DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesstrafgericht: Vorzeitiger Strafvollzug für irakisches «IS»-Mitglied bewilligt



Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat das Gesuch um vorzeitigen Strafvollzug eines im «IS»-Prozess vom März verurteilten Irakers gutgeheissen. Der Mann ist wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt worden.

Das erstinstanzliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zwei weitere Iraker wurden im Rahmen des gleichen Prozesses ebenfalls zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Der vierte Angeklagte wurde freigesprochen. Den Männern wird zur Last gelegt, einen Bombenanschlag geplant zu haben.

Das Bundesstrafgericht entschied, dass die drei verurteilten Männer wegen Fluchtgefahr in Sicherheitshaft bleiben müssen. Auch der Hauptangeklagte, der aufgrund einer Kriegsverletzung Paraplegiker ist, befindet sich weiterhin im Gefängnis. Er wurde ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt.

Wie aus der am Mittwoch publizierten Verfügung des Bundesstrafgerichts hervorgeht, erhält der Gesuchsteller in der Strafanstalt keine Beschränkungen des Besuchs- und Korrespondenzrechts, die über das bestehende Regime des Gefängnisses hinaus gehen. Für den Vollzug ist der Kanton Schaffhausen zuständig.

Bei einer Freiheitsstrafe ist die Entlassung frühestens nach Verbüssung von zwei Dritteln der Strafe möglich. In diesem Fall könnte der Iraker im kommenden Frühling frei kommen, da er bereits seit zwei Jahren im Gefängnis ist. Eine Ausschaffung in den Irak ist derzeit nicht zulässig. (Verfügung SN.2016.8 vom 07.04.2016) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sekten-Blogger Stamm fordert Verbot der Koran-Verteilaktion «Lies!»

«Mein Kind kämpft beim ‹IS›» – zu diesem Thema diskutierte am Dienstagabend eine gut besetzte Expertenrunde in der SRF-Diskussionssendung «Club». Es waren aber nicht Kriegsreporter Kurt-Pelda oder watson-Sektenexperte Hugo Stamm, die das Publikum am meisten berührten: Sondern das bittere Schicksal des Vaters zweier Dschihadisten. 

Wer ist Schuld, wenn ein Jugendlicher beschliesst, aus dem Westen in den Dschihad zu ziehen? «Sicher nicht die Eltern», darin sind sich watson-Sektenexperte Hugo Stamm, Kriegsreporter Kurt Pelda, Dschihad-Forscherin Miryam Eser Davolio und Psychologe Daniel Lenzo am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» einig. 

Sichtlich berührt, lauscht die Runde dem tragischen Schicksal des Deutschen Joachim Gerhard, Vater zweier Söhne, Inhaber eines Immobilienunternehmens, einvernehmlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel