DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo supplied by Western Pennsylvania Conservancy shows Brad Pitt and Angelina Jolie outside Fallingwater in Mill Run, Pa. Thursday, Dec. 7, 2006. The couple visited Frank Lloyd Wright's architectural masterpiece for Pitt's birthday. Cara Armstrong, Fallingwater's curator of education, says Pitt said he wanted to experience Fallingwater ever since he took an architectural history course in college. Pitt turns 42 on December 18th. (AP Photo/Western Pennsylvania Conservancy, Cara Armstrong)

Das war vor zehn Jahren. Da besuchten die beiden zu Brads Geburtstag ein Haus des Architekten Frank Lloyd Wright. Bild: AP WESTERN PENNSYLVANIA CONSERVANCY

Kommentar

Die Liebe hat Hollywood verlassen. Ein sentimentaler Abschied von Brangelina

Angelina Jolie hat die Scheidung eingereicht. Das ist furchtbar traurig für die Fans.



Der Winter kommt jetzt. Die Liebe hat Hollywood verlassen. Brangelina sind zerbrochen. Und ich dachte, die wären für immer. So wie meine Eltern oder die Obamas. Ich bin erschüttert. «Hat denn nichts auf der Welt Bestand?», mailt eine Kollegin. «Scheisst mich im Fall wirklich an», sagt watson-Mann Toggweiler, «die sollen gefälligst zusammenbleiben.» 

Okay, sie sind nicht tot. Sie sind nur getrennt. Und sie sind eh keine normalen Menschen. Waren sie noch nie. Jedenfalls nicht in dem, was wir von ihnen gesehen haben. Und das war viel. Immer in plakativer Übergrösse. Das Aniston-Drama, die Giga-Liebe, das schönste Paar der Welt, Angelinas crazy Vergangenheit.

Bild

Und das vor zwei Jahren ... Hat nicht gehalten. bild: hello magazine

Dann die Kinder, viel zu viele Kinder, sechs Stück, welcher vernünftige Mensch hat denn noch sechs Stück! Was wird jetzt aus denen, werden die jetzt alle von Madonna adoptiert? Und was sagt die kleine Shiloh dazu? Das werden wohl nur Hollywoods Psychiater erfahren.

Da waren das humanitäre Engagement, die radikale Brustkrebs-Vorsorge mit offensiver Öffentlichkeitsarbeit, die Hochzeit in dem Kleid, auf dessen Schleier die Zeichnungen der Kinder gestickt waren, ach, dieses Kleid! Zuletzt das Gerücht, er habe jetzt was mit Marion Cotillard. Und trotzdem und immer das Gefühl: together forever. Sichtbar. In den grossen und den kleinen Gesten.

American actor Brad Pitt and actress Angelina Jolie arrive for the screening of the film

Können diese Hände lügen? Ja. Bild: AP

Hab ich mir jedenfalls eingebildet. Weil der Mensch nun mal gern projiziert. Besonders die grossen Gefühle, besonders das grösste von allen, die Liebe. Oder auch einfach den Romantik-Kitsch, für den man manchmal ein Ventil braucht, und sei es ein mediales. Ein bisschen Ersatzreligion. Dafür waren die beiden perfekt.

Vielleicht werden wir einmal sagen: «Brangelina war ihre beste Rolle.» Zu schön, zu gut, zu glücklich. Zu viel. Danken wir ihnen dafür mit einem melancholischen Applaus. Sie waren gross. Jetzt ist das Doppelgestirn verglüht. Love has left Hollywood. Winter is coming.

Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre

1 / 25
Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emily National

Und jetzt zerstört Emily «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel»

Ich habe DEN Weihnachtsklassiker geschaut. Ich konnte gar nicht anders. Ich besitze immer noch einen Fernseher und schalte ihn manchmal in Dezember sogar an. Der Film hat mich irgendwie an «The Revenant – Der Rückkehrer» erinnert...

In Kanada schauen wir andere Filme zu Weihnachten. Immer ganz oben auf der Liste steht «How the Grinch Stole Christmas» – der originale Zeichentrickfilm natürlich. Jim Carrey mag vielleicht Kanadier sein, aber ich werde ihm die abscheuliche Filmversion nie verzeihen.

Von den zahlreichen Adaptionen von «A Christmas Carol» kann ich die Muppet Version sehr empfehlen. Gonzo als Charles Dickens und Kermit als Bob Cratchit.

Ausserdem haben wir «The Sound of Music» und «Lord of the Rings» immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel