Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08961841 Switzerland's Lara Gut-Behrami in action during the Women's Super G race at the FIS Alpine Ski World Cup in Crans-Montana, Switzerland, 24 January 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Lara Gut-Behrami überwindet in Crans-Montana ihre Rückenbeschwerden. Bild: keystone

Gut-Behrami deklassiert die Konkurrenz in Crans-Montana – auch Nufer und Suter stark

Lara Gut-Behrami gewinnt trotz Rückenbeschwerden überlegen den Weltcup-Super-G in Crans-Montana. Die Tessinerin siegt mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor der Österreicherin Tamara Tippler.



Es war eine grosse Willensleistung, die Gut-Behrami im Super-G an den Tag legte. Noch am Samstag konnte sie sich der Teilnahme wegen den heftigen Rückenbeschwerden nicht sicher sein. Sie habe kaum laufen können, hatte die Tessinerin gesagt.

«Ich habe das komplette Gegenteil von dem gemacht, was man normalerweise macht, um sich auf ein Rennen vorzubereiten. Ich hatte Angst, dass sich der Rücken bei jeder Bewegung noch mehr verkrampft. Ich fühlte mich verloren. Darum ist jetzt die Erleichterung gross, dass es sich wieder normalisiert hat.»

Lara Gut-Behrami

Am Sonntag aber war Gut-Behrami bereit – und wie. Mit dem klaren Erfolg sorgte sie für den perfekten Abschluss eines Renn-Wochenendes, das für sie mit dem 16. Rang in der ersten Abfahrt auch aus sportlicher Sicht alles andere als optimal begonnen hatte, an dem sie mit dem 2. Platz am Samstag aber bereits die Wende zum Guten eingeleitet hatte.

Die Siegesfahrt von Lara Gut-Behrami.

Mit ihrem Sieg untermauerte Gut-Behrami auch ihren aktuellen Nummer-1-Status im Super-G. In dieser Disziplin hatte sie schon das letzte Rennen vor zwei Wochen in St.Anton auf einem ähnlich schwierigen Kurs gewonnen. In der Super-G-Wertung baute sie als Führende ihren Vorsprung deutlich aus.

Hinter den Italienerinnen Federica Brignone und Francesca Marsaglia wurde Priska Nufer Sechste und war damit so gut wie noch nie klassiert in einem Weltcup-Rennen. Im Super-G hatte die Obwaldnerin, die am Freitag in der ersten Abfahrt Siebente war, den vor gut vier Jahren in Val d'Isère erreichten 12. Platz als Bestergebnis ausgewiesen.

Corinne Suter vermochte wie in den beiden Abfahrten nicht ihre gewohnte Leistung abzurufen. Die Schwyzerin wurde Neunte und verpasste zum ersten Mal in diesem Winter im Super-G einen Podestplatz.

Eine ganz starke Leistung zeigte dagegen Noémie Kolly. Die mit der Nummer 44 gestartete Freiburgerin, die schon an den beiden Tagen zuvor in die Punkteränge gefahren war, stiess auf den 12. Platz vor und lag damit eine Position hinter der Berner Oberländerin Joana Hählen. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel