Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss police officer stands near workers cleaning a platform after a 27-year-old Swiss man's attack on a Swiss train at the railway station in the town of Salez, Switzerland August 13, 2016. REUTERS/Arnd Wiegmann        TPX IMAGES OF THE DAY

Bahnhof Salez, nahe der Grenze zu Liechtenstein: Hier ereignete sich die Tat. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Interview

Messerattacke in Salez SG: «Der Täter brannte, als wir ihn überwältigten»

Ein 27-jähriger Schweizer verletzte am Samstagnachmittag in einem Zug in St.Gallen sieben Personen mit einer Stichwaffe und einer brennbaren Flüssigkeit. Der Medienchef der Kapo St.Gallen sagt, über welche Erkenntnisse die Polizei bislang verfügt.



Herr Krüsi, können Sie schon etwas zum Motiv der Tat im St.Gallischen Salez sagen?
Hanspeter Krüsi: Nein, unmöglich. Alle sind verletzt. Der Täter selber schwer, ein Opfer ebenfalls schwer. Wir haben momentan gar nichts. Nichts deutet in irgendeine Richtung.

«Ein Passagier riss den Beschuldigten aus dem Zug. Der Beschuldigte stand in Brand.»

Können Sie einen terroristischen Hintergrund ausschliessen?
Wie gesagt, wir haben noch nichts. Es gibt kein Bekennerschreiben, nichts. Dieses Ereignis ist aus dem Nichts entstanden.

Handelt es sich beim schwerverletzten Opfer um das Kind? Nein.

Bild

Hanspeter Krüsi, Medienchef der Kapo St.Gallen. bild: kapostgallen

«Der Lokführer hat sehr gut reagiert. Er konnte den Zug noch in den Bahnhof lenken.»

Weiss die Polizei schon mehr über den Täter?
Auch hier stehen wir ganz am Anfang. Es handelt sich um einen 27-jährigen Schweizer mit einem typisch schweizerischen Namen. Wir müssen jetzt alles zurückverfolgen. Das kann mehrere Tage dauern. Nur ein Beispiel: Finden wir heraus, dass unter den Opfern seine Ex-Freundin war, sieht die Tat ganz anders aus, als viele jetzt denken.

Wie hat die Polizei den Mann überwältigt?
Der Lokführer hat sehr gut reagiert. Er konnte den Zug noch in den Bahnhof lenken, was die Arbeit für die Feuerwehr und uns einfacher machte. Ein Passagier riss den den Beschuldigten aus dem Zug. Der Beschuldigte stand in Brand. Als wir ihn verhafteten, konnte er sich nicht mehr wehren. Er brannte stark.

Am Samstag (13.08.2016), um etwa 14:20 Uhr, ist es auf der Zugstrecke zwischen Buchs und Sennwald, kurz vor dem Bahnhof Salez zu einem Zwischenfall gekommen. Gemäss jetzigen Informationen hat ein 27-jähriger Schweizer eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet. Er war zudem mit mindestens einem Messer bewaffnet. Die Flüssigkeit geriet in Brand. Sieben Personen mussten mit unbestimmten Brand- und Stichverletzungen in verschiedene Spitäler eingeliefert werden. Die Rettungskräfte sind mit einem Grossaufgebot vor Ort.  Gemäss jetzigen Erkenntnissen hat ein 27-jähriger Schweizer, welcher mit mindestens einem Messer bewaffnet war, im Zug eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet. Diese Flüssigkeit geriet in Brand. Dadurch und durch Stiche wurden sieben Personen im Zug teils schwerst verletzt.  Nebst einem Grossaufgebot der Kantonspolizei St.Gallen standen die Feuerwehr, drei Rettungshelikopter, zwei Notärzte, drei Rettungswagen sowie Sachverständige der Bahnbetriebe im Einsatz.  Bei den Verletzten handelt es sich nebst dem 27-jährigen mutmasslichen Täter um einen 17- und einen 50- jährigen Mann, sowie um drei Frauen im Alter von 17, 34 und 43 Jahren und um ein 6-jähriges Kind.  Der Bahnhof Salez ist bis auf weiteres für den Bahnverkehr nur eingeschränkt befahrbar. Es sind Ersatzbusse organisiert. Der Sachschaden am Zug beträgt über 100ë000.- Franken. Der Zug war zum Zeitpunkt des Ereignisses mit mehreren dutzend Fahrgästen besetzt.  Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Zugwaggon der Südostbahn: Sieben Menschen wurden bei dem Vorfall am Samstagnachmittag verletzt. Zwei Personen schweben noch in Lebensgefahr. bild: newspictures

Hat er sich selber mit der Flüssigkeit übergossen?
Das wissen wir noch nicht.

Ein Polizeiauto steht vor dem Bahnhof, am Samstag, 13. August 2016, in Salez. Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hat nach jetzigen Erkenntnissen ein 27-jaehriger Mann im Zug zwischen Buchs und Sennwald eine brennbare Fluessigkeit ausgeschuettet. Er sei zudem mit mindestens einem Messer bewaffnet gewesen. Sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Polizei war am Samstagnachmittag mit einem Grossaufgebot vor Ort. Auch Sanität und Feuerwehr eilten zum Tatort. Bild: KEYSTONE

Um was für eine Flüssigkeit handelte es sich?
Wir sind daran, das herauszufinden.

Brannte der Zug auch?
Es hat überall schwarze Spuren, in Vollbrand stand er nicht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel