Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06082521 (FILE) British guitarist Brian May performs during a concert of the band 'Queen + Adam Lambert' at the Ziggo Dome in Amsterdam, Netherlands, 30 January 2015 (reissued 12 July 2017). Brian May will celebrate his 70th birthday on 19 July 2017.  EPA/FERDY DAMMAN

Rüstiger Rock-Rentner: Mit Apples Ladekabeln hat Brian May seine Mühe. Bild: EPA

Darum beginnt der Queen-Gitarrist Apple zu hassen 😡



«Alles in allem – Apple ist zu einem völlig egoistischen Monster geworden. Aber sie haben uns versklavt. Es ist schwer, einen Ausweg zu finden.»

Brian May, Rockstar quelle: instagram

Es sind turbulente, ja schwierige Zeiten für Apple. Der erfolgsverwöhnte US-Konzern sieht sich zunehmend mit Negativmeldungen zur neusten iPhone-Generation konfrontiert. Und nun kommt auch noch heftige Kritik aus einer unerwarteten Ecke, vom legendären Rockmusiker Brian May.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Instagram-Post lässt der Brite seinem Ärger über Apple freien Lauf. Auslöser war offenbar ein defektes USB-C-Ladekabel.

Bild

screenshot: instagram

Mays wichtigste Kritikpunkte:

Zehntausende reagieren

Sein Instagram-Post löste grosses Echo aus, innert zwei Stunden kamen über 40'000 Likes und Hunderte von mehrheitlich zustimmenden Kommentaren zusammen.

Der frühere magnetische Macbook-Sicherheitsstecker verhinderte das versehentliche Herunterreissen des Geräts. Und bei Mays Apple-Notebook knickte offenbar ein USB-C-Ladekabel (siehe Screenshot).

Für die jüngere Generation: May ist ein heute 71-jähriger Gitarrist, Komponist, Sänger, Astrophysiker, Sachbuchautor und Tierschützer, der 1970 die Rockband Queen mitgründete. Deren legendärer Leadsänger Freddie Mercury starb 1991 an den Folgen einer Aids-Erkrankung.

Hat Brian May recht?

Brian Mays Kritik im Original-Wortlaut

«This is one of the reasons my love for Apple is turning to hatred. Now we’re forced into using these damn USB-C connectors for everything. It means we have to carry around a bagful of pesky adaptors, we have to throw away ALL our old charging leads, and spend tons of money on new ones, and if something tugs in the wire it does NOT harmlessly fall out like the Mag-Safe plugs we all got so used to (genius). And if one of these things is plugged into the left hand side and we roll the computer to the left to insert in into the right hand side – THIS happens. A bent USB-C connector which is instantly useless. So we spend more and more money replacing the horrible things. I recently also found out how little Apple Help cares if you run into problems – all they want to do is sell you more stuff. All in all - Apple has become an an entirely selfish monster. But they have us enslaved. It’s hard to find a way out. Anybody out there have the same feeling ?»

quelle: instagram

(dsc, via CNET)

Der watson-Redaktor nervte sich schon 2015 über den neuen Ladeanschluss

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Apple Pay, Twint und Co.

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Paukenschlag von Google: Google Pay startet heute in der Schweiz

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Apps bleibt dir am Monatsende mehr Geld im Portemonnaie

Link zum Artikel

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Link zum Artikel

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Euro bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

So wollen Smartphone-Banken in der Schweiz durchstarten

Link zum Artikel

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der grosse Kassen-Report: So bezahlt die Schweiz

Link zum Artikel

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Link zum Artikel

Mastercard lanciert Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Link zum Artikel

Apple Pay neu in der Schweiz verfügbar – das musst du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bühne Pussy 23.11.2018 18:32
    Highlight Highlight Was kann appel dafür das die mensch zu blöd sind, um zu gucken wo diese hinlaufen???

    Da kommt mir gleich eine weissheit meiner mutter in den sinn.

    Schau wohin du hinläufst, du fällst sons noch um.

    Öffentlich ablästern ist halt einfacher als sich selbst an der nase zu nehmen.
  • StealthPanda 23.11.2018 14:01
    Highlight Highlight Und Apple so:
    Benutzer Bildabspielen
  • Nunja 23.11.2018 13:41
    Highlight Highlight Ist witzig, wenn Apple von proprietären Steckern weggeht und dafür Kritik erntet. MagSafe war eine tolle Sache, aber Apple hat an den Netzteile was verdient. Nun, wo Drittanbieterkabel möglich sind, gehe es Apple ums Geldverdienen?! Klar war der MagSafe genial. Aber: Früher musste bei defektem Kabel ein Netzteil für 90.- gekauft werden, nun gibt's ein (Original) Kabel für 25.-.
  • Vana salus 23.11.2018 11:49
    Highlight Highlight Wehe man kritisiert Apple 😁! Ich hoffe nur, dass Brian May nicht von der Apple inquisition auf dem Scheiterhaufen landet . Aber wenigstens mal ein richtiger Musiker der sich gegen Apple wehrt.
  • Triumvir 23.11.2018 10:39
    Highlight Highlight Ich war auch mal Apple Fan. Mit klarer Betonung auf - WAR - nämlich zu Lebzeiten von Steve...btw. R.I.P Steve.
    • Triumvir 23.11.2018 15:50
      Highlight Highlight @cold: bla,bla, bla... Fakt ist: Apple ist ohne Steve nur noch eine langweilige - und ja - ziemlich innovationsarme Gelddruckmaschine. Ihr aktueller CEO hat etwa so viel Charisma wie ein Eisblock...
    • bebby 24.11.2018 07:36
      Highlight Highlight Tim Cook war und ist ein Supplymanager und ist heute primär ein Vermächtnisverwalter. Was kann man da erwarten? Innovative Leute haben den Konzern längst verlassen.
      Aber das war mit Apple immer schon so , es wird irgendwann wieder jemand kommen, der das Steuer herumreisst.
  • Resche G 23.11.2018 10:20
    Highlight Highlight Alles OK aber ein alten USB-2/3 Anschluss hätte also an einem 3k teuren Macbook noch platz gehabt. Unzählige male stand ich vor unlösbaren Problemen weil mir ein Kunde oder Kollege schnell einen Datensatz (DICOM) auf einem USB Stick geben wollte.

    So ehm... USB3 hat mein Notebook nicht... Hast du kein USB-C Stick ? Der Radiologe USB-C ???
  • Don Sinner 23.11.2018 10:15
    Highlight Highlight Brian kommt ein wenig spät, aber er kommt. Zur Einsicht. Ich hab den Abzockerladen vor 10 Jahren verlassen. Nachdem ich seit dem Macintosh S/E 30 glücklicher Kunde und User war.
    • just sayin' 23.11.2018 16:58
      Highlight Highlight das gerät mit welchem du scheinbar deine apple-karriere begonnen hast, heist se/30
  • El Vals del Obrero 23.11.2018 09:47
    Highlight Highlight Wahrscheinlich hat er noch nicht kapiert, dass er jetzt dank dem Standardanschluss das Kabel nicht mehr nur bei Apple zu Apple-Preisen kaufen kann. Der von ihm kontaktierte Apple-Support wird ihm das ja kaum mitgeteilt haben.
    • Randen 23.11.2018 10:03
      Highlight Highlight Im Apple Store gibt es Kabel von verschiedenen Herstellern.
    • El Vals del Obrero 23.11.2018 10:09
      Highlight Highlight Künftig kann man seine Kabel auch ausserhalb von Apple-Stores kaufen.
    • Randen 23.11.2018 10:42
      Highlight Highlight Ah das ist gut. Also gibt es Kabel für Apple Geräte bald an jedem Kiosk und in jedem Tankstellenshop zu kaufen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rychro 23.11.2018 09:10
    Highlight Highlight Zuerst dies: Alle sollen die gleichen Ladestecker verwenden!
    Apple: Wir nicht, wir haben was Besseres.
    Wir so: Ah immer geht Apple einen eigenen Weg, die wollen nur Geld mit den eigenen Steckern machen.
    Dann dies: Apple verbaut nun USB-C.
    Wir so: Ah der Magsafe war viel besser, jetzt brauche ich einen Adapter, die wollen nur Geld machen.
    Bald dies: Egal was.
    Wir so: Ah das ist auch nicht recht, die wollen nur Geld machen.

    Ich so: Facepalm
    • El Vals del Obrero 23.11.2018 16:52
      Highlight Highlight Das "wir" bestand wohl nicht immer aus den selben Personen.
  • Ich-meins-doch-nicht-so 23.11.2018 08:58
    Highlight Highlight Es gibt absolut keine vernünftige Erklärung für diesen Design-Entscheid: die Macbook Pros sind genug gross - wenn nicht, macht sie halt breiter, fällt beim 15 Zoll auch nicht mehr allzu sehr ins Gewicht. „Die Zukunft gehört USB-C.“ Möglich, ich benutz das Ding aber jetzt. Wir reissen auch keine Strassen ab, weil die Autos dereinst mal fliegen werden. Und nachdem ihr uns gezwungen habt, neue Kopfhörer zu kaufen, ist der einzige Anschluss auf den ich gerne verzichten kann das Klinken-Teil... oh.

    Apple go home, you‘re drunk.
    • jhuesser 23.11.2018 11:39
      Highlight Highlight Grundsätzlich ja, aber einmal muss man damit anfangen. Apple war auch eine der ersten Firmen, die überhaupt USB eingeführt haben, und da gabs auch mimimi, dass das jetzt nicht gebraucht wird.
  • Drunken Master 23.11.2018 08:52
    Highlight Highlight Wo er recht hat 🤷‍♂️
  • Matrixx 23.11.2018 08:17
    Highlight Highlight Kleiner Tipp um das zu verhindern:
    Es gibt von anderen Herstellern solche Kabel, die einen USB-C Anschluss mit Magnetstecker haben.
    Wer also sowieso Geld für ein Kabel ausgeben muss, sollte vielleicht über diese Alternative nachdenken.
    • x4253 23.11.2018 11:28
      Highlight Highlight Findet man btw. in jedem China Online Shop für 1-2 USD das Stück.
      Wer nicht gerade unbedingt jetzt gleich Kabel benötigt tut gut daran die Dinger im 10er Pack zu kaufen und zu bunkern.
  • marcog 23.11.2018 08:10
    Highlight Highlight Man kann Apple viel vorwerfen, aber USB-C ist eine gute Sache und dass Anschlüsse nur eine beschränkte Lebensdauer haben ist ein allgemeines Problem (bei Apple bisher etwas mehr als andernorts). Früher hatte ich eine docking station. Nun habe ich den Bildschirm via USB-C verbunden und alle externen Geräte hängen daran (inkl. Stromversorgung!). Wenn man nur noch einen Stecker verbinden muss, ist das schon sehr angenehm.
    • Kyle C. 23.11.2018 08:34
      Highlight Highlight Trotzdem, MagSafe war eine coole Sache und ich war schon oft froh, dass mein Notebook damit geladen wird.
    • winglet55 23.11.2018 09:25
      Highlight Highlight Klar Magsafe war eine sehr gute Sache, aber wer hat denn am lautesten über die speziellen Anschlüsse von Apple am lautesten protestiert und USB-C verlangt? Jetzt habt ihr den Salat! Aber über Apple lästern ist momentan halt en vogue.
    • Skeptischer Optimist 23.11.2018 09:50
      Highlight Highlight Kann dem in vielem beipflichten.

      Ich habe mich auch geärgert, dass mein neuer Mac nur noch USB-C Schnittstellen hat. Der Ärger ist allerdings verflogen, als ich gemerkt habe, dass ich damit von Apple-Hardware weniger abhängig werde, mehr Auswahl habe und weniger bezahle.

      Mit dem Vorwurf des "selfish monsters" hat Brian May leider trotzdem recht. Apple scheffelt Geld wie blöd, investiert sehr wenig in Forschung, hat eine jämmerlich kleine Produktpalette – von der zudem noch vieles veraltet ist – und zahlt nicht einmal seine Steuern fair.
    Weitere Antworten anzeigen
  • space birb 23.11.2018 08:09
    Highlight Highlight Apple so: GELDGELDGELDGELDGELD
    • Maubro_ 23.11.2018 09:02
      Highlight Highlight Ja, so sind börsennotierte Unternehmen.
    • El Vals del Obrero 23.11.2018 09:51
      Highlight Highlight Wenn es nur darum ginge, hätten sie einen neuen Apple-exklusiv-Spezialstecker entworfen statt zu einem herstellerübergreifenden Standard zu wechseln und künftig auf Monopoleinnahmen beim Kabelverkauf zu verzichten.

      Obwohl, bis alle Apple-Jünger, die sich die Exklusiv-Welt gewohnt sind, überhaupt merken, dass sie die Kabel jetzt auch anderswo kaufen können, geht es sicher ein paar Jahre.

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel