser und Gummischrot einsetzen sollen. Sollen die blöden Stein- und Flaschenwerfer getasert werden, dann verhaftet und anschliessen angeklagt!
      21 1 Melden
    • Bündn0r 19.08.2018 18:35
      Highlight @Maragia klingt in der Theorie nicht schlecht. Aber kennen Sie die Einsatzdistanz eines Tasers? Je nach Modell bis rund 10 Meter.
      Wollen Sie sich auf 10 Meter an Steinewerfer nähern? Ich nicht!
      Gummischrot und CS Gas hingegen können auch auf 50+ Meter wirkungsvoll eingesetzt werden.
      Pfeile mit Betäubungsmittel sind leider verboten... Hätten einen weiten Einsatzradius, können gezielt verschossen werden und vereinfachen die Festnahme extrem. Die Nachteile können nicht geleugnet werden und überwiegen, zumindest in den Augen der Experten.
      20 0 Melden
  • Donald 19.08.2018 13:06
    Highlight Wenn man Rettungskräfte behindert, nimmt man den Tod des Verletzten in Kauf. Man sollte die alle wegsperren.
    238 1 Melden
  • Rhabarber 19.08.2018 12:44
    Highlight Mit Sport hat das nichts zu tun.
    Genauso wenig wie das Raserproblem. Mehrheitlich sind das junge Männer, die nicht gelernt haben, sich selbst zu beherrschen.
    Dafür empfehle ich "Kampfzonen", wie man sie aus der SF-Literatur kennt. Abgeriegelte Areale für Kämpfe, Wettfahrten u.ä. Wer rein will, unterschreibt zuerst, dass er selbst verantwortlich ist und eine Extra Versicherung für Folgeschäden hat (um nicht allgemeine Versicherungen zu belasten). So können sie sich untereinander austoben. Ohne Unschuldige zu verprügeln oder totzufahren oder andere Schäden an der Öffentlichkeit zu verüben.
    88 30 Melden
    • Garp 19.08.2018 13:18
      Highlight Dabei lernen sie ja nichts. Ich würde sie lieber einzeln in den Busch schicken, um überleben zu lernen, oder zu Menschen die hart ums überleben kämpfen müssen, bei denen das nur durch Gruppenzusammenhalt geht und jeder seine Aufgabe erfüllt. Am WE prügeln lassen und am Montag wieder als Anwalt arbeiten lassen, führt zu nichts.
      62 13 Melden
    • koks 19.08.2018 13:47
      Highlight Rhabarber, warst du dabei, dass du weisst wer das war? Weil wenn nicht könnte auch jemand vermuten, dass seien mehrheitlich Menschen mit Migrationshintergrund. Einfach so, weils ins Weltbild passt.
      10 56 Melden
  • wasps 19.08.2018 12:36
    Highlight Und was tun die Canepas? Die Liga? Der Verband? Sie schlafen weiter.
    88 57 Melden
    • manhunt 19.08.2018 13:13
      Highlight weder die canepas noch der verband haben eibe einfluss darauf, was diese idioten am samstagabend an der seepromenade treiben. es wäre aber sicher an der zeit, der polizei in solchen situationen mehr handhabe zu geben, wirklich durchzugreifen. wenn ein polizist, welcher erste hilfe leistet, angegriffen wird, soll er sich mit seiner waffe verteidigen dürfen. und nein, unbeteiligte würde es in solchen situationen nicht geben. jeder der sich nicht vom mob entfernt, wenn dieser die polizei angreift, ist ein mittäter und soll auch so behandelt werden.
      114 30 Melden
    • Hashtag 19.08.2018 13:18
      Highlight Was soll denn hier die Liga oder Canepa machen? Das sind Kriminelle und der Staat ist verantwortlich.

      Hier geht es nicht mehr um Pyro zünden im Stadion sondern um schwere Körperverletzung oder versuchter Mord.
      89 15 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 13:37
      Highlight @manhunt
      Als hätten sie nicht genügend möglichkeiten solche situationen ohne waffengewalt in den griff zu bekommen. Wenn sie dies aus eigener schuld nicht hinkriegen fordert man einfach mal mehr freiheiten für die polizei? Was dann wenn geschossen wird? Denken sie das hilft dann?
      Und nein, wenn man zwischen mob und polizei kommt, keine wirkliche alternative hat um weg zu gehen und dann gummischrot und wasserwerfer abbekommt ist man kein mittäter. Man wird dann aber villeicht kurz darauf einer.
      Unfähige polizisten waren das die einen "mob" von 20 personen nicht in den griff bekommen.
      21 75 Melden
    • Nelson Muntz 19.08.2018 13:38
      Highlight Man kann von den Canepas hslttrn was man will. Aber hier sind sie überhaupt nicht in der Verantwortung. Was wollen si unternehmen, wenn sie die prügeln während sie im Garten mit dem Hund spielen?
      37 4 Melden
    • Spi 19.08.2018 13:42
      Highlight Ich vermisse in der heutigen Berichterstattung zum Beispiel ein klares Statement vom FCZ, dass man solche Taten und "Fans" überhaupt nicht duldet.
      28 27 Melden
    • Citation Needed 19.08.2018 15:07
      Highlight Egal, welche Massnahmen man beschliesst: am Wichtigsten ist, dass solche 'Heldentaten' nur furztrocken und ohne Bilder in den Medien erscheinen. Sonst geilen sich die Randalierer daran auf und versuchen weiterhin, mit solchen Schlegis Furore zu machen.
      18 1 Melden
    • Cyberpunk 19.08.2018 15:57
      Highlight @nocapitalism. Tolle einstellung. Polizei sei selber schuld wenn sie solche mobs nicht in griff kriegen, really? Diese mobs gesteuert von hass und gewalt braucht es weder in Zurich noch sonst wo. Und dein kleiner troll statement hier zeugt auch nur von provokation und polemik. Ich denke, typen wie du sind teil solcher gesellschaftlicher probleme. Ich bin definitiv auch dafür, dass die rettungkräfte inkl. Polizei mehr griffige mittel erhalten bei solcher interventionen (dies bezieht sich aber nicht auf schusswaffengebrauch, ausser im notwehr & notstand).
      18 0 Melden
    • raphi2 19.08.2018 16:09
      Highlight @NoCapitalism
      Deine Rechtfertigungen/Entschuldigungen sind immer wieder nur bedenklich! Einfach so zwischen den Mob und die Polizei geraten.... echt jetzt?!?
      18 3 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 17:12
      Highlight Klar ist die polizei selber schuld wenn sie das nicht hinkriegen. Und ja, man kann zwischen die fronten geraten, das kann mir, dir, jedem hier passieren.
      Typen wie ich? Ehrlich? Wir können gerne über gesellschaftliche probleme diskutieren, aber da fangen wir bestimmt nicht bei typen wie ich einer bin an.
      Ich kritisiere nur wie die polizei vorgegangen ist. Das war weder professionell noch sonst was. Und man muss ihnen definitiv nicht noch mehr macht geben, die meisten können ja bereits jetzt nicht damit umgehen
      6 23 Melden
    • raphi2 19.08.2018 18:01
      Highlight @NoCapitalism
      Wir hatten bereits eine solche Diskussion bei einem ähnlichen Thema. Damals wusstest du auch, was die Polizei alles falsch gemacht hat. Wenn ich mich richtig erinnere, wars du auch damals dabei.
      Jedem seine Meinung, aber immer zu erwähnen, dass die Polizei Fehler gemacht hat, ist sehr einfach. Es gab ja bereits einen Grund, wieso sie auf Platz kommen mussten... könnte sein, dass ein Fehler von jemandem vorausgegangen ist🤔
      16 0 Melden
    • wasps 19.08.2018 18:13
      Highlight Die Medienmitteilung des FCZ spricht Bände! In Basel ist nichts geschehen, und was die FCZ Chaoten danach tun, ist uns Schnurz! Kein Wort darüber, dass sie das Verhalten ihrer Anhänger aufs Schärfste verurteilen. Mit Betonung auf IHRE Anhänger. Allgemeinphrasen wie Wir verurteilen Gewalt, genügen hier nicht. Wie wärs mit einem lebenslangen Stadionverbot für die festgenommenen FCZ Fans? Genau dieses Verhalten stört extrem!
      14 4 Melden
    • Cyberpunk 19.08.2018 19:02
      Highlight @nocapitalism. Woher massest du dir an,irgend etwas über polizeieinsätze zu wissen.Die polizei ist bei solchen einsätzen besonders auf ihren eigenschutz ausgerichtet.Und wenn sie mit blinder gewalt konfrontriert ist,dazu anfangs noch unterbesetzt ist,ist es logisch das verstärkung folgt,was in die zeit geht.Und spätestens als diese eintraff mit wasserwerfern inkl.panzerpolizisten,hätte auch der hinterletzte gaffer wie du realisieren sollen,dass es zeit ist zu gehen. Ja du bist teil des problems. Aber erklär du uns doch erst mal aus deinem fundiertem wissen, was professioneller gewesen wäre..?
      11 2 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 19:31
      Highlight Natürlich wurden fehler gemacht. Ich will weder die schlägerei, messerstecherei noch das behindern der rettungskräfte schönreden oder gutheissen. Ich sage nur es wurden eindeutige fehler gemacht. Die polizei muss mit solchen situationen zurecht kommen ohne dass unschuldige dabei betroffen sind. Und das haben sie verbockt. Anstatt zu deeskalieren verschlimmert man die situation indem man mit wasserwerfer und gummischrot um so schiesst. Das logische ergebniss: aus einem mob vob 20-30 personen werden schnell mal 150-200 personen.
      2 17 Melden
    • What’s Up, Doc? 19.08.2018 20:16
      Highlight NoCapitalism
      Zwischen die Fronten kommt keiner der nicht will. Wenn man bei klarem Verstand ist wird es vielleicht spätestens nach eintreffen des dritten Streifenwagens Zeit aufhören zu Gaffen und das Handy weg zu packen. Wer es beim Eintreffen des Wasserwerfers einfach immer noch nicht rafft ist nicht einfach zwischen die Fronten gekommen. Die Polizei setzt WEDER Reizgas noch Gummischrot noch Wasser OHNE Warnung ein. Also hör mir bloss mit dem zwischen den Fronten Gejammer auf, dass ist nur lächerlich.
      18 3 Melden
    • manhunt 20.08.2018 12:25
      Highlight @nocapitalism: deiner aussage nach sympatisierst du ganz klar mit den tätern. die situation war bereits vor dem eintreffen eskaliert. ergo war es für jeden unbeteilligten möglich, sich ungehindert vom geschehen zu entfernen. die polizei war in der unterzahl und wurde mit gegenständen attackiert. mit gut zureden war den tätern offfenbar nicht beizukommen, darum mussten schwere mittel eingesetzt werden. und du gibst nun der polizei die schuld? entweder provozierst du hier absichtlich oder du gehörst zu jenen, welche randaliert, resp. die rettungs-/einsatzkräfte angegriffen haben.
      3 0 Melden
    • NoCapitalism 20.08.2018 17:02
      Highlight Ich habe definitiv keine symphatie für die polizei jedoch kritisiere ich ebenso dass der rettungseinsatz des schwer verletzgen behindert wurde. Wie schon erwähnt ist aber die lage erst richtig eskaliert als die polizei gegen unbeteiligte mit gummischroot und reizgas vorging. Genau gegen das richtet sich meine kritik an die polizei.
      Ich will weder provozieren noch warf ich flaschen oder steine.
      Ihr müsst mir hier nicht erzählen das die polizei keine unbeteiligten getroffen hat. Das ist schlicht falsch.
      Ausserdem ist es nicht das erste mal das die polizei gegen unbeteiligte vorgeht.
      1 6 Melden
    • What’s Up, Doc? 20.08.2018 19:15
      Highlight NoCapitalism Das du generell keine symphatie mit der Polizei hast zeigt dein Profilbild und die Webseite die dazugehört, hättest du dir sparen können. Ich behaupte ja nicht das keine Unbeteiligten getroffen worden sind. Aber wer halt gaffen muss und trotz Aufforderung den Platz nicht verlässt, muss nicht (...die lage erst richtig eskaliert als die polizei gegen unbeteiligte mit gummischroot und reizgas vorgingdie lage erst richtig eskaliert als die polizei gegen unbeteiligte mit gummischroot und reizgas vorging...) argumentieren. Erwartest du das die Polizisten anfangen Blumen zu verteilen?
      4 0 Melden
    • manhunt 20.08.2018 19:56
      Highlight @nocapitalism: falsch! spätestens als die polizei verstärkung erhielt, hätte auch der hinterletzte unbeteiligte den ort des geschehens verlassen können. wer das nicht tut, muss sich im klaren darüber sein, mit seiner anwesenheit zur eskalation beizutragen. und wenn ein polizist während der erstehilfeleistung angegriffen wird, ist es legitim, wenn angemessen reagiert wird. du blendest bewusst aus, wer die situation erst verursacht hat. und das war ganz sicher nicht die polizei. deine einseitige kritik am polizeieinsatz lässt die vermutung zu, dass du als sogenannt „unbeteiligter“ vor ort warst.
      2 0 Melden
    • NoCapitalism 20.08.2018 19:56
      Highlight Wenn wir uns jetzt wegen dem profilbild aufziehen wollen ist so oder so alles verloren.Lass die website mal website sein, das grosse umkreiste A ist wichtig;)Nein, sie sollten einfach genug schlau sein nicht noch unbeteiligte hinein zu ziehen.Sie sollten sich darauf beschränken den eigentlichen mob in denn griff zu kriegen anstatt noch öl ins feuer zu giessen. Aber wir reden aneinander vorbei.Ich bin der meinung der einstatz ist schief gelaufen.Es wäre weitaus weniger schlimm ausgefallen wenn die polizei keine unbeteiligten mithinein gezogen hätte.Das ist auch schon alles was ich sagen wollte.
      0 2 Melden
    • NoCapitalism 21.08.2018 11:17
      Highlight @manhunt
      Ich kritisiere ebenso das der rettungseinsatz nicht richtig durchgeführt werden konnte. Dass die polizei vor ort ist und die Sanitäter schützen muss ist selbstverständlich klar. Kein rettungseinsatz sollte behindert werden. Ich kritisiere nur wie der polizeieinsatz danach verlief. Man muss sich nicht fragen weshalb sich der mob um ein vielfaches vergrössert wenn unbeteiligte geschädigt werden. Und wie schon erwähnt, ja ich war vor ort und nein ich habe weder flaschen noch steine geworfen. Und nein ich war auch nicht am "mob", bei der schlägerei noch bei der messerstecherei beteiligt.
      1 2 Melden
    • manhunt 21.08.2018 11:21
      Highlight @nocapitalism: du verweigerst dich der diskussion, resp. du blendest gewisse argumente bewusst aus. spätesten beim eintreffen der verstärkung, hätten sämtliche „unbeteiligte“ mehr als genug zeit gehabt, den ort des geschehens zu verlassen. dazu äusserst du dich nicht. für die polizei war es zum zeitpunkt ihres eintreffen sehr schwierig, täter von unbeteiligten zu unterscheiden. warum halten sich zu besagten zeitpunkt überhaupt noch „unbeteiligte“ im umfeld des mobs auf? wenn sie doch „unbeteiligt“ sind, müsste ihnen eigentlich klar sein, dem mob zugerechnet zu werden, weil sie sich nicht...
      2 0 Melden
    • manhunt 21.08.2018 11:26
      Highlight ...klar davon abgrenzen. dazu sagst du ebenfalls nichts. wer sich also trotz aufkommendem polizeiaufgebot und aufkeimender gewalt, immer noch nicht vol ort des geschehens entfernt, gilt nicht mehr als unbeteiligt, sondern als gaffer, mittäter, oder einfach jemand, der durch seine anwesenheit die arbeit der einsatzkräfte erschwert und verkompliziert.
      2 0 Melden
    • What’s Up, Doc? 21.08.2018 15:21
      Highlight @manhunt ich glaube das bringt hier nichts mit NoCapitalism. Ich mache es jetzt nach Christian Morgenstern: "Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist." und sag mal tschüss.
      4 0 Melden
  • m. benedetti 19.08.2018 12:35
    Highlight Was soll das watson. Ich bin seit Jahrzehnten Fan des FCZ und wie über 99% der Fans vollkommen friedfertig. Es gibt überall Idioten, Chaoten und Randalierer, die irgendetwas als Projektionsfläche für ihr Tun missbrauchen. Indem ihr Journis das „mutmassliche“ Feindbild noch fördert, erweist ihr uns Getreuen und allen Fans irgendeines Clubs einen Bärendienst.
    67 223 Melden
    • D.L. 19.08.2018 12:59
      Highlight Diese 99% sind offensichtlich unfähig die restlichen 1% der Fans in den Griff zu bekommen. Möglicherweise werden sie sogar von ihnen gedeckt. In jedem Fall ein Armutszeugnis.
      143 42 Melden
    • Tobi-wan 19.08.2018 13:21
      Highlight Dann bekommt eure Rabauken doch endlich mal in den Griff. Scheinbar funktioniert das „die Kurve regelt sich von selbst“ überhaupt nicht.
      140 24 Melden
    • wasps 19.08.2018 13:21
      Highlight Billige Ausreden. Was ist die Alternative? Wegschauen und Schweigen? Es sind immer die gleichen Klubs, die solche Idioten nicht im Griff haben. Das ist kein Zufall.
      90 19 Melden
    • swisskiss 19.08.2018 13:33
      Highlight m. benedetti: Der grössten Bärendienst leistet Ihr friedlichen Fans schon selber. Wenn 99% es nicht fertigbringen, ein für allemal diese 1% auszugrenzen, den Zutritt zu Heimspielen zu verwehren, gegen das Verhalten zu protestieren und die Clubleitung und Fanverantwortlichen unter Druck zu setzen, so seid Ihr nur eine schweigende Mehrheit, die mit diesem Schweigen solche Auswüchse toleriert. Dann noch die Medien verantwortlich machen, zu wollen, für ein Verhalten von Anhängern EURES Clubs, ist nur noch peinlich.
      76 11 Melden
    • Nelson Muntz 19.08.2018 13:38
      Highlight Naja, es sind mehr als 1%.....
      51 4 Melden
    • dini Mueter 19.08.2018 14:03
      Highlight D.L. und Tobi Wan, was sollen denn die 99% genau tun um solche Idioten welche um Mitternacht irgendwo Mist bauen in den Griff zu kriegen. Ich verwende den Begriff ungern, aber das ist Wahtaboutism.
      34 36 Melden
    • Barracuda 19.08.2018 14:14
      Highlight Absoluter Quatsch. Von wegen 99% friedfertig... Wenn in der Kurve Bubis durchdrehen, dann wäre es ein Leichtes, diese rauszupflücken und zu verbannen (vor allem wenn es angeblich nur Einzelpersonen wären). Diese "Eigenkontrolle" funktioniert jedoch nicht, da in der Regel die Kurve solche Krawallmacher deckt und schützt. Somit unterstützen sie diese und dann kann man nicht mehr von paar Wenigen reden. Genau das tun Sie hier auch ein Stück weit. Sie wollen vertuschen, kleinreden und wegschauen.
      70 5 Melden
    • Switch_On 19.08.2018 14:17
      Highlight Es ist nicht die Aufgabe der 99% die Anderen in den Griff zu kriegen!
      Oder halten sie einen Raser an wenn er an ihnen vorbei fährt? 99% der Auto Fahrer können sich ja benehmen.
      Die entscheidende Frage ist: Wie kann es bei so einem Einsatz nur eine Verhaftung geben??
      Die Täter zu bestrafen ist das richtige Mittel!
      27 37 Melden
    • CaptainPfirsich 19.08.2018 14:49
      Highlight Beim nächsten Mal ‘Züri isch ois’ mitblöken vielleicht dran denken, dass die ‘schweigende Mehrheit’ damit die SK-Kampftruppe genau bestärkt auf alles Blau-Weisse GC-ähnliche los zugehen, denn in Zuerich gibt’s ja nur den FCZ... die sehen das als Legitimation für ihren Hass und auswüchse sind Sprengstoffanschläge und Angriffe auf unbeteiligte normale Fans wie Du einer scheinst. Rivalität ist ok, aber Hass und an faschistoide Blut-Boden erinnernde Ideologien haben nichts zu suchen! Def offizielle FCZ hats geschnallt und schreibt noch vom Stadtclub aber nicht von eine Stadt, ein Verein
      41 8 Melden
    • Baruch de Spinoza 19.08.2018 14:56
      Highlight @ Benedetti: Beim FCZ erhalten diese Idioten offenbar eine besonders grosse Projektionsfläche. Such auf Google unter Bildern nach Begriffen wie "Gewalt symbol" (oder auf englisch) und da kommt direkt das Symbol der FCZ-Fans. Hinzu kommt noch ein wenig faschistoide Rethorik plus das Selbstbild als einzig wahre Vertreterin der Zürcherischen Herrenrasse - was glaubt ihr denn wen man damit anzieht? Ihr habt euch selbst zu einem Sammelbecken solcher Idioten gemacht. PS: Es sind auch nicht die Fans "irgendeines Clubs", welche mein Quartier ständig vollschmieren. Nein, es sind immer die gleichen.
      45 8 Melden
    • Citation Needed 19.08.2018 15:15
      Highlight D.L: normalerweise existiert in Fanblocks eine Art Hackordnung, in die sich 'junge Wilde' einordnen, eine Art interne Sozialisation. Wenn aber der Druck von aussen (oder auch Wahrnehmung und Zuspruch von aussen) grösser werden, dann versagen solch internte Strukturen und überbordende Einzelne können nicht mehr eingebunden/gebändigt werden. Dooferweise bewirkt hartes Durchgreifen der Polizei oftmals, dass solch interne Mechanismen versagen. Die Sache eskaliert dann rasch.
      Es gibt aber auch einen kleinen, sehr extremen Teil der Südkürvler, da ist Hopfen und Malz verloren.
      Ein Dilemma.
      21 9 Melden
    • Neti Liric 19.08.2018 15:35
      Highlight wie und was genau soll denn die kurve nachen, wenn irgendwo in der stadt, ein paar verirrte züri hools rumpöbeln? sry, abr wenn die polizei 20 nasen nicht in den griff kriegt, was soll man da noch sagen?
      11 22 Melden
    • Barsukas 19.08.2018 15:38
      Highlight Das meinen Sie aber nicht wirklich ernst?
      6 4 Melden
    • Imfall 19.08.2018 17:11
      Highlight Gewalt mit Gewalt bekämpfen... vorallem bürgewehrmässig soll es noch sein..
      momol der schweizer stammtisch hat gute lösungsansätze!

      10 1 Melden
  • eysd 19.08.2018 12:09
    Highlight Wieso diese Gewalt gegen die Polizei?! Das sind doch wilde solche Typen.. unzivilisiert und asozial. Härteres Durchgreifen fände ich fair.
    148 12 Melden
    • Silent_Revolution 19.08.2018 13:09
      Highlight Härteres durchgreifen weil wild, unzivilisiert und asozial?

      Am Anfang amerikanischer Verhältnisse stand auch dieser lächerliche Wunsch aus der Bevölkerung.

      Und plötzlich gilt Gewalt von Gutbetuchten und der Polizei nicht mehr als Gewalt, sondern wird als notwendig angesehen um die "Wilden" und "Asozialen" zu bekämpfen.

      Bis dann 3% der Bevölkerung inhaftiert sind und die Gewalt ausserhalb der Mauern dennoch zunimmt.

      Ein Hoch auf die wohlüberlegte, intelligente und differenzierte Stimme des Volches.
      34 78 Melden
    • CaptainPfirsich 19.08.2018 13:15
      Highlight Die Öffentlichkeit wartet bis heute von Statements gegen Gewalt aus der Südkurve. Aber bereits die Faust vermittelt, dass Dialog kaum das Ziel dieser Gruppierung ist. Die SK ist ein eigener Brand der über dem FCZ steht. Das hat sich total verselbstständigt. All die Kleber sprechen in erster Linie von der SK und wenn dann untergeordnet vom FCZ. Das sollte einen doch schon mal zu Fragen führen...
      62 13 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 13:31
      Highlight Weil menschen die nichts damit zu tun hatten gummischrot sowie reizgas abbekommen haben. Ich war selvst vor ort und habe die geschehnisse mitgekriegt und war eigentlich nicht involviert. Der einsatz ist völlig aus dem ruder gelaufen und es traf unschuldige die einfach nur da sassen. Wenn man dann gewisse aggressionen kriegt und die polizei nicht als freund und helfer wahrnimmt finde ich das völlig legitim und verständlich.
      Der einsatz an und für sich wäre ja gerechtfertigt gewesen, aber dann läuft er dermassen schief und alle anderen sollen wieder die bösen sein? Neee das ist dann zu einfach
      11 77 Melden
    • CaptainPfirsich 19.08.2018 14:51
      Highlight NoCapitalism: das ist doch verklärender Romantismus! Gemäss Bericht mussten Polizei und Retter sich den Weg zu den Verletzten frei kämpfen... herrje, als unbeteiligte Person entferne ich mich auch im Interesse der eigenen Sicherheit unverzüglich von so einem Ort...
      60 5 Melden
    • DonChaote 19.08.2018 16:09
      Highlight @NoCapitslism

      „...und war eigentlich nicht involviert“

      Was meinen sie mit „eigentlich“?

      Eigentlich nicht, aber wenn schon mal die polizei da ist und ein mob, kann ich ja auch mal aus der anonymität raus ne flasche gegen „den feind“ schmeissen? Oder wie müssen wir das verstehen?
      31 1 Melden
    • Bündn0r 19.08.2018 16:21
      Highlight @NoCapitalism
      Brich doch das nächste Mal dein gemütliches Picknick am See ab, sobald du einen WaWe auffahren siehst. Unbeteiligte stören nur die Arbeit der Polizei.
      Neben steinewerfenden Idioten stehen zu bleiben macht dich zum menschlichen Schutzschild der Chaoten und somit zum Beteiligten.
      29 0 Melden
    • Citation Needed 19.08.2018 17:10
      Highlight Silent Revolution hat nicht unrecht: Fanblocks haben eine innere Hierarchie. Die Autorität "ranghöherer" Mitglieder wirkt beruhigend auf junge Wilde. Problem dabei ist, dass diese Selbstregulation nur bei einen Teil der Wilden wirkt, es wird immer einen Rest Unbelehrbare geben, die keiner erreicht. Leider kann dieser Teil wachsen, denn steigt der Druck von aussen, dann versagt die innere Hierarchie und jene, die zuvor noch gut in den Griff zu kriegen waren, werden auch zu Unbelehrbaren..
      Diese Dynamik beschrieb erstmals Peter Marsh in den 70ern. Sein Fazit: Mehr Druck bringt Verschlimmerung.
      3 1 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 17:28
      Highlight @bündn0r
      Wenigstens keine zu voreiligen schlüsse in deinem kommentar, danke.
      Eigentlich im sinn von wir waren nicht im mob. Und nein, von meiner seite aus flogen auch keine flaschen. Und ich habe null symphatien für südkurvlern übrig.
      Ich kritisiere den einsatz der polizei der völlig misslang und mehr unschuldige als schuldige traf. Aber ihr schubladisiert mich lieber gleich mal und redet wie immer alles schön.
      5 15 Melden
    • Asho 19.08.2018 18:10
      Highlight @nocapitalism: In meiner Jugend suchte ich auch meine Grenzerfahrungen und war jeweils auch an solchen Anlässen dabei. Ich war aber der Gaffer und nicht der Steineschmeisser, ich hatte immer zu viel schiss vor den Konsequenzen. Man ist nicht zufällig an so einem Ort. Polizeisirenen und berstende Glasflaschen hört man schon von weitem. Man bleibt dort oder geht weg, das sind bewusste Entscheidungen. Ich möchte dich nicht verurteilen, ich war früher auch nicht anders. Aber wenn du ehrlich zu dir selber bist, weisst du, dass ich recht habe.
      15 2 Melden
    • NoCapitalism 19.08.2018 19:06
      Highlight Ich behaupte auch nicht ich sei nie an demos oder an anderen orten wo es einmal heftig zu und her geht. Aber diesmal war ich rein zufällig da. Ich bin weder zürcher noch hatte ich damit was am hut. Und ja, es interessiert mich dann halt wenn die polizei mit einem grossaufgebot auffährt.
      Ich gebe dir absolut recht, jeder sucht es sich selber aus ob man bleibt oder nicht, jedoch wurde gummischrot und reizgas bewusst falsch eingesetzt. Und das sollte man nicht einfach hinnehmen und totschweigen.
      4 7 Melden
    • eysd 20.08.2018 12:42
      Highlight @silent revolution
      Ja stell dir vor mir ist jedes Mittel recht das für mich als friedliebenden Menschen die Strassen sicherer macht. Ich freue mich keines wegs wenn sich andere die Freiheit nehmen Gewalt und Pöblerei zu zelebrieren. Da hört meine Freiheit nehmlich auf und auch die Lust draussen zu sein.
      1 2 Melden
    • Silent_Revolution 20.08.2018 14:24
      Highlight Bei einer x beliebigen Gewaltaktion härteres Durchgreifen zu wünschen ist "jedes Mittel"?

      Das ist die Standartreaktion, weder durchdacht, noch sinnvoll und würde bei einer Umsetzung nicht einmal ein Gässlein sicherer machen.

      Und um Sicherheit, geht`s bei dieser Standartforderung sowieso nicht, sondern um Bestrafung.
      1 1 Melden
    • DonChaote 20.08.2018 17:21
      Highlight @Silent_Revolution
      Dann sollte man leute, die fremdes eigentum beschädigen/verschmieren und menschen angreifen (ja, polizisten und sanitäter sind auch menschen) aus ihrer sicht nicht bestrafen?
      Sicher geht es um bestrafung.
      2 1 Melden
    • Silent_Revolution 20.08.2018 19:08
      Highlight @DonChaote

      Es geht um die explizite Forderung nach härterer Bestrafung bei Gewalttaten gegenüber Polizisten.

      Gewalt gegenüber Rettungskräften oder Polizisten grundsätzlich auf andere Art und Weise zu beurteilen kann keine Lösung sein. Sollte nachweislich durch die Gewaltaktion eine Rettung oder ähnliches verhindert worden sein, muss man den Fall isoliert betrachten.

      Ein rechtlicher Sonderstatus für Polizisten kann nicht erstrebenswert sein. Es gibt keinen Staat, in welchem das irgendwie positiv geendet hätte.
      2 0 Melden
    • DonChaote 20.08.2018 20:07
      Highlight @Silent_Revolution
      Dann habe ich sie falsch verstanden. Bin mit ihnen einig. Gewalt sollte immer genau gleich be-/verurteilt werden, egal von wem gegen wen ausgeübt.

      2 0 Melden
  • Dreiländereck 19.08.2018 12:06
    Highlight Wo leben wir?
    Es ist unglaublich und nicht tolerierbar, dass Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert und angegriffen werden.
    154 4 Melden
  • Luca Sieber 19.08.2018 12:03
    Highlight Und wo ist der Beweis, dass es sich tatsächlich um FCZ-Fans handelt? Hauptsache den Fans diese Randale anhängen....
    31 286 Melden
    • Gordie 19.08.2018 12:10
      Highlight Guten Tag Luca
      Ich war Augenzeuge vor Ort und wurde gar selber von einer verirrten Schrottkugel getroffen. Reicht es Ihnen als Beweis, das Leute in Südkurve-Hoodies vor Ort waren? Ich glaube nicht, dass es ausschliesslich FCZ-Fans waren. Aber es waren definitiv welche darunter.
      191 8 Melden
    • swisskiss 19.08.2018 12:15
      Highlight Luca Sieber: "Mutmasslich" heisst, dass die Polizei eine Vermutung äussert, die sich auf Indizien stützt.
      Da wird die Beweislage abgeklärt und zu gegebener Zeit kommuniziert. Aber Hauptsache das Maul aufreissen.

      164 12 Melden
    • Segi 19.08.2018 12:17
      Highlight Fans?
      84 14 Melden
  • raphi2 19.08.2018 11:59
    Highlight Egal ob oder welche Fans es waren; wie tief muss man sinken, um die Rettungskräfte anzugreifen? Gute Besserung den Verletzten!!
    1134 7 Melden
    • roger_dodger 19.08.2018 12:54
      Highlight Da müssen einfach mal richtige Strafen her! Wer Rettungspersonal, Polizei oder Feuerwehr angreift müsste meiner Meinung nach einfach ein Mindeststrafe von 1 Jahr Knast ohne Bewährung kassieren. Ohne wenn und Aber.
      65 6 Melden
  • SeineEminenz 19.08.2018 11:58
    Highlight Was für eine tolle Werbung für das Fussballstadion.

    Sorry aber denen hats doch ins Hirn geschissen, denen gönne ich 99 Jahre Letzi.

    Ein FC Winti Fan
    766 57 Melden
    • CaptainPfirsich 19.08.2018 12:44
      Highlight Die ultraharten Südkürvler wollen entgegen dem Verein und ihres Präsidenten sowieso im Letzi bleiben. Die straft man damit also eh nicht...

      Es ist schon krass wie sich die Südkurve resp. Teile davon in den letzten Jahren immer stärker radikalisiert und militarisiert hat. Mit Fussball hat das nix mehr zu tun. Da läuft eine an faschistoide Blut- und Bodenideologien erinnernde Hatz auf Polizei und Anhänger des GCZ und bei zweiteren auf ALLES was blau-weiss trägt. Unerheblich ob Familienvater oder Hardcore-Ultra... Was sind das für Menschen, die auf Retter im Einsatz losgehen?
      121 7 Melden
    • Nelson Muntz 19.08.2018 13:35
      Highlight Dasist ja genau das Ziel der FCZler...
      38 1 Melden
    • fczzsc 19.08.2018 13:59
      Highlight Das Problem ist, dass sie das genau wollen...
      32 1 Melden
    • Sir Konterbier 19.08.2018 15:09
      Highlight Das Problem ist halt dass genau das das Kalkül ist. Sie wollen im Letzi bleiben, weil sie es als ihr stadion betrachten und GC den Hardturm nicht gönnen :(
      17 0 Melden
    • Narzyss 19.08.2018 16:04
      Highlight Die Südkurve will ja auch gar kein neues Stadion, die wollen ja im Letzi bleiben. Die arbeiten ja aktiv gegen dad Stadion. Mit einem Nein bestraft man vor allem die normalen FCZ Fans und die GC Fans.
      20 1 Melden
    • Ueli der Knecht 19.08.2018 16:58
      Highlight Das Hardturm-Stadion wäre die Heimat für den GC. Das Letzi war schon immer das FCZ-Stadion. Der GC geniesst dort zur Zeit nur Asyl.
      7 1 Melden
    • Bene86 19.08.2018 22:41
      Highlight Ganz ehrlich? Völlig Wurst!

      Die meisten FCZ-Anhänger wollen im Letzi-Areal bleiben und brauchen kein neues Stadion. Leidtragender ist einzig und alleine GC. :)

      Von dem her freue ich mich auf die 99 Jahre Letzi und nein, ich bin kein "Hooligan".
      2 2 Melden
    • CaptainPfirsich 20.08.2018 06:59
      Highlight @Bene86 mal schauen wie die Canepas das finden. Wenn die hinschmeissen, weil der Letzi schlicht nicht rentabel ist, könnte Dein Wunsch zum Pyrrhussieg werden. Alternativ wird dann in Dietikon gekickt. ‘Dietike isch oi, oi ganz ellei!’
      1 2 Melden
    • Bene86 20.08.2018 14:01
      Highlight CaptainPfirsich: Die Stadion-Idee hat sich bei den meisten Fans und auch Canepas in Luft aufgelöst, du wirst es mir nicht glauben, aber mein Vater kennt die Canepas persönlich (hat früher mit ihm bei den Red Star Zürich zusammen gekickt, war glaube ich 1. Liga, wenn's mir Recht ist) und nach nun bald 15 Jahren hin und her glaubt man nicht mehr daran.

      Vor längerer Zeit habe ich mich auch mal darauf gefreut, heute ist's mir einfach nur noch egal.

      Damit bleibt der FCZ und der Grossteil seiner Fans gerne im Letzi und GC tschuttet halt weiter "im Exil".
      2 0 Melden
    • CaptainPfirsich 21.08.2018 06:32
      Highlight @bene86 ist doch super das Nein zum Stadion für die Canepas. Gibt ihnen die Möglichkeit ohne Gesichtsverlust aus dem FCZ auszusteigen. Wie viele verblendete Südkurvenideologen siehst Du den unmittelbaren Zusammenhang Eurer Zukunft mit dem Stadion nicht. Stell Dir vor wie teuer alles erst wird, wenn die Stadionkosten durch einen Verein bezahlt und nicht mehr auf zwei verteilt werden können. Visionär war der FCZ und sein Anhang eben noch nie....
      1 1 Melden
    • Bene86 21.08.2018 11:25
      Highlight CaptainPfirsich:

      Eure GeCe-Problem sind nicht die unseren. Canepa wird nicht aussteigen, ehe der Club guten Gewissens übergeben wurde. Und auf dem Hardturmareal wollen wir keine Spiele verfolgen. Die Stadionkosten wurden schon damals vom FCZ alleine getragen, ehe GC heimatlos wurde und wir ihm Asyl gewährten. Immerhin könnt ihr jetzt mit einem höheren Zuschauerschnitt prahlen, auch wenn 3/4 keine GC-Fans sind. Ganz ehrlich, den Hopper-Club kann man von mir aus auch gleich komplett auflösen.
      2 1 Melden
    • CaptainPfirsich 21.08.2018 14:00
      Highlight @bene86 du verklärst etwas viel. Es gibt Betriebswirtschaftliche Sachzwänge, denen sich auch der FCZ nicht entledigen kann. Bei einem nein zum Stadion wirds früher oder später nur noch einen Club geben. Deine Fantasie kann also bald Realität werden. Fragt sich, welcher der Clubs ins Gras beisst... ohne neues Stadion lässt sich Profifussball in der Stadt nicht finanzieren. Sprich doch den Ancillo beim nächsten FaKiFu mal drauff an... Ihm und der guten Heliane wachsen die Moneten schliesslich auch nicht im Garten. Aber was weiss ich schon....
      1 1 Melden
  • Fly Boy Tschoko 19.08.2018 11:57
    Highlight Brandanschläge aufs GC-Lokal, bei jeder Auseinandersetzung mit Messer und auch abseits der Spieltage immer bereit um aus der Ferne Gegenstände zu werfen. Ach wie kann man die Südkurve nicht mögen.
    721 50 Melden
    • Snowy 19.08.2018 12:20
      Highlight Absolut. Bei Stichwaffeneinsatz endet jegliche Toleranz.
      90 1 Melden
    • K-1 19.08.2018 12:24
      Highlight Es war aber ein Spieltag gestern.
      9 60 Melden
    • rekordmeister_respekt! 19.08.2018 12:42
      Highlight @K-1

      Es geschah heute morgen früh. Nicht gestern, am Spieltag.
      13 37 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.08.2018 14:51
      Highlight Ja vorallem war der Match ja in Basel also fehlt hier für mich der Zusammenhang.
      8 12 Melden
    • My Senf 20.08.2018 00:07
      Highlight Die Gangs nehmen auch Aufträge ausserhalb des Spieltags an!
      3 0 Melden
    • Conguero 20.08.2018 12:56
      Highlight @ Snowy
      Ernsthaft jetzt? Nein, die Tolernaz endet weit, weit früher.
      2 1 Melden
    • Snowy 20.08.2018 17:37
      Highlight Ja, ernsthaft jetzt.

      Toleranz ist vielleicht das falsche Wort: Wenn ein Jugendlicher einen anderen niederschlägt, finde ich das nicht gut und ein Delikt, welches strafrechtlich verfolgt gehört - gab´s aber zu allen Zeiten und solange man(n) aufhört, wenn der andere am Boden liegt, ist´s eine Straftat unter vielen.
      Wenn jedoch Stichwaffen eingesetzt werden, ist es sofort eine ganze andere Ebene: Strafrechtlich wie auch moralisch.
      0 0 Melden

Brandruine am Zürcher HB in kritischem Zustand – Ermittler können Gebäude nicht betreten

Im Innern der durch einen Grossbrand beschädigten Gebäude beim Bahnhofplatz in Zürich ist die Lage immer noch kritisch und gefährlich. Spezialisten konnten ihre Arbeit deshalb noch nicht aufnehmen. Erkenntnisse zur Brandursache liegen folglich noch nicht vor.

Nach ersten oberflächlichen Sichtungen sind Bauingenieure und Statiker zum Schluss gekommen, dass das Betreten der betroffenen Liegenschaften sowie dem dazugehörenden Innenhof aus Sicherheitsgründen nach wie vor «nicht verantwortbar ist».

Dies …

Artikel lesen