DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird sich ab 2018 auch als Schweizer Meister wieder für die Champions League qualifizieren müssen: der FC Basel.
Wird sich ab 2018 auch als Schweizer Meister wieder für die Champions League qualifizieren müssen: der FC Basel.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Die neue Champions League: Wenn die Grossen auf die Kleinen spucken

09.12.2016, 14:0009.12.2016, 20:33

Ab 2018 erhalten die grossen vier europäischen Fussballigen vier Fixplätze in der Champions League. Damit werden England, Spanien, Deutschland und Italien ab 2018 mindestens die Hälfte aller Teams in der Champions League stellen.

Die dafür benötigten Fixplätze werden von den kleineren Verbänden abgespart – nach heutigem UEFA-Koeffizient qualifiziert sich auch der Schweizer Meister nicht mehr direkt für die Königsklasse.

Die Champions League geht damit konsequent den Weg weiter, den sie seit ihrer Erfindung eingeschlagen hat: die Optimierung wirtschaftlicher Interessen. Oder etwas ehrlicher gesagt: Gier.

Jawohl: Gier.

Denn bei den Reformen geht es ja nicht darum, finanzielle Missstände zu beheben. Es geht darum, die bereits schon reich beschenkten noch mehr zu verwöhnen. Wer hat, dem wird gegeben. Mal ganz abgesehen von den astronomischen TV-Geldern, die in den besagten Ländern eh schon ausgeschüttet werden.

Ironischerweise wird auch sportlich argumentiert: Noch nie sei die Champions-League-Gruppenphase langweiliger gewesen. Eine Gruppe mit Arsenal, Paris, Rasgrad und Basel müsse man eigentlich nicht mehr ausspielen, heisst es in einem Kommentar der «Süddeutschen».

Was für eine Arroganz. Viel schlimmer aber noch: Was für eine Unsportlichkeit.

Roger Federer schied an den Grand-Slam-Turnieren jahrelang nie vor dem Halbfinal aus. Es wäre aber nie jemandem in den Sinn gekommen, zu sagen, er müsse die Vorrundenspiele «eigentlich nicht mehr ausspielen».

Die Grossen sollten sich auch mit den Kleinen messen, sie dürfen sich dafür nicht zu schade sein. Sie müssen sich der Gefahr aussetzen, sich zu blamieren und den Kleinen die Chance geben, sich zu profilieren. Diese Dinge waren früher einmal tief verankert im Begriff «Sportsgeist».

Vier fixe Startplätze in der Champions League für die grossen Ligen. Was meinst du dazu?

Doch dieser wird mit der neuen Champions League zu Gunsten von noch mehr Profit (erneut) geopfert. Dabei wird längst genug Geld verdient: 1,257 Milliarden Euro werden in der Champions League ausgeschüttet. Eine etwas durchdachtere Umverteilung und zum Beispiel eine Gehaltsobergrenze bei Teams wäre wohl nicht nur im Sinne der Fairness, sondern auch im Sinne der Spannung.

Aber wie heisst es so schön: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Vermutlich ist es dasselbe mit dem Fussball. Die neue Champions League entspricht zwar nicht dem Sportsgeist, dafür aber umso mehr dem Zeitgeist.

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
samy4me
09.12.2016 15:31registriert Februar 2014
Ihr habt bei der Umfrage die Auswahlmöglichkeit "F**k dich, UEFA" vergessen.
1394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mrs. Bonsai aka Randalf The Grey
09.12.2016 14:55registriert Februar 2014
Ich bin halt immer noch dafür, dass in der CL nur die Meister spielen oder allenfalls noch die Cupsieger. Mit 48 Teams handelt es sich ja faktisch um eine länderübergreifende Meisterschaft. Viel zu viele Spiele, uninteressant und langweilig.
892
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
09.12.2016 14:06registriert August 2016
Die CL ist eine perfekt vermarktete Maschine, da stören halt die Kleinen. Schade, denn in Zukunft wird es für die Kleinen noch schwieriger Geld zu verdienen und sich zu entwickeln. Bin wirklich kein Ami Fan, jedoch im Sport haben sie ein spannendes System mit Salary Caps, Transfer-Restriktionen, Draft-System usw.
874
Melden
Zum Kommentar
66
«Gfollowt, highgfivet» – Wenn ihr Swinglish braucht, dann darf ich das auch
Willst du Schweizerdeutsch lernen? Nein? Kannst du schon Schweizerdeutsch, aber möchtest wissen, was für skurrile Tipps eine Kanadierin hat? Genau damit haben wir gerechnet. Schau dir das Video an!

Ich habe Schweizerdeutsch gelernt und jetzt ist es Zeit, meine Learnings weiterzugeben. Das hier ist kein Schweizerdeutschkurs, sondern mehr eine Beichte. So schummle ich beim Schweizerdeutsch.

Zur Story