Whats on the Grill
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verfüttern es an die Katze, für die Franzosen ist es eine Delikatesse: das Onglet

Wir wollen ein spezielles Stück aus dem Bauch des Rindes grillieren und stossen zunächst auf Verständigungsprobleme mit dem Metzger.

michael lütscher, karin messerli

Präsentiert von

Markenlogo

Wer ein spezielles Stück Fleisch will, tut gut daran, es beim Metzger oder in der Fleischabteilung eines Grossverteilers vorzubestellen. Innereien zum Beispiel, oder einen Huftdeckel mit Abdeckung, womit die Fettschicht oben auf diesem Muskel gemeint ist. Solche Wünsche werden normalerweise innert einer Frist von 48 Stunden erfüllt. 

Das Stück, das wir diesmal wollen, haben wir kaum je in der Auslage einer Schweizer Metzgerei gesehen. Es ist exklusiver als ein Filet: Jedes Rind hat nur ein Exemplar davon. In Frankreich, wo der gesuchte Muskel aus dem Bauch sehr geschätzt wird, heisst er Onglet. 

Was zur Hölle ist ein Onglet?

Den Begriff kennt der Coop-Metzger unseres Vertrauens nicht. Auch die amerikanische Bezeichnung «Hanger Steak» ist ihm kein Begriff; das deutsche Wort Nierenzapfen glaubt er in seiner Lehre schon gehört zu haben, die aber schon eine Weile zurückliegt. Er verspricht, sich um die Sache zu kümmern. 

Einen Tag später ruft er an und sagt: «Ich hab's herausgefunden. Was Sie suchen, heisst bei uns Leistenfleisch. Üblicherweise schnetzeln wir dieses für Hunde und Katzen». 

Bild

Das gesuchte Stück: Das Onglet oder Leistenfleisch. bild: wikipedia

Anderntags können wir das Leistenfleisch abholen. Wir betonen, dass wir ein ganzes Onglet möchten. Ob es klappt, wissen wir nicht. Die Metzgereien der Grossverteiler funktionieren als Satellitenbetriebe, die weder Tierhälften noch -viertel ausbeinen, sondern von ihren Schlachthöfen mit vakuumierten Fleischstücken bedient werden. 

Der diensthabende Metzger zeigt uns dann, was für uns bereit gestellt wurde: Leistenfleisch, in Streifen geschnitten. Zuunterst im Plastikbeutel liegt, wonach wir suchen: ein ganzes Onglet. Dachziegelförmig, der Länge nach unterteilt von einem weissen Streifen aus Bindegewebe, der die beiden Muskelhälften verbindet, zuunterst ein Schwalbenschwanz, der einseitig mit Fett ausgekleidet ist. 

Bild

So werden die anderen Stücke vom Rind in Frankreich genannt. bild: wikipedia

Die Oberfläche ist dunkelrot und zerfurcht. Es wiegt 520 Gramm, was vergleichsweise wenig ist; das Gewicht eines Onglets beträgt je nach Grösse des Tieres 500 bis 1000 Gramm. Unseres stammt von einem Rind, das wie alle Natura-Beef-Tiere jung, nämlich mit zehn Monaten geschlachtet wurde. 

Wir braten das drei bis vier Zentimeter dicke Stück wie ein Steak aus der Edelzone vom Rücken. Eine Minute pro Seite und Zentimeterdicke über der sehr heissen Glut. Bald ist es braungebrannt, und als die Seite mit der Fettpartie nach unten auf dem Rost liegt, schlagen sofort Flammen aus der Glut. 

So wird's gemacht: Das Onglet

Zwei-, dreimal muss man es wegziehen an einen anderen Ort auf dem Rost, bis auch dort wieder Flammen züngeln. Würde man das Fleisch einfach liegen lassen, es würde im Nu verkohlen. Danach lassen wir es abseits der Glut auf dem Rost zehn Minuten ruhen. Beim Aufschneiden zeigt sich: Es ist wie gewünscht medium rare geworden, in der Mitte noch leicht blutig.

Manöverkritik: Nicht perfekt – und dennoch sattsam überzeugend

Die watson-Grillblogger

Karin Messerli hat die Leidenschaft fürs Fleisch im Blut: Sie ist die Enkelin eines Metzgers. Die Foodstylistin hat mehrere Kochbücher verfasst, zahlreiche Magazine und Beilagen zum Thema Essen produziert und war lange Kochredaktorin der «Annabelle».

Michael Lütscher
 ist Essensredaktor bei der «Schweizer Familie» und Sachbuchautor («Schnee, Sonne und Stars» über die Geschichte des Wintertourismus; «Eine Stadt, ein Verein, eine Geschichte» über den FC Zürich). Liebt das Feuer und Fleisch am Knochen.

Auf Facebook findest du die beiden hier.

Karin: Von mir aus hätte es noch etwas länger braten können. Vor allem das Bindegewebe in der Mitte hätte mehr Hitze ertragen. Es ist noch nicht ganz durch. 

Michael: Stimmt. Und die eine Seite ist weniger gebraten als die andere, das sieht man dem Querschnitt an. Das ist vermutlich eine Folge des Wegziehens von der Hitze. Aber zäh ist das Fleisch nicht. Im Gegenteil. Es ist köstlich. 

Karin: Es hat mehr Geschmack als alles, was wir bisher grilliert haben. 

Michael: Es braucht gar nichts, kein Salz und keinen Pfeffer. Dabei hast Du diese wunderbare Zhoug-Sauce (siehe Bildstrecke unten) gemacht. Ich esse diese lieber gleich mit dem Löffel.

Von wegen für die Katz

Ein Steak zu braten ist keine perfekte Wissenschaft. Ein Onglet zu grillieren aber macht dem alten Metzgerhandwerk alle Ehre: Als «Butchersteak» hat man das relativ kleine Stück auch bezeichnet. Weil die Metzger es so sehr mochten, dass sie es lieber selbst verspeisten, als es zu verkaufen. 

Es ist auch ein Beweis für die Attraktivität der Nose to Tail-Ideologie des britischen Küchenchefs Fergus Henderson, nach der man alles vom Tier essen soll: Ein Onglet den Haustieren zu verfüttern ist ganz einfach für die Katz.

Rezept für Zhoug-Sauce

Jetzt Grillparty gewinnen!

CHILLʼNʼGRILL ist angesagt. Passend dazu gibt es den Sommerhit von Coop, der richtig einheizt. Der Song CHILLʼNʼGRILL kann auf iTunes heruntergeladen werden.

Mache jetzt beim grossen Coop-Wettbewerb mit und gewinne mit etwas Glück eine Grillparty im Wert von 500 Franken. Bei Coop gibt es alles für ein grosses Grillfest mit Freunden.

Jetzt mitmachen und gewinnen>>

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

7 Wanderungen, bei denen du deinen Vitamin-D-Tank aufstocken kannst

Die Touristenströme beim Wandern lassen langsam nach. Genauso wie dein lang erarbeiteter Sommerteint – wenn er nicht schon lange verblasst ist. Höchste Zeit also, wieder ein paar Sonnenstrahlen zu erhaschen und gleichzeitig den Vitamin-D-Speicher für den Winter aufzutanken. Und das alles erst noch bei weniger grossem Touristenansturm.

Es folgen sieben Wanderungen, bei denen du nicht ganz erfrieren wirst.

Rezeptfrei und ohne Nebenwirkungen bei Vitamin-D-Mangel ist Bergluft! Diese erhaschst du dir …

Artikel lesen
Link zum Artikel