Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzungen schlimmer als angenommen: ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ist offenbar raus aus dem Tagesgeschäft

21.04.15, 13:44 21.04.15, 14:39
FILE - This file image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at a mosque in Iraq during his first public appearance. (AP Photo/Militant video, File)

Abu Bakr ist gesundheitlich nicht mehr in der Lage, den Islamischen Staat zu führen.  Bild: AP/Militant video

Wie The Guardian berichtet, ist ISIS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi schwer angeschlagen. Bei einem Luftangriff am 18. März wurde der Führer des Islamischen Staats verletzt und hat sich von diesem Schlag nicht wieder erholt. Seitdem ist al-Baghdadi offenbar raus aus dem Tagesgeschäft. (cma)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 21.04.2015 15:03
    Highlight "Tagesgeschäft"?

    " So, was steht denn heute an? Ah ja, zwei Enthauptungen, drei Selbstmordattentate, eine Schändung antiker Stätten."
    19 0 Melden
  • zombie1969 21.04.2015 14:59
    Highlight Der englische Islam-Prediger Anjem Choudary hat bereits alles deutlich gesagt:

    "Die Moslems kommen. Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen...Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und gehen um 9 Uhr zur Arbeit. Und wir lassen uns von ihnen aushalten"
    12 7 Melden
    • stiberium 21.04.2015 15:56
      Highlight Bei einem Tsunami zieht sich das Wasser wieder dorthin zurück wo es herkam. Ob auf natürlichem Weg oder durch abpumpen. Übrig bleiben ein paar dreckige Pfützen.

      Die Realität wird sich ändern. In eine Scheinrealität, in der sich die Menschen zurückentwickeln und Religion über den Gesunden Menschenverstand stellen und in eine Realität, in der es die Menschen einen Dreck kümmert was vor vielen Jahrhunderten erfunden wurde um Kontrolle über die Bevölkerung zu erlangen. Alle Weltreligionen basieren auf den selben Astronomischen Konstellationen, nur dass es wieder mal gesagt ist.
      22 1 Melden
    • DerWeise 21.04.2015 18:07
      Highlight Amen :)
      7 1 Melden
    • oskar 21.04.2015 18:54
      Highlight und weil ein radikaler idiot in england so einen schwachsinn verzapft ist nun panik angesagt oder was? wahrscheinlich könntest du zigtausend aussagen von muslimischen geistlichen finden, welche gewalt verurteilen. dafür müsstest du nicht mal bis nach england suchen gehen. aber das interessiert ja nicht. hauptsache diffuse ängste gegen minderheiten schüren
      13 6 Melden
  • Adonis 21.04.2015 14:05
    Highlight Na endlich!!!! Hoffentlich wird er lebend gefasst und in Den Haag dem Internationalen Gerichtshof vorgeführt. Nützen wird's wohl nicht viel. Der kann sich ja die besten Anwälte leisten.
    13 1 Melden

«Er ist sehr bodenständig» – Operation-Libero-Chefin Kleiner über ihr Treffen mit Obama

Grosse Ehre für Flavia Kleiner: Die Co-Präsidentin der liberalen Schweizer Polit-Organisation Operation Libero wurde am Samstag zu einem Treffen mit dem Ex-US-Präsidenten eingeladen. Im Interview spricht sie über Obamas Botschaft, seine Ausstrahlung und eine Einladung in die Schweizer Berge.

Frau Kleiner, am Samstag haben Sie Barack Obama in Amsterdam getroffen. Wie kam es dazu?Flavia Kleiner: Ich wurde von der Obama Foundation persönlich dazu eingeladen, mit zehn anderen zivilgesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus ganz Europa in Amsterdam mit dem früheren US-Präsidenten zu diskutieren.

Worüber haben Sie gesprochen?Der genaue Inhalt der Gespräche bleibt vertraulich. Aber grundsätzlich ging es Obama und seiner Stiftung darum, uns zuzuhören. Sie wollen wissen, wie sie …

Artikel lesen