Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.



Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in Wimbledon den Halbfinal. Seine höchste Klassierung in der Weltrangliste ist Rang 3 und er kassiert fast 3 Millionen Dollar Preisgeld (was damals noch richtig viel war). Kurz: Vitas Gerulaitis gehört zu den grossen Stars jener Zeit.

Daneben ist Gerulaitis auch ein Paradiesvogel. Partys, Frauen und Kokain gehören zu seinem Leben. Er besitzt einen Rolls Royce und eine wunderschöne Suite in Manhattan. Der «litauische Löwe» spielt Gitarre in einer Underground-Rockband und geniesst sein Leben. Spielern wie John McEnroe, Yannick Noah oder Guillermo Vilas habe er das New Yorker Nachtleben gezeigt und er sagte einmal: «Wir waren Rivalen auf dem Court, aber ansonsten Freunde fürs Leben und immer besoffen.»

Vitas Gerulaitis

Vitas Gerulaitis: Der litauische Löwe in Action.

Doch ein Makel hängt ihm an: Gegen Jimmy Connors konnte Gerulaitis in 16. Anläufen noch nie gewinnen. Erst sieben Sätze konnte er insgesamt für sich entscheiden. 1974 standen sich die beiden erstmals gegenüber, jetzt im Masters-Halbfinale im Madison Square Garden steht Anfang 1980 das 17. Duell an. 

Das Spiel fängt für Gerulaitis schlecht an. Im ersten Satz liegt der 26-Jährige 3:5 zurück und serviert gegen den Satzverlust. Der Amerikaner schlägt ein Ass, der Schiedsrichter sieht den Ball aber im Aus. Connors bittet den Unparteiischen zur Korrektur, was dieser macht. Das Publikum bedankt sich mit Standing Ovations. 

abspielen

Ein Zusammenschnitt guter Bilder von Vitas Gerulaitis. Video: YouTube/BVPproductions

Doch Gerulaitis ist jetzt voll da. Er holt sich das Game, schafft das Rebreak und sichert sich den Satz mit 7:5. Im zweiten Durchgang lässt er Connors mit 6:2 keine Chance. Gerulaitis steht im Final, wo er gegen Björn Borg verlieren wird. Der Sieg gegen Connors wäre wohl längst vergessen, wäre da nicht die Pressekonferenz. Dort wird Gerulaitis gefragt, warum er heute gewonnen haben: «Das war eine Lektion an alle: Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Recht behalten sollte Gerulaitis allerdings nicht. Zwischen 1974 und 1981 verliert er 17 Mal gegen Björn Borg. Doch auch für andere Tennisspieler stellen 17 Siege in Serie eine besondere Hürde dar. Ivan Lendl schaffte das Kunststück noch zweimal gegen Tim Mayotte (1980 bis 1990) und Jimmy Connors (1984 bis 1992).

Vitas Gerulaitis

Vitas Gerulaitis: 25 Titel holte er in seiner Karriere.

Gerulaitis beendet seine Karriere 1986. Der Tennis-Playboy siegte bis dahin noch dreimal gegen Connors. Er wurde danach Trainer von Pete Sampras, der einmal sagte: «Er war einfach da, um mich besser zu machen.» In Litauen wurden eine Strasse und die Tennis-Arena in Vilnius nach ihm benannt.

abspielen

Eines der dramatischsten Spiele in Wimbledon: Der Halbfinal zwischen Gerulaitis und Borg 1977. Video: YouTube/karandach13

Doch das Leben sollte abrupt enden. Im September 1994 übernachtete der 40-Jährige Gerulaitis im Gästezimmer eines Freundes auf Long Island. Aus einer schlecht installierten Pool-Heizung entwichen giftige Gase. Gerulaitis wachte nie mehr auf. Am Abend zuvor spielte er noch Doppel mit Borg, Connors und Lloyd. Angeblich sei ihm jeder Schlag geglückt und Borg erklärte danach: «Er war wie ein Bruder für mich.»

Vitas Gerulaitis

Björn Borg und Vitas Gerulaitis: Rivalen auf dem Court, Freunde im Leben.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Der Anfang von Cup-Märchen und Trainer-Sorgen – Christian Constantin wird Sion-Präsident

4. Mai 1992: Der damals erst 35-jährige Christian Constantin wird beim FC Sion zum Präsidenten und Nachfolger von André Luisier gewählt. Es ist der Anfang einer Ära, sie alles von Wahnsinn bis Erfolg bringen wird.

Mittlerweile gilt Constantin als der schillerndste, in manchen Kreisen auch berüchtigste Schweizer Klubpräsident über alle Team-Sportarten hinweg.

Für die einen ist Constantin ein sympathischer «Querdenker», für andere wie das Fussball-Magazin «World Soccer» einfach der «verrückteste Fussball-Präsident der Welt». Constantins Selbsturteil lautet: «Ich bin und bleibe immer ich selbst.»

Schlagzeilenträchtig und streitbar ist der Architekt, Bauunternehmer und Immobilien-Fachmann mit Umsätzen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel