DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le milieu valaisan Matteo Tosetti, gauche, et le defenseur valaisan Birama Ndoye, droite, laissent eclater leur joie, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC et le FC Sion, ce jeudi 22 avril 2021 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Erleichterung bei Matteo Tosetti und Birama Ndyoe: Sion feiert endlich wieder einmal einen Sieg. Bild: keystone

Meister YB schlägt den FCZ +++ Sion feiert wichtigen Spektakelsieg



Servette – Sion 3:5

Schlusslicht Sion feiert den ersten Sieg unter Marco Walker und pirscht sich an die Konkurrenz heran. Im Spiel, in dem die Teams das Wort «verteidigen» ad absurdum führen, siegt Sion bei Servette 5:3.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

Servettes Spieler werden sich mit der knallenden 0:5-Niederlage vom Sonntag in Basel nicht lange aufgehalten haben. Nur so ist zu erklären, dass die Servettiens gegen Schlusslicht Sion im Stade de Genève mit ähnlicher Nonchalance agierten wie vor vier Tagen beim FCB. Ein frühes Tor durch Gaëtan Karlen (7.) sowie sechs Tore innerhalb von einer halben Stunde führten zu einer unnötigen Niederlage der Genfer.

Denn Servette bewies gegen das Schlusslicht die feinere Klinge, büsste jedoch für seine unzähligen Aussetzer in der Defensive. Dass auch Schlusslicht Sion, das erstmals seit drei Jahren wieder fünf Tore in einem Spiel erzielten, die Partie in Genf ohne funktionierende Abwehrkette führte, blieb darum unbestraft. Die desolaten Abwehrreihen liessen zwischen der 55. und 82. Minute sechs Tore zu wobei sogar noch weitere Tore möglich gewesen wären.

Ndoye erzielt das 3:2 für Sion.

Für die Walliser könnte der Befreiungsschlag gerade noch rechtzeitig gekommen sein. Dank dem zweiten Sieg aus den letzten zwölf Pflichtspielen reduziert Sion den Rückstand auf den Vorletzten Vaduz auf drei Zähler.

Le defenseur valaisan Leo Lacroix, gauche, lutte pour le ballon avec l'attaquant genevois Grejohn Kyei, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC et le FC Sion, ce jeudi 22 avril 2021 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: keystone

Servette - Sion 3:5 (1:1)
100 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 7. Karlen (Hoarau) 0:1. 37. Schalk (Kyei) 1:1. 56. Karlen (Hoarau) 1:2. 58. Ndoye (Tosetti) 1:3. 63. Schalk (Sasso) 2:3. 71. Hoarau (Costa) 2:4. 74. Fofana (Kyei) 3:4. 82. Tosetti (Tupta) 3:5.
Servette: Frick; Diallo (62. Fofana), Rouiller, Sasso, Severin; Ondoua (62. Imeri); Stevanovic, Cognat (89. Martial), Valls, Schalk (76. Koné); Kyei (76. Alves).
Sion: Fickentscher; Cavaré, Lacroix, Ndoye, Iapichino; Tosetti, Costa (73. Grgic), Zock, Tupta (84. Theler); Karlen (89. Khasa), Hoarau.
Bemerkungen: Servette ohne Sauthier (gesperrt), Antunes und Henchoz (beide verletzt), Clichy und Cespedes (krank). Sion ohne Araz (gesperrt), Abdellaoui, Clemenza, Doldur, Kabashi und Wesley (alle verletzt).
Verwarnungen: 16. Diallo (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 67. Iapichino (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 72. Frick (Reklamieren). 77. Karlen (Foul). 92. Cavaré (Reklamieren). 94. Lacroix (Foul).

Zürich – Young Boys 1:2

Die Feierlichkeiten anlässlich des vierten Meistertitels und der Ausfall von Captain Fabian Lustenberger liessen bei den Young Boys Spuren. Gegen den FC Zürich kommen die Berner mit 2:1 trotzdem zum 11. Pflichtspielsieg in Serie.

Der FC Zürich zeigte sich im wichtigen Heimspiel gegen Meister YB bis zur 24. Minute in Geberlaune. Vor Anpfiff beschenkte Präsident Ancillo Canepa die Berner aufgrund des vierten Meistertitels mit einem Blumenstrauss, mit Spielbeginn verteilten auch Canepas Spieler Geschenke. Das Berner 1:0 in der 8. Minute erzielte mit Hekuran Kryeziu ein FCZ-Spieler, bei Felix Mambimbis 2:0 leistete der Zürcher Toni Domgjoni mit einem schlechten Rückpass die Vorarbeit.

Nach einer halben Stunde profitierte schliesslich auch das Heimteam beim 1:2 von einem Fehler des Gegners. Sandro Lauper, der für den verletzten Captain Fabian Lustenberger in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, lancierte mit einem Fehlpass den Züricher Gegenstoss, den Blaz Kramer nach toller Vorarbeit von Blerim Dzemaili zum sechsten Saisontor ausnützte.

Die Mannschaft von Gerardo Seoane hinterliess im Letzigrund nicht den unantastbaren Eindruck der letzten Super-League-Spiele. Besonders im Spielaufbau und in der Abwehr schien YB ohne seinen Captain Lustenberger verwundbar. Die Zürcher wussten aus dem gebotenen Platz – vor allem auf den Aussenbahnen – aber nur selten Gefährliches zu kreieren, oder scheiterten am meisterlich parierenden David von Ballmoos. So blieb der Meister im Schongang im 18. Ligaspiel in Folge ungeschlagen – was eine nächste alleinige Super-League-Bestmarke bedeutet. Die Zürcher finden sich derweil in angespannter Situation wieder: Der Barrage-Platz des FC Vaduz liegt nur noch zwei Punkte entfernt.

YBs Jean-Pierre Nsame, links, spielt um den Ball mit Zuerichs Blerim Dzemaili, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Donnerstag, 22. April 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der FCZ scheitert trotz grossem Einsatz an YB. Bild: keystone

Zürich - Young Boys 1:2 (1:2)
100 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 8. Hekuran Kryeziu (Eigentor) 0:1. 24. Mambimbi 0:2. 29. Kramer (Dzemaili) 1:2.
Zürich: Brecher; Rohner (72. Omeragic), Hekuran Kryeziu, Nathan, Aliti (86. Gnonto); Doumbia (84. Seiler), Domgjoni (61. Marchesano); Tosin, Dzemaili, Kololli; Kramer (72. Ceesay).
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (81. Hefti), Camara, Lauper, Lefort; Elia, Rieder (75. Aebischer), Martins, Fassnacht (75. Maier); Mambimbi (67. Moumi Ngamaleu), Nsame (67. Siebatcheu).
Bemerkungen: Zürich ohne Khelifi, Winter, Schönbächler und Sobiech (alle verletzt), Janjicic (krank). Young Boys ohne Lustenberger und Petignat (beide verletzt).
Verwarnungen: 19. Lefort (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 33. Rohner (Foul). 44. Martins (Foul). 52. Maceiras (Foul). 69. Tosin (Foul). 83. Aebischer (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel