DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06756387 A rainbow appears in the sky above the M7 motorway after a heavy shower near Nagykanizsa, some 210 kms southwest of Budapest, Hungary, 22 May 2018.  EPA/Gyorgy Varga HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

watson-User glauben weniger



Im vorletzten Huber-Quiz versuchten wir euch mit einer Frage zur Religiosität von Herr und Frau Schweizer zu überlisten:

Bild

Die korrekte Antwort (also die falsche), ist die letzte der Auswahlmöglichkeiten. Es gibt in der Schweiz weit mehr Katholiken als Reformierte.

Und die Schweizer Katholiken dürfen sich freuen: Am Donnerstag weilt der Papst in Genf – was wir zum Anlass nahmen, den watson-Usern die Gretchenfrage zu stellen: «Wie hast du's mit der Religion?»

Die, man muss es betonen, nicht-repräsentative Umfrage zeigt: watson-User glauben weniger. Und zwar signifikant. Rund 3000 User beteiligten sich an der anonymen Umfrage.

Wahrend das Bundesamt für Statistik in einer Erhebung 2014 für die Schweiz 7 Prozent Atheisten und 5,5 Prozent Agnostiker erfasste, liegen diese Anteile bei watson-Usern deutlich höher. Das Resultat mag wenig überraschen, die Ausprägung hingegen schon. Die Atheisten stellen mit 33 Prozent unter den Umfrageteilnehmern die mit Abstand grösste Gruppe.

Bild

grafik: watson

Dementsprechend betfaul sind watson-User auch – 53 Prozent unserer Leser wenden sich nie «bewusst» einer höheren Macht zu, immerhin 12 Prozent beten täglich. Die Zahlen sind so nicht mit der Erhebung des BfS zu vergleichen.

Wie oft wendest du dich (zum Beispiel im Gebet oder in Gedanken) bewusst einer höheren Macht zu?
täglich12%
wöchentlich8%
monatlich10%
jährlich15%
nie52%

watson.ch

Interessant aber ist: Im Schweizer Durchschnitt ist die Gruppe der «anderen evangelikalen Gemeinden» am frommsten. Rund ein Drittel der Katholiken betet mindestens einmal täglich – das ist mehr als bei den Protestanten und den Muslimen hierzulande. Die Muslime stellen ebenfalls einen hohen Anteil an Mitgliedern, die gar nie beten (40%). 

Dass der Papst die Schweiz besucht, ist den meisten watson-Lesern egal. Sehr kritsch hingegen sind sie Religionen gegenüber eingestellt. 62% finden, dass Religionen der Menschheit eher oder sehr schaden.

Dass der Papst die Schweiz besucht, ...
... finde ich grossartig.9%
... finde ich eher positiv.18%
... ist mir egal.61%
... stört mich ein bisschen.4%
... finde ich schlimm.3%
Ich will nur die Antwort sehen.2%

Grundsätzlich finde ich, dass ...
... Religionen sehr wichtig für die Menschheit sind.9%
... Religionen recht wichtig für die Menschheit sind.17%
... Religionen für die Menschheit keine Rolle spielen.4%
... Religionen der Menschheit eher schaden.33%
... Religionen der Menschheit sehr schaden.27%
Ich will nur die Antwort sehen.6%

(tog)

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Folterinstrument oder Innovation? Diese Kiefersperre soll beim Abnehmen helfen

Abnehmen? Kein Problem, sagen neuseeländische Forschende. Sie haben ein Tool entwickelt, das den Kiefer mithilfe eines Magneten geschlossen hält. Das Produkt stösst im Netz allerdings nicht sonderlich auf Begeisterung …

Mit Hilfe von Magneten im Gebiss wollen neuseeländische Forschende ein Mittel zum Gewichtsverlust erfunden haben. Der Ansatz ist simpel: Wer die Kiefersperre trägt, müsse sich auf flüssige Ernährung umstellen, erläuterte Paul Brunton, der leitende Wissenschaftler hinter dem Projekt.

Denn der Kiefer lässt sich durch die Magneten an den Backenzähnen nur zwei Millimeter öffnen. Kritiker verglichen die Konstruktion eher mit einem «mittelalterlichen Folterapparat».

Die Forschenden hingegen sprechen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel