DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Justizminister Eric Holder präsentierte am Donnerstag einen Bericht über die Arbeit der Polizei in Cleveland. Die Studie begann schon vor dem Zwischenfall um einen schwarzen Zwölfjährigen, der von Polizisten auf einem Spielplatz erschossen wurde. 
US-Justizminister Eric Holder präsentierte am Donnerstag einen Bericht über die Arbeit der Polizei in Cleveland. Die Studie begann schon vor dem Zwischenfall um einen schwarzen Zwölfjährigen, der von Polizisten auf einem Spielplatz erschossen wurde. Bild: Tony Dejak/AP/KEYSTONE
Kritik des US-Justizministers

Polizei in Cleveland ist schlecht ausgebildet und übertrieben gewalttätig

Der US-Justizminister übt nach den tödlichen Schüssen auf einen Zwölfjährigen harsche Kritik an der Polizei in Cleveland. Holder kündigt Verbesserungen an - auch der tödliche Würgegriff eines Polizisten in New York soll untersucht werden.
04.12.2014, 23:3305.12.2014, 09:06
Ein Artikel von
Spiegel Online

Das Ergebnis der Studie ist verheerend: Die Polizei in Cleveland setzt übermässig viel Gewalt ein. Gründe dafür seien unter anderem schlechte Ausbildung und ineffektive Richtlinien, sagte US-Generalstaatsanwalt und Justizminister Eric Holder in Cleveland, der sich auf eine Untersuchung bezog, die bereits im März 2013 begonnen hatte.

600 Fälle zwischen 2010 und 2013 wurden untersucht. Holder kündigte an, dass die US-Regierung gemeinsam mit Clevelands Polizeibehörde Verbesserungsmaßnahmen erarbeiten werde. Die harsche Kritik des US-Justizministeriums kommt zwei Wochen nach den tödlichen Schüssen eines weissen Polizisten auf einen schwarzen Jungen.

Ein Polizist hatte dem Jungen vor zwei Wochen in den Bauch geschossen, nachdem der Junge auf einem Spielplatz mit einer Softair-Pistole hantiert hatte. Ein Anrufer hatte zuvor bei seinem Notruf gesagt, es handle sich wahrscheinlich nicht um eine echte Waffe. Ein von der Polizei veröffentlichtes Video zeigte, dass die herbeigerufenen Beamten innerhalb von Sekunden die Schüsse auf den Jungen abgaben. Der Polizist soll in der Polizeiarbeit Defizite gehabt haben, ein ehemaliger Vorgesetzter empfahl, das Arbeitsverhältnis aufzulösen.

Jetzt auf
An vielen Orten gingen Menschen als Protest über die Grand-Jury-Entscheidung auf die Strasse: hier in Atlanta, Georgia.
An vielen Orten gingen Menschen als Protest über die Grand-Jury-Entscheidung auf die Strasse: hier in Atlanta, Georgia.Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Es ist einer von mehreren Fällen von Polizeigewalt weisser Ordnungshüter gegen schwarze Verdächtige. Er sei sich mit Präsident Barack Obama einig, dass es an der Zeit wäre, mehr gegen tödliche Polizeigewalt zu tun, sagte Holder weiter. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizeiarbeit müsse verbessert werden.

Holder versprach zudem eine schnelle Ermittlung im Fall des nach einer Polizeikontrolle in New York City gestorbenen Eric Garner. Es solle eine faire und eingehende Untersuchung geben, und wenn es angebracht sei, werde man Anklage erheben, sagte Holder.

Garner soll im Juli dieses Jahres von einem Polizisten in einen Würgegriff genommen worden sein, nachdem er gegen eine Festnahme protestiert hatte. Eine Grand Jury hatte am Mittwoch entschieden, keine Anklage gegen den Polizisten zu erheben. Nach Verkündung der Entscheidung waren in der Metropole Hunderte auf die Strasse gegangen. Das Justizministerium hatte daraufhin eigene Ermittlungen angekündigt. (trs/brk/dpa/AP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
IWF-Chefin: US-Wirtschaft kann Rezession wohl geradeso vermeiden

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass die US-Wirtschaft geradeso einer Rezession entkommen kann. «Wir sind uns bewusst, dass der Weg zur Vermeidung einer Rezession in den USA immer schmaler wird», sagte sie am Freitag in Washington.

Zur Story