DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Bild strahlte «TeleZüri» am Wochenende aus. Die Familie, die das Foto geschossen hat, behauptet, einen Bären gesehen zu haben.<br data-editable="remove">
Dieses Bild strahlte «TeleZüri» am Wochenende aus. Die Familie, die das Foto geschossen hat, behauptet, einen Bären gesehen zu haben.
bild: screenshot «Telezüri»

Tappt dieser Vielleicht-Bär bald in eine Fotofalle? –Wildhüter auf Spurensuche im Hoch-Ybrig

In den Augen des Schwyzer Jagdvorstehers Thomas Fuchs deutet vieles darauf hin, dass sich im Gebiet Hoch-Ybrig tatsächlich ein Bär herumtreibt. Noch aber fehlt «ein sicherer Nachweis». Die Fotofallen sind gestellt.
30.05.2016, 13:4430.05.2016, 14:25

«Wir sind aus allen Wolken gefallen, als wir am Wochenende die Bären-Bilder zu sehen bekommen haben», sagt Thomas Fuchs, Vorsteher des Amts für Natur, Jagd und Fischerei, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Mehr zum Thema

Stapft hier ein Bär durch den Kanton Schwyz? Möglicherweise ja, sagt der Jagdvorsteher
    Zentralschweiz
    AbonnierenAbonnieren

Der TV-Sender «TeleZüri» hatte am Samstag Aufnahmen einer Bauernfamilie im Gebiet Hoch-Ybrig gezeigt. Auf den Fotos ist ein schwarzes Tier in einer mit Schnee bedeckten Rinne eines Berghangs zu sehen. Das Tier gleicht einem Bären. Die Bilder sollen aus dem Wander- und Skigebiet Hoch-Ybrig in unmittelbarer Nähe zu den Bergbahnen stammen.

Obschon viel darauf hindeute, dass auf den Bildern ein Bär sei, reichten ihm diese als Nachweis nicht, sagte Fuchs. «Wenn nach 212 Jahren wieder einmal ein Bär in unserem Gebiet sein soll, möchte ich handfeste Beweise vorlegen können», sagte er. Schliesslich wäre es in der Schweiz der erste Bär auf der Alpennordseite seit der Ausrottung des Grossraubtieres.

Um die Anwesenheit des Bären bestätigen zu können, wurden im vermuteten Gebiet bereits mehrere Fotofallen aufgestellt. Zudem habe man intensiv nach Spuren gesucht. Bislang aber erfolglos. «Wir fanden keinen Kot, keine Spuren im Schnee, nichts», sagte Fuchs. Er hofft, baldmöglichst einen DNA-Test durchführen zu können.

«Ein so grosses Tier hinterlässt normalerweise Spuren»

Der Jagdvorsteher unterhielt sich übers Wochenende auch mit den zuständigen Personen in Graubünden, wo im Juli 2005 der erste Braunbär nach 150 Jahren beobachtet worden war und wo es seither fast jährlich Sichtungen gegeben hat. «Anhand der letzten Sichtung im Bündnerland könnte es schon sein, dass der Bär den Weg in den Kanton Schwyz zurückgelegt hat», sagte Fuchs.

Eigenartig sei einfach, dass auf dieser vermuteten Strecke kein einziger Hinweis auf die Existenz des Bären gesichtet worden ist. «Ein so grosses Tier wie der Bär hinterlässt normalerweise deutliche Spuren», ist der Jagdvorsteher überzeugt.

Sobald die Existenz dieses Bären definitiv bestätigt sei, werde die Bevölkerung weiter informiert. Wer den Bären sichtet oder Spuren findet, solle sich unmittelbar bei der Wildhut melden.

Wolf tappte in Fotofalle

Bestätigen konnte Fuchs am Montag dafür die Anwesenheit eines Wolfs im Kanton Schwyz. «Wie bereits im Dezember des letzten Jahres konnte in der Region Einsiedeln/Ybrig ein Wolf nachgewiesen werden», heisst es in einer Medienmitteilung des Umweltdepartements.

Die Identifizierung erfolgte mit Aufnahmen aus Fotofallen und anhand von Spuren, die von der Wildhut als Wolfsfährte bestätigt werden konnte.

Im vergangenen Winter wurde im selben Gebiet ein Wolf nachgewiesen. Ob es sich um das gleiche Tier handelt, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden. Die Wildhut habe seit der letzten Bestätigung keine direkten Nachweise wie Risse oder Spuren gefunden. (dwi/sda)

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

1 / 25
Wir lieben Menschen, die Tiere retten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel