USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07033367 US President Donald J. Trump waves as he arrives back at the White House in Washington, DC, USA, 19 September 2018. President Trump returns from visiting the flood-ravaged Carolinas to assess the federal response to Hurricane Florence.  EPA/Olivier Douliery / POOL

Nice boat!  Bild: EPA/Abaca Press POOL

Trump gratuliert Hurrikan-Opfer zu angeschwemmter Yacht

20.09.18, 20:36 21.09.18, 06:39


Endlich mal wieder ein Anlass, bei dem der US-Präsident sein Einfühlungsvermögen unter Beweis stellen kann. Trump besuchte die Südostküste der USA, wo der Hurrikan «Florence» grossen Schaden angerichtet und sogar Todesopfer gefordert hat. Bei einem Spaziergang am Fluss in New Bern, einer der Städte, die es als Erstes getroffen hatte, fiel dem Präsidenten einem Bericht der Washington Post zufolge eine angespülte Yacht ins Auge. 

President Donald Trump visits a house where a boat wash ashore in the backyard while touring a neighborhood impacted by Hurricane Florence, Wednesday, Sept. 19, 2018, in New Bern, N.C. (AP Photo/Evan Vucci)

Vorne: Trump. Hinten: die neue Yacht des Mannes, dessen Haus verwüstet wurde.  Bild: AP/AP

«Ist das dein Boot? Oder ist es dein Boot geworden?»

Das fragte Trump den Mann, vor dessen Haus der Sturm das Boot angeschwemmt hatte. «Nein», soll der Mann geantwortet haben. Darauf Trump: «Wenigstens hast du jetzt ein schönes Boot.»

Seinen feinfühligen Umgang bewies Trump schon im vergangenen Jahr, als er das vom Hurrikan «Maria» verwüstete Puerto Rico besuchte und den Menschen dort erklärte, sie könnten stolz sein auf ihre geringe Opferzahl. Es sei wenigstens keine «echte Katastrophe».

Dass der US-Präsident ein Faible für hübsche Boote hat, ist ebenfalls hinlänglich bekannt. Einmal wollte er sogar die «grösste und schönste» Yacht der Welt bauen lassen, so verkündete er es seinerzeit (1989). Sie sollte den Namen «Trump Princess II» tragen und 128 Meter lang sein. Heli-Landeplatz und Pool inklusive. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste er das Projekt leider canceln. (tam) 

31 Tote nach Wirbelsturm «Florence» im Südosten der USA

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RandyRant 21.09.2018 21:08
    Highlight Blöd hat man nur einen Zeitungsbericht der Jeff Bezzos Times und weiss leider leider nicht einmal den Namen des Beteiligten...
    Sonst hätte man ja nachfragen können ob es tatsächlich so war wie von der Jeff Bezzos Times dargestellt, oder doch ein wenig anders.
    0 2 Melden
    • Gähn 22.09.2018 09:42
      Highlight Ich will eigentlich nicht unken, aber wenn man sich Trumps Wutausbruch, seine Antibildung und sein vollkommen egozentrisches Gehabe ins Gedächtnis ruft, liegt die Wahrscheinlichkeit dass er das wirklich so gesagt hat, extrem hoch.
      3 0 Melden
  • Baba 21.09.2018 05:46
    Highlight ...und wo war M'lania? She didn't care?
    18 2 Melden
    • dudette 21.09.2018 06:16
      Highlight Irgendwie habe ich die jetzt eh schon länger nicht mehr gesehen 🤔 aber ich denke jetzt mal, die schämt sich vielleicht einfach nur mit ihrem Ehemann unterwegs zu sein. Unter anderem wegen solcher Aktionen... Ich würde sie also völlig verstehen
      23 1 Melden
  • NSA007 20.09.2018 23:27
    Highlight Echt jetzt?!
    Das war doch halb so wild. Völlig unnötig das ständige Trump-Bashing.
    Man soll doch auch einen Sinn für Humor haben dürfen, der Spruch hat doch niemanden angegriffen, beleidigt oder ähnliches. Man wollte doch "nur" ein paar nette Worte äussern und die Stimmung ein klein wenig, durch ein Schmunzeln, aufheitern.
    9 36 Melden
    • Gähn 21.09.2018 20:35
      Highlight Du scheinst echt auch die Empathie eines Eisenblocks zu besitzen. Wie Trump auch.
      4 0 Melden
  • Kaspar Floigen 20.09.2018 23:25
    Highlight Wenn ihr schon einen "The Onion"-Artikel übernehmt, dann müsst ihr ihn klarer als Parodie markieren!
    24 22 Melden
    • welefant 21.09.2018 00:04
      Highlight & vlt mal videos posten... glaubt man langsam nicht mehr...
      2 5 Melden
    • swisskiss 21.09.2018 00:32
      Highlight Kaspar Floigen: Tja, lesen ist halt Glücksache."...einem Bericht der «Washington Post» zufolge..."

      https://www.washingtonpost.com/politics/2018/09/19/least-you-got-nice-boat-out-deal-trump-tells-nc-man-during-post-florence-tour/?noredirect=on&utm_term=.3f9cbab52edd

      Das wirklich Erschreckende ist, dass es Trump fertigbringt, selbst die absurdeste Satire noch zu übertreffen.
      22 1 Melden
    • Kaspar Floigen 21.09.2018 09:45
      Highlight @swisskiss
      Ich glaube mein Kommentar war eine Ironiestufe zu hoch 😉
      0 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Valon Behrami 20.09.2018 22:20
    Highlight Vielleicht wird bei Trump einmal Empathie angespült.
    99 4 Melden
    • Forrest Gump 21.09.2018 00:20
      Highlight Oder ein Gehirn..
      68 6 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 20.09.2018 21:56
    Highlight Er ist einfach ein Optimist ;)
    22 42 Melden
    • swisskiss 20.09.2018 22:40
      Highlight Sebastian Wendelspiess: Genau. Hütte weg? Wunderbar, ne Schönere bauen. Ueberschwemmt? Super, Gratispool!

      Das ist doch genau der "Optimismus" den Bürger von ihrem Präsidenten erwarten und brauhen.

      Aber selbstverständlich kann Trump auch Mitgefühl zeigen:
      "How is Lake Norman doing?" he asked a local official, according to a pool report, referring to a man-made lake north of Charlotte.

      (A Trump National Golf Club is located on the shores of Lake Norman.)

      Ich bin sicher, dass die meisten Betroffenen in NC gut auf den Besuch Trumps samt diesem "Optimismus" verzichten können.
      66 7 Melden
  • Urs-77 20.09.2018 21:18
    Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier...
    So ein Trottel!
    191 15 Melden
  • axantas 20.09.2018 21:09
    Highlight Ich frage mich manchmal schon, was in einem Menschen in dieser Funktion vorgeht, der solche Gedanken (die man meinetwegen haben darf...) auch noch öffentlich äussert.

    Da muss schon sehr viel "sowas interessiert mich doch einen feuchten Kehricht" dabei sein...
    64 5 Melden
    • Saftlade 20.09.2018 23:56
      Highlight Vielleicht glaubt Trump einfach, dass er «witzig» ist. Möglicherweise ist er zu sehr von seiner eigenen Grossartigkeit überzeugt, dass er zu einer richtigen Selbstreflexion gar nicht mehr in der Lage ist.
      16 0 Melden
  • il grischun 20.09.2018 21:02
    Highlight Trump - Dump.

    Er sollte zuerst überlegen und dann sprechen. aber er redet drauf los, er ist ja so gut. weiss alles, kann alles.
    er ist der Beste ! I am great, very great, und darum Präsident der USA.
    Super Aussichten, und aus Kyoto Protokoll ausgestiegen !
    127 24 Melden
    • Fulehung1950 20.09.2018 21:21
      Highlight Überlegen? Überfordere den Mann nicht!😂
      77 4 Melden
  • Pana 20.09.2018 20:56
    Highlight "Sie sollte den Namen «Trump Princess II» tragen"

    😂😂😂
    229 4 Melden
    • Ueli der Knecht 20.09.2018 21:27
      Highlight Der gebürtige Mädchenname der ersten «Trump Princess» war «Nabila». Nachdem sich Trump von ihr trennte, und sie an einen arabischen Scheich verscherbelte, erhielt sie vom neuen Besitzer den Namen «Kingdom 5KR».

      Als Filmstar war sie in der Rolle von «Flying Saucer» Gefährtin des Bond-Bösewichts Largo.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kingdom_5KR

      Bildergallerie:
      https://www.boatinternational.com/yachts/editorial-features/trump-princess-inside-donald-trumps-lavish-86m-superyacht--34381
      19 6 Melden
    • barbablabla 20.09.2018 21:57
      Highlight Oh ewig grüsst das Trampeltier🐫
      25 1 Melden
    • Pana 20.09.2018 22:32
      Highlight Interessant. Er verkaufte die erste "Trump Princess" (😂) also, weil er dazumals, einmal mehr, vor dem Bankrott stand. Notabene 4 Jahre nach dem er "The Art of the Deal" veröffentlichte.
      31 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen