DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Menschen in Deutschland erschossen – Schütze auf der Flucht



Im Westen Deutschlands sind nach Angaben der Polizei zwei Menschen erschossen worden. Der Täter befand sich am Donnerstagnachmittag noch auf der Flucht.

Während die Ermittler in den ersten Minuten nach der Tat in Espelkamp (Nordrhein-Westfalen) eine Amoklage befürchteten, gingen sie wenig später von einem Tötungsdelikt aus. Ob und wie Täter und Opfer - ein Mann und eine Frau - sich kannten, blieb zunächst ungewiss.

Ein Polizeisprecher sagte am Tatort, dass am Vormittag bei der Polizei ein Notruf eingegangen sei, dass in der Innenstadt von Espelkamp mehrere Schüsse gefallen seien. «Die Beamten haben hier im Bereich eines Wohnhauses eine Person mit Schussverletzungen aufgefunden und unweit dieser Strasse in einer Seitengasse eine weitere Person», so der Sprecher.

Zahlreiche Rettungskräfte seien alarmiert worden: «Rettungsdienst, Notarzt, ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Letztendlich aber vergeblich: Wir müssen jetzt festhalten, dass wir es mit zwei Toten zu tun haben.» Eine Mordkommission der Bielefelder Polizei habe die Ermittlungen übernommen. Zum Täter machte der Sprecher zunächst keine Angaben. Mit Blick auf Sorgen von Anwohnern sagte er: «Die Polizei hatte die Einsatzsituation vollständig im Griff. Es sind zahlreiche Beamte im Einsatz.»

Espelkamp, eine 25'000-Einwohner-Stadt, liegt im Nordosten von Nordrhein-Westfalen, rund 85 Kilometer westlich von Hannover. Nach Informationen des «Westfalen-Blatts» wurden Polizeikräfte aus der ganzen Region zusammengezogen, um den Tatverdächtigen zu suchen. Auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) befand sich am Donnerstagnachmittag im Einsatz. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Explosion in Leverkusen – 16 Verletzte, ein Toter

In einem Chemiebetrieb im Westen Deutschlands ist es am Dienstagmorgen nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Die Explosion hatte sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig ereignet. Danach kam es zu einem Brand im Tanklager. Anwohner des Chemparks Leverkusen wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel