USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 15, 2017 file photo, President Donald Trump, left, sits with Attorney General Jeff Sessions during the FBI National Academy graduation ceremony in Quantico, Va. The Trump administration on Tuesday, Jan. 16, 2018, appealed a judge's ruling temporarily blocking its decision to end protections for hundreds of thousands of young immigrants and announced plans to seek U.S. Supreme Court review even before the appeals court issues a decision. Sessions said in a statement that it defied

Trump und Sessions: Nicht ein Herz und eine Seele. Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller hat Justizminister Sessions in die Mangel genommen

Wenig sickert von den laufenden Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller an die Öffentlichkeit durch. Doch seine Arbeit führt er unbeirrt fort und stösst dabei langsam in den inneren Kreis der Trump-Administration vor. Ein erstes Mitglied des Kabinetts wurde jetzt verhört.

23.01.18, 20:55


Es handelt sich dabei um Justizminister Jeff Sessions, wie die «New York Times» berichtet. Dieser wurde vergangene Woche über mehrere Stunden verhört, wie ein Sprecher gegenüber der Zeitung bestätigt.

Es geht dabei um die Frage, ob Donald Trump im Zuge der Russland-Affäre die Ermittlungen beeinträchtigt hat oder nicht. Dabei spielt Sessions eine Schlüsselrolle. 

Sessions war im Rahmen der Russland-Affäre wiederholt unter Druck geraten. Im November sagte er vor dem Kongress zuerst aus, sich nicht an ein Treffen zu erinnern, bei dem der Berater George Papadopoulos über seine Verbindungen zur Regierung in Moskau gesprochen habe. Nur um kurze Zeit bei einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus das Gegenteil zuzugeben. Die Demokraten warfen ihm danach vor, unter Eid gelogen zu haben. Sessions wies dies scharf zurück.

FILE - In this Oct. 28, 2013, file photo, former FBI Director Robert Mueller is seated before President Barack Obama and FBI Director James Comey arrive at an installation ceremony at FBI Headquarters in Washington. A veteran FBI counterintelligence agent was removed from special counsel Robert Mueller's team investigating Russian election meddling after the discovery of an exchange of text messages seen as potentially anti-President Donald Trump, a person familiar with the matter said Saturday, Dec. 2, 2017. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Robert Mueller. Bild: AP/AP

Bereits Anfang 2017 hinterliess Session einen zumindest unglücklichen Eindruck, nachdem er zunächst erklärt hatte, nichts über Kontakte des Wahlkampfteams des heutigen Präsidenten Donald Trump zu Russland zu wissen. Später änderte er auch diese Aussage.

Sessions hatte Trump seinen Rücktritt als Justizminister angeboten. Dies wurde ihm jedoch vom US-Präsidenten verwehrt. (aeg/mlu)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

Video: watson

Trump im Jahr 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cdt_Mart1nez 23.01.2018 18:07
    Highlight Sessions! Claims a plant to be illegal ... who the f... he think he is?
    11 6 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 23.01.2018 18:05
    Highlight Mueller verzögert wohl die Ermittlungen weil er keine Beweise hat. Oder damit er mehr Zeit hat für das Buch das er schreiben will und ihr auch ihn zum Bestseller und Multimillionär machen werdet?

    Auch er hätte in seinem Buch viele Fakten die er vom innersten Zirkel erhalten hat zu teilen! So weiss er, dass Trump 261 Burger pro Tag isst, nicht selber atmen kann, 12 Zehen hat, 5 Fernbedienungen für 3 TV‘s benutzt (alle von Samsung!) und Melanie rückwärts furzen kann!

    Freut euch, bald gibts mehr Futter für euch Hetzer!
    8 68 Melden
    • reconquista's creed 23.01.2018 20:55
      Highlight Zuviel TV verneblet das Gehirn und fördert die Meinung, dass alle Ermittlungen CSI-like nach 45 Minuten abgeschlossen sein müssen.
      53 4 Melden
    • LandeiStudi 23.01.2018 21:31
      Highlight Wow ganz ruhig, warum den gleicj so gehässig?
      19 4 Melden
    • dmax 23.01.2018 23:07
      Highlight goldjunge, ein buch mit deinen posts wäre der bestseller in der rubrik komödie! 🤡
      5 1 Melden
    • RatioRegat 24.01.2018 09:04
      Highlight Von verzögern kann keine Rede sein. Mueller arbeitet sehr zügig. Vergleichbare Strafuntersuchungen dauern oftmals Jahre, ohne irgendwelche Ergebnisse zu liefern.
      Mueller hingegen hat bereits Anklagen eingereicht und plea deals abgeschlossen.
      8 1 Melden
  • roger.schmid 23.01.2018 16:23
    Highlight Ich weiss aus gut unterrichteten Kreisen was Sessions im Verhör ausgesagt hat!

    114 8 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen