DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic (links) muss dem Rivalen Rafael Nadal zu dessen Triumph an den French Open 2020 gratulieren.
Novak Djokovic (links) muss dem Rivalen Rafael Nadal zu dessen Triumph an den French Open 2020 gratulieren.Bild: keystone

Nadal giftelt gegen Djokovic: «Manche betreiben nicht mit jedem Anruf Propaganda»

Heute Freitag endete für den Tennis-Tross die Hotel-Quarantäne. Ab der kommenden Woche werden in Melbourne sechs Turniere parallel ausgetragen. Es ist Ausdruck der Gigantomanie in der Tennis-Blase.
29.01.2021, 18:41
Simon Häring / CH Media

Am Freitag endete für den Tennis-Tross in Melbourne die 14-tägige Hotel-Quarantäne. Eine Erlösung war das vor allem für jene 72 Spielerinnen und Spieler, die mit einem der drei von insgesamt 18 Charterflügen eingereist waren, auf denen das Coronavirus eingeschleppt worden war. Denn sie verbrachten die letzten zwei Wochen in ihren Hotelzimmern und hatten – im Gegensatz zur Konkurrenz – nicht die Möglichkeit, das Zimmer für jeweils fünf Stunden pro Tag zu verlassen, um trainieren zu können. Davon betroffen waren unter anderem die Schweizer Belinda Bencic und Henri Laaksonen.

Kommende Woche beginnt für sie nun der australische Tennis-Sommer. Parallel finden auf der Anlage der Australian Open zwei Männer-Turniere der 250er-Katergorie, drei Frauen-Turniere der 500er-Kategorie und der ATP-Cup statt, der im Vorjahr bei der Premiere noch in drei Städten ausgetragen worden war. Das Feld wurde von 24 auf 12 Nationen halbiert, die sich in vier Dreiergruppen messen. Eine Begegnung besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel. Die Gruppensieger erreichen die Halbfinals.

Weil Spanien und Serbien der gleichen Gruppe zugelost worden sind, dürfte es dort zum Duell zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic kommen. Während sich der Spanier, der wie Djokovic, Dominic Thiem, Naomi Osaka, Serena Williams, Ash Barty und Simona Halep in Adelaide untergebracht war, wo sie von privilegierten Bedingungen profitierten, zurückhielt, setzte sich Djokovic für die von der harten Quarantäne Betroffenen ein, stellte Forderungen und tanzte auf seinem Balkon.

Nadals löbliche Einstellung

Was nicht bedeutet, dass Nadal Tatenlos geblieben ist. Jedenfalls sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender «ESPN»: «Manche müssen ihre Hilfe für andere öffentlich machen, andere helfen privat und gehen nicht gleich mit jedem Anruf an die Öffentlichkeit oder betreiben damit Propaganda.» Und es war klar, dass er damit Djokovic gemeint haben muss, der mit den meisten seiner Forderungen zwar auf taube Ohren gestossen war, dessen Bemühungen aber zum Beispiel von Belinda Bencic honoriert wurden.

Wieder im Einsatz: Rafael Nadal am Freitag bei einer Exhibition gegen Dominic Thiem in Adelaide.
Wieder im Einsatz: Rafael Nadal am Freitag bei einer Exhibition gegen Dominic Thiem in Adelaide.Bild: keystone

Nadal sagte: «Wir sind privilegierte Menschen, wir haben die Möglichkeit, unsere Jobs auszuüben.» Es gebe auf der ganzen Welt viele Menschen, die ihren Vater, oder ihre Mutter verlieren, ohne die Chance zu haben, sich zu verabschieden. Doch genau das geschehe in seiner Heimat, in Spanien. Leute, die ihm nahe stünden, seien in dieser Situation. «Es ist eine andere Situation als sonst, es ist viel trauriger für alle. Aber wir sind hier, und dürfen spielen. Die Welt leidet, also können wir uns nicht beklagen.»

Das ist eine löbliche Einstellung. Und doch bewegt sich auch Rafael Nadal in einer Blase, reiste mit einer Entourage aus sechs Personen an. Neben seinem Trainer begleiteten ihn auch der Manager, der Physiotherapeut,der Medienmanager, ein Sparringpartner und der Vater nach Australien. Man darf sich die Frage stellen, ob das wirklich nötig ist. Und muss gleichzeitig festhalten, dass es bezeichnend ist für einen Sport, der sich in den letzten Jahren der absoluten Masslosigkeit, der Gigantomanie hingegeben hat.

Reinigungspersonal desifinziert einen Trainingsplatz in Melbourne.
Reinigungspersonal desifinziert einen Trainingsplatz in Melbourne.Bild: keystone

Rekord-Preisgeld bei Australian Open

Nach der Quarantäne dürfen sich die Sportler wieder relativ frei bewegen. Restaurants sind geöffnet, seit über drei Wochen gab es im Bundesstaat Victoria keinen Coronafall mehr. Sogar vor Publikum wird gespielt. Geht es nach den Organisatoren, werden die Stadien bis zur Hälfte gefüllt. Für die Spieler dürfte es sich also fast wie immer anfühlen. Dazu passt, dass das Preisgeld bei den Australian Open erneut gestiegen ist, auf 71,5 Millionen australische Dollar. 2007 war es nicht einmal ein Drittel. Willkommen in der Tennis-Blase. Willkommen in der Welt des Gigantismus.

Erst am Mittwoch eingreifen wird Belinda Bencic, die bei der Grampians Tophy antritt. Das Turnier wurde speziell für jene Spielerinnen kreiert, die von der strengen Quarantäne betroffen waren, und sich deshalb nicht optimal auf die Saison hatten vorbereiten können. Unter ihnen Bianca Andreescu, die US-Open-Siegerin von 2019, Viktoria Azaranka, oder die dreifache Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber. Stan Wawrinka ist beim Murray River Open an erster Stelle gesetzt. Er misst sich unter anderem mit Nick Kyrgios, Félix Auger-Aliassime, Borna Coric und Grigor Dimitrov.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

1 / 59
Die besten Bilder des Australian Open 2020
quelle: ap / andy brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sauge jeden Moment auf»: Tennistalent Kym trainiert an den ATP Finals mit den Stars
Der 18-jährige Jérôme Kym trainiert momentan mit den Tennisstars an den ATP Finals in Turin. Doch bereits in seinem jungen Alter hat er Schweizer Tennisgeschichte geschrieben.

Gestern schockierte Roger Federer mit seiner Aussage, er wäre unglaublich überrascht, wenn er nächsten Sommer in Wimbledon schon wieder spielen würde. Wann der Maestro wieder auf dem Court steht, ist also weiterhin offen. Viele Erfolge wird er aber sowieso nicht mehr feiern können. Höchste Zeit also, ein Blick auf seine möglichen Nachfolger zu werfen.

Zur Story