Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sri Lanka: Parlamentswahl in Sri Lanka unter strengen Sicherheitsvorkehrungen



Im südasiatischen Inselstaat Sri Lanka sind am Montag Parlamentswahlen abgehalten worden. Der langjährige Staatschef Mahinda Rajapaksa erhofft sich von ihnen ein Comeback als Regierungschef.

Die Wahllokale öffneten um 07.00 Uhr Ortszeit (03.30 Uhr MESZ) und sollten neun Stunden lang geöffnet bleiben. Vor den landesweit mehr als 12'000 Wahllokalen standen am Morgen hunderte Wähler Schlange.

Der Urnengang, zu dem rund 15 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen waren, wurde von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. 74'000 Polizisten und Paramilitärs waren nach offiziellen Angaben im Einsatz.

Politische Beobachter rechnen damit, dass nach der Parlamentswahl eine Koalitionsregierung gebildet wird, da keine der Parteien die Mehrheit gewinnen dürfte. Rajapaksa bewirbt sich um eines der 225 Parlamentsmandate. Nachdem er im Januar überraschend als Präsident abgewählt worden war, hofft er auf ein Comeback als Regierungschef.

Sirisena will Veto einlegen

Dies will sein Nachfolger und einstiger Schützling Maithripala Sirisena jedoch verhindern. Obwohl beide demselben Bündnis UPFA angehören, hat Sirisena sein Veto gegen Rajapaksa als Ministerpräsident angekündigt.

Rajapaksa verfügt zwar über breiten Rückhalt bei der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit, wird von Tamilen und Muslimen jedoch abgelehnt. Er hatte den Aufstand der tamilischen Rebellen im Jahr 2009 nach jahrzehntelangem Kampf blutig beendet. Nach UNO-Angaben wurden gegen Ende des Krieges in Sri Lanka etwa 40'000 tamilische Zivilisten getötet.

Gegen enge Familienangehörige von Rajapaksa laufen Korruptionsverfahren. Kritiker halten ihm daher vor, das Hauptziel seiner Kandidatur sei, sich parlamentarische Immunität für den Fall möglicher Ermittlungen gegen ihn selbst zu verschaffen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen