Post
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Fail: Post schickt die eingezogenen EC-Karten per B-Post an die Kunden zurück

21.09.18, 15:47


Rund 3600 EC-Karten der Post sind wegen einer technischen Panne letzten Samstag von Bankomaten eingezogen worden. Damals hatte die Post versprochen, die Karten bis Dienstag zu ersetzen.

Einige Kunden haben ihre Postcard bis heute nicht bekommen weil sie mit der Schneckenpost verschickt wurden.  Zwar seien alle 3582 Karten am Montag verschickt worden, aus Versehen sei das aber als B-Post-Massensendung geschehen, sagte ein Sprecher von PostFinance zu 20 Minuten. Einige Kunden müssten damit rechnen, dass sie ihre Karte erst am kommenden Dienstag erhalten.

Vergangenen Samstag konnten Postcard-Inhaber während rund fünf Stunden kein Bargeld von Automaten abheben. Auch beim Bezahlen von Einkäufen war es zu Problemen gekommen. (whr)

So war der Sommer 2018

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 23.09.2018 13:46
    Highlight Bei Postfinance hat niemand daran gedacht, dass einige Kunden diese Karten für Giroaufträge oder Internetbanking sofort brauchen.................
    3 0 Melden
  • blaubar 22.09.2018 12:37
    Highlight Gefühlsmässig hat bei mir 1.- auf dem Postkonto höchstens 70 Rappen wert. Deshalb ist da immer nur wenig drauf. Ich glaube, mein Gefühl stimmt.
    3 1 Melden
  • So en Ueli 21.09.2018 22:10
    Highlight Let's wait bis die Post ihren Kundendienst verbessern muss, da sonst DHL den Markt übernimmt.
    11 2 Melden
  • Silly_Carpet 21.09.2018 18:17
    Highlight Ich wüsste gerne die Details, wie dieses Versehen passieren konnte 😂
    38 1 Melden
  • infomann 21.09.2018 18:09
    Highlight Jetzt kann die ganze Konkurrenz wie immer, hier wieder ihre negativen Kommentare platzieren.
    Ich war bei einigen Banken Kunde und keine war wirklich besser wie die Postfinace, aber teurer waren sie alle.
    44 21 Melden
  • Töfflifahrer 21.09.2018 17:11
    Highlight Normalerweise sollte die Bewältigung eines solchen Fails doch Chef-Sache sein, nicht? Da sollte jedem in diesem .....-Laden klar sein, dass es eilt. Und die wollen jetzt ein Banklizenz? Na dann gute Nacht.
    Wie heisst es doch, ein Fisch beginnt vom Kopf her zu stinken!
    68 12 Melden
    • bernd 22.09.2018 16:29
      Highlight Es war natürlich auch Chefsache, der CEO hat aber vorher schon einige Jahre die Post nicht mehr selber gemacht, darum hat er die 85er mit den 100er Marken verwechselt.
      2 0 Melden
  • Albert J. Katzenellenbogen 21.09.2018 16:48
    Highlight Die Postfinance muss langsam damit rechnen, die Karte von mir zurück zu kriegen. Inkl. Visa und Auflösung sämtlicher Konti...
    34 23 Melden
    • capture 21.09.2018 18:05
      Highlight Da wird die Bank ihnen aber massiv hinterher trauern.
      37 12 Melden
    • infomann 21.09.2018 18:27
      Highlight Mach doch das wenn du etwas besseres findest, keiner hintert dich daran.
      23 17 Melden
  • walsi 21.09.2018 16:37
    Highlight Bitte ein bisschen mehr Verständnis, die Post muss sparen.
    77 16 Melden
  • Uglyman 21.09.2018 15:59
    Highlight Kundendienst wie sich nur ein Staatsbetrieb leisten kann!
    161 70 Melden
    • dontknow 21.09.2018 16:06
      Highlight Hauptsache laut gebrüllt und am Thema vorbei gezielt...

      Die PostFinance ist eine Aktiengesellschaft deren Mehrheitsaktionär die staatliche Post ist, zumindest meines Wissens nach. Die PostFinance darf jedoch nur im Finanzsektor Dienstleistungen erbringen und steht dort in Konkurenz zu jeder anderen Bank auch. Wenn der Kundendienst also auf einem hundsmieserablen(zumindest werte ich deine Aussage so) Niveau wäre, würden ihr die Kunden ganz schnell davonrennen, da sie eben kein staatliches "Quasimonopol" hat in ihrem Bereich(anderst als z.B. eben die Post im Brief- und Paketwesen.
      100 23 Melden
    • Philu 21.09.2018 16:40
      Highlight @dontknow
      Briefpostmonopol auch nur bis 50 Gramm. Paketpost gar kein Monopol
      46 0 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen