Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australiens Zeitungen protestieren mit geschwärzten Titelseiten



Aus Protest gegen eine zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit sind Australiens grosse Tageszeitungen am Montag mit geschwärzten Titelseiten erschienen. Auf Blättern wie dem «Sydney Morning Herald» oder dem «Australian» verdeckten schwarze Balken Text und Fotos.

Damit protestierten sie gegen eine Reihe von Gesetzesverschärfungen, die Journalisten die Arbeit erschweren, und gegen die Durchsuchung von Redaktionsräumen durch die australische Polizei.

Schwarze Titelbilder am Montag: Protest gegen Einschränkungen der Pressefreiheit in Australien.

Aus Protest für die Pressefreiheit schwärzten australische Zeitungen die Titelseiten. Bild: AP

Die Aktion stand unter dem Motto «Your Right to Know» («Ihr Recht, zu wissen»). Daran beteiligten sich insgesamt 19 Zeitungen und Journalistenverbände. Sie appellierten an die rechtskonservative Regierung von Premierminister Scott Morrison, die Pressefreiheit besser zu schützen. Zu ihren Forderungen gehören mehr Rechte für sogenannte Whistleblower, die Journalisten mit Informationen versorgen.

Nach Angaben des Bündnisses verabschiedete das australische Parlament in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gesetze, die das Aufdecken von Skandalen und Missständen erschweren. Unterstützung bekamen die Zeitungen auch von Fernseh- und Radiosendern. Der Chef des Rundfunksenders ABC, David Anderson, sagte: «Australien läuft Gefahr, die geheimnisvollste Demokratie der Welt zu werden.» (sda/dpa)

Diese Bilder zeigen, wie wichtig Pressefreiheit ist

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 21.10.2019 18:28
    Highlight Highlight Bin gerade ziemlich schockiert darob. Aber dann muss man ja feststellen, dass Whistleblower bei uns auch kaum geschützt werden.
  • _helmet 21.10.2019 09:52
    Highlight Highlight Krass, Widerspricht diametral allen Grundsätzen eines liberalen Staates. Leider einmal mehr: in vielen Ländern einmal an der Macht, fangen Rechtskonservative in bester Diktaturmanier an, die freiheitlichen, demokratischen und bürgerrechtlichen Grundsätze und Institutonen anzugreifen und versuchen diktatorisch ihre Macht und persönliche Interessen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl und die Demokratie zu verabsolutieren. Alle anderen Parteien sind liberaler als die Rechtspopulisten, das ist ganz deutlich. Gilt 1 zu 1 auch für die SVP
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.10.2019 05:55
      Highlight Highlight Eigentlich schon lustig.
      Die größten Schreier, welche die einzigen Beschützer der Demokratie sein wollen, treten diese mit Füßen und versuchen sich ihre Macht mit diktatorischem Gehabe zu sichern. (Zynismus)
      Fast überall rutschen rechtskonservative langsam in Richtung rechtsfaschistisch ab. Und meist plärren deren Anhänger herum, dass man sich wegen der Linken radikalisiert und selbst nicht daran Schuld wäre.
      Eine Schande.
      Können die rechtskonservativen eigentlich nur noch für die eigene Macht und viel Geld politisieren?
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.10.2019 08:02
    Highlight Highlight Eines der wichtigsten Anzeichen, dass eine Regierung sm durchdrehen ist.
    Was läuft gerade in Australien falsch, dass die rechtskonservativen das Bedürfnis haben, die Pressefreiheit einzusehen?
    Hst da jemand Schiss um die eigene macht?
  • Oigen 21.10.2019 07:25
    Highlight Highlight "Nach Angaben des Bündnisses verabschiedete das australische Parlament in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gesetze, die das Aufdecken von Skandalen und Missständen erschweren. "

    Kann man da näher drauf eingehen?
  • KOHL 21.10.2019 05:49
    Highlight Highlight Liest man die Zeitung da nicht andersrum?
    • DrFreeze 21.10.2019 08:36
      Highlight Highlight Ja von unten nach oben, schliesslich stehen dort ja alle auf dem Kopf 🤣😂
      Schätze die Blitzer haben deinen Scherz nicht gecheckt
    • Alpaka 8 21.10.2019 09:29
      Highlight Highlight @KOHL: Eigentlich schon. Aber das Bild wurde gespiegelt bevor es an die europäischen Medien gesandt wurde. So können wir die geschwärzten Zeilen besser erkennen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.10.2019 10:10
      Highlight Highlight Ich persönlich finde dieses Thema einfach zu ernst, denn es ist ein extremer Angriff auf wichtige demokratische Werte, als dass ich diesen Witz gerade lustig finden könnte.
      Auch wenn ich sonst auch immer vorne dabei bin, mit blöden Witzen.
      Solche Bestrebungen sind einem Rechtsstaat unwürdig.

102-Jährige besiegt das Coronavirus: «Wir nennen sie ‹Highlander!›»

Seit mehreren Wochen wird Italien vom Coronavirus heimgesucht. Fast 100'000 Leute wurden mittlerweile positiv getestet, über 10'000 sind an der Krankheit COVID-19 bereits gestorben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Besonders gefährlich ist das Virus für die älteren Leute oder für Menschen mit Vorerkrankungen. Doch auch für sie gibt es Hoffnung. Das beweist eine Geschichte aus Norditalien: In Ligurien hat die 102-jährige Italica Grondona das Coronavirus besiegt und ist wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel