Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptions- und Geldwäscheaffäre: Malaysia lässt 1MDB-Anklage gegen Goldman Sachs fallen



epa08563906  A view of a sign at the Goldman Sachs on the LCD screen in Kuala Lumpur, Malaysia, 24 July 2020. US investment bank Goldman Sachs has agreed to a 3.9 billion US dollars settlement with the government over the multi-billion dollar 1Malaysia Development Berhad (1MDB) scandal. 'The deal includes a 2.5 billion US dollars cash payout by Goldman and a guarantee by the bank to return at least 1.4 US dollars billion in assets linked to 1MDB bonds', Malaysia's finance ministry said in a statement on 24 July.  EPA/FAZRY ISMAIL

Bild: keystone

Malaysia hat die Anklage gegen die US-Investmentbank Goldman Sachs im Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal fallen gelassen. Für die US-Bank ist das ein grosser Erfolg und ein wichtiger Schritt, um die Korruptions- und Geldwäscheaffäre beim Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) hinter sich zulassen.

Goldman Sachs wurde von den Vorwürfen freigesprochen, wie aus am Freitag veröffentlichten Unterlagen des zuständigen Gerichts in Kuala Lumpur hervorgeht. Zudem werde die Staatsanwaltschaft auch die Ermittlungen gegen 17 aktuelle und ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter einstellen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Berufung auf Insider.

Ende Juli hatte sich Goldman Sachs mit dem Land Malaysia auf eine Milliardenzahlung geeinigt. Die Einigung enthält eine direkte Zahlung von 2,5 Milliarden Dollar an den malaysischen Staat. Weitere 1,4 Milliarden Dollar aus beschlagnahmten Vermögenswerten von 1MDB sollen mit Hilfe von Goldman Sachs und des US-Justizministeriums zurückgeführt werden.

Der 1MDB-Fonds war 2009 in Malaysia zur Wirtschaftsförderung des Landes eingerichtet worden. 2018 war der damalige malaysische Premierminister Najib Razak über die Affäre gestolpert, bei der es um die Veruntreuung von Staatsvermögen geht. Goldman-Sachs-Managern wurde vorgeworfen, sich an kriminellen Machenschaften rund um 1MDB beteiligt zu haben, um an lukrative Mandate zu kommen. Die Bank berät Regierungen rund um die Welt. Razak war Ende Juli im ersten von mehreren Korruptionsprozessen zu bis zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Goldman Sachs hatte Anfang August die Rückstellungen um weitere rund 2 Milliarden US-Dollar erhöht. Die Bank hatte im Juli erklärt, dass die 1MDB-Beilegung die im vergangenen Quartal bereits zurückgelegten 945 Millionen Dollar deutlich übersteigen werde. Die zusätzliche Rückstellung senke den Gewinn im zweiten Quartal um 85 Prozent, hiess es. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel