DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur dSchwiiz

15. Etappe, Origlio - Tenero-Contra: Nudelfertig auf der Alpe di Neggia, im Regen ins Ziel



Liveticker: Tour dur d'Schwiiz, Etappe 15

Schicke uns deinen Input
Die Bilder des Tages
Hier kommen die besten Bilder der 15. Etappe von Origlio bis Tenero-Contra:
Tour dur d'Schwiiz, 15. Etappe: Origlio – Tenero-Contra
35 Bilder
Die Alpe di Neggia, 1395 Meter über Meer, gut 1200 über dem Lago Maggiore.
Zur Slideshow
Der aktuelle Stand
168 Gemeinden sind eingetütet.
Im Regen ins Ziel
25 Minuten dauerte die coolste Abfahrt von der Alpe di Neggia zurück na Vira am Lago Maggiore. Dann noch kurz bisschen um den See und im Regen hoch nach Contra. Das war nochmals hart. Jetzt habe ich mir zwei Tage Pause verdient. Bilder kommen später.
Am Montag gehts weiter!
Nudelfertig
Oh, mein Gott! Nudelfertig auf der Alpe di Neggia auf 1395m! 1200 Höhenmeter über dem Lago Maggiore. Jetzt Aussicht geniessen und etwas essen.
Immer weiter hinauf
Auf dem Weg nach Indemini schlängelt sich die Strasse vom Lago Maggiore hoch. Es ist steil und drückend heiss. Zum Glück bisher ein Grossteil des Weges im Wald.
Einmal mit dem Hirsch tauschen
Auf dem Weg zum Monteceneri hoch begegne ich diesem Hirsch. Oh, ja, Hirsch, ich fühl mich genau gleich! Lass uns tauschen!
9:48
Mit Lamone, Gravesano und Bedano sind die ersten drei Gemeinden des Tages eingesackt. Für den Rest des Tages über den Monteceneri, nach Indemini und bis Minusio erhalte ich Unterstützung von meiner Frau. Das heisst jedoch erst einmal: Warten am Bahnhof. Aber da warte ich gerne.
Alle aufstehen!
Genug ausgeruht, jetzt gehts los!
Dann legen wir mal los
Alles bereit zur 15. Etappe. Nach Lamone, Gravesano und Bedano führt der Weg zurück über den Monteceneri an den Lago Maggiore. Hier noch einmal der Blick aus meiner Unterkunft nach Origlio.
Beste Abfahrt der Tour
Ich glaube, ich muss das mit der besten Abfahrt der Tour noch einige Male schreiben. Seit gestern ist es auf jeden Fall diese von Cademario nach Bioggio. Hoch empfehle ich den Weg über Miglieglia. Oder vielleicht von Agno via Aranno:
An den Lago Maggiore
Heute ist das Teilstück eher kurz. Zum einen fällt Alto Malcantone weg, zum anderen geht es jedoch zum abgelegensten Ort der Schweiz in Indemini. Und was mich noch viel mehr freut: Ich erhalte von meiner Frau Begleitung für den Tag! Los geht es für einmal erst zwischen 8 und 9 Uhr. Bis dann!
Die Bilder des Tages
Tour dur d'Schwiiz, 14. Etappe: Morcote – Origlio
53 Bilder
Ein herrlicher Morgen beginnt mit der Fahrt von Morcote dem Lago di Lugano entlang. Dann biege ich rechts ab, habe den San Salvatore schon im Bild und radle auf ...
Zur Slideshow
Der aktuelle Stand
161 Gemeinden sind es also bisher. Morgen kommen nicht sehr viele dazu. Wobei, vielleicht gibt es dann rund um Tenero doch noch die eine oder andere. Auf jeden Fall geht die Fahrt auch zum wohl abgelegensten Ort der Schweiz, drum leidet die Anzahl ein bisschen.
Ein Naturparadies zum Schluss
Dann hab ich die 14. Etappe mit etwas Hektik zum Abschluss doch noch geschafft. Da kommt es mir gerade recht, liegt meine Unterkunft in Origlio – Gemeinde 161 von 2324 – direkt am Laghetto di Origlio liegt, einem Naturschutzgebiet. Ich sitze bisschen aufs Bänkli, schaue den Enten zu und da fällt mir ein: Gopf, jetzt muss ich ja noch arbeiten! Also los. Bilder des Tages kommen wie immer später.
Tour dur dschwiiz etappe 14
Tour dur dschwiiz etappe 14
Tour dur dschwiiz etappe 14
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Wie sechs Babys für einen Boom sorgen können – und warum das wichtig ist

Tschiertschen. Die meisten kennen das Dorf wohl nur, wenn sie mit dem Auto von Chur hoch nach Arosa kurven, rüber zur anderen Seite des Schanfiggs schauen, das Dörfli hoch oben am Hang entdecken und sich fragen: Was ist das für ein Ort?

Folge der Tour dur d'Schwiiz – 11'000 Kilometer mit dem Velo durch jede der 2324 Gemeinden – auf Facebook und Twitter!

Sichtbar ist Tschiertschen von weitem: Kaum sind die ersten Kehren nach Chur bezwungen und Maladers erreicht, sehe ich weit oben auf der anderen Talseite einige Häuser. Noch ist mir nicht bewusst, dass dies Tschiertschen ist. Ich fahre das Tal auf der Arosa-Strasse nach hinten. Biege dann rechts ab nach Molinis und radle auf der anderen Seite wieder hoch. Bald erreiche ich erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel