TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tatort» München

Aufatmen! TV-Kommissar Franz Leitmayr überlebt Messerattacke

Wie geht es «Tatort»-Kommissar Franz Leitmayr? Millionen Zuschauer bangten am Sonntagabend um den Münchner Ermittler - der liegt am Ende der jüngsten Episode niedergestochen am Boden. Jetzt gibt der Bayerische Rundfunk Entwarnung.

06.05.14, 17:03

Ein Artikel von

Ist der Münchner «Tatort»-Kommissar Franz Leitmayr tot? Das ist die Frage, die viele Zuschauer des TV-Krimis «Am Ende des Flurs» am Sonntagabend bewegt hat - und die zu wilden Debatten etwa bei Twitter führte.

Doch keine Sorge: Der im langjährigen Dienst ergraute TV-Polizist lässt seinen Kollegen Ivo Batic nicht allein zurück, wie jetzt eine Sprecherin des Bayerischen Rundfunks (BR) sagte.

Grund für die Aufregung um den Krimi-Klassiker war das Ende der sehenswerten Episode aus München: Darin bleibt Leitmayr-Darsteller Udo Wachtveitl mit einem Messer im Rücken reglos liegen.

Hauptkommissar Leitmayr liegt am Boden - verletzt oder tot? Von links: Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer), Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl), Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Christine Lerch (Lisa Wagner).

Leitmayr liegt nach der Messerattacke blutend am Boden. Was Batic macht, erschliesst sich nicht. Bild: BR

Zur Begründung des ungewohnt dramatischen Endes sagte die BR-Sprecherin: «Wir wollten die Zuschauer mit einer brennenden Neugier entlassen und sie noch mal am eigenen Leibe spüren lassen, wie lieb ihnen Leitmayr und Batic über die vielen Jahre geworden sind».

Der schwer verwundete TV-Kommissar Leitmayr wird im nächsten «Tatort» wieder voll im Einsatz sein - die Folge «Wüstensohn» unter Regie von Rainer Kaufmann haben Wachtveitl und Batic-Darsteller Miroslav Nemec bereits abgedreht.

Der brutale Messerangriff wird in der Folge, die erst in einigen Monaten ausgestrahlt werden soll, allerdings nicht mehr erwähnt.

(mxw/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gedreht in einem Take – Regisseur Levy über den Schweizer «Tatort» ohne Schönheits-OP

Am 5. August geht die «Tatort»-Saison wieder los. Ausgerechnet mit Luzern. So spektakulär hätten wir Flückiger und Ritschard gern immer gesehen, nicht erst in einem ihrer letzten Fälle.

Es gibt alte Verbrechen und junge Tote. Glitzer, Liebeswirren, schöne Frauen, klassische Musik und Gift, viel Gift. Und alles in Echtzeit, innerhalb von 90 Minuten, an genau einem Ort, von genau einer Kamera gefilmt. Die erste «Tatort»-Folge der neuen Saison heisst «Die Musik stirbt zuletzt». Gedreht wurde sie im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL). Ein irres Experiment, ein Adrenalin-Akt für die Schauspielerinnen, Schauspieler und 1200 Statisten, ein Triumph für Kamera und Regie, …

Artikel lesen