DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Schurkenstaat» Katar: Hat da Putin seine Finger wieder mal im Spiel?
«Schurkenstaat» Katar: Hat da Putin seine Finger wieder mal im Spiel?

Kalter Krieg am Golf: Laut FBI haben russische Hacker Katar-Krise ausgelöst 

Es wäre der nächste Cyberwar-Skandal: Die USA beschuldigen die Russen, mit Fake-News Katar in die Isolation getrieben zu haben. Donald Trump kümmert dies wenig, er schiesst unbekümmert gegen den engen Verbündeten. 
07.06.2017, 02:4307.06.2017, 06:25

Schurkenstaat statt reichstes Land der Welt. Nachdem Saudi-Arabien und weitere Nachbarländer mit Katar gebrochen haben, steht das Emirat plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Sogar die Lebensmittel werden knapp. Die aktuelle Krise hat ihren Ausgang in einem politischen Affront genommen – oder wahrscheinlicher in einer Hackerattacke. 

«Iran ist eine islamische Macht und trägt zur Stabilisierung der Region bei»: Die staatliche Nachrichtenagentur Katars hatte am 24. Mai bizarre Meldungen veröffentlicht. Ein beispielloser Affront für die Saudis. Katar dementierte die Aussagen umgehend und sagte, die Staatsmedien seien gehackt geworden. 

Was ist das Ziel der Russen? 

Für die USA ist nun offenbar klar, wer hinter dem Hackerangriff auf den Alliierten am Golf steht. Laut CNN glaubt das FBI, dass russische Hacker in die staatliche Nachrichtenagentur eingedrungen sind und dort die Fake-News platziert haben. Das Ziel der Russen sei, einen Graben zwischen den USA und dem engen Verbündeten aufzutun – in Katar steht eine der grössten US-Militärbasen in der Golfregion. Russische Hackerbanden haben – wohl mit Unterstützung der Regierung – in der Vergangenheit immer wieder zugeschlagen. US-Geheimdienste sind überzeugt, dass die Russen im US-Wahlkampf die E-Mails von Hillary Clinton geleakt haben. 

«Die ganze Krise basiert auf eingeschleusten Falschinformationen.»
Aussenminister Katars 

Und nun Katar. Katars Aussenminister Scheich Mohammed Bin Abdulrahman al-Thani sagte CNN, das FBI habe den Hackerangriff und die «Fake News»-Geschichte bestätigt. «Was auch immer an Vorwürfen laut geworden ist, alles basiert auf Fehlinformationen», sagte er dem US-Sender.

Das FBI habe bestätigt, dass die Fake-News absichtlich platziert worden seien. Eine offizielle Stellungnahme der Ermittler steht noch aus. Die Cyber-Fahnder glauben, dass womöglich der russische Präsident Vladimir Putin die Attacke angeordnet hat. «In Russland passiert nicht viel ohne den Segen der Regierung», so ein dem Dossier vertrauter Mann zu CNN. 

Trump brüskiert Katar 

Fake-News hin oder her: US-Präsident Donald Trump hat seinen engen Verbündeten Katar scharf kritisiert. Auf Twitter schrieb er, alle Hinweise deuteten auf Katar als Finanzier islamistischer Extremisten hin. Der Boykott Katars sei das positive Ergebnis seiner Nahost-Politik. Es sei «so gut zu sehen», dass sein kürzlicher Besuch in Saudi-Arabien «sich bereits auszahlt» habe.

US-Diplomaten versuchen nach den jüngsten Äusserungen Trumps die Wogen zu glätten. Denn die USA sind auf Katar als Verbündeten angewiesen. «Trump begreift wohl nicht, dass wir fast unseren gesamten Luftkrieg in der Region von Katar aus führen», sagt ein Nahost-Experte. Die US-Botschafterin in Doha betonte derweil die «grosse Partnerschaft und den grossen Fortschritt» bei der Bekämpfung der Terror-Finanzierung. (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel