DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie hoch die einzelnen «Dosen» waren, geht aus dem Datenmaterial nicht hervor.
Wie hoch die einzelnen «Dosen» waren, geht aus dem Datenmaterial nicht hervor.
Bild: DPA

Kiffer haben mehr Sex, sagt diese (seriöse) Studie

Durchgeführt wurde sie von Urologen in Kalifornien.
29.10.2017, 10:2629.10.2017, 13:19

Häufiges Kiffen scheint Amerikanern den Spass am Sex nicht zu verderben – eher sogar im Gegenteil. Das legt zumindest eine Studie von Urologen der Universität Stanford (Kalifornien) im neuen «Journal of Sexual Medicine» nahe.

Das Team um Andrew Sun verglich Zahlen aus einem grossen US-Gesundheitsüberblick. 50'000 Männer und Frauen zwischen 25 und 45 Jahren hatten darin Angaben zu ihrem Cannabis-Konsum im Vorjahr und der Sex-Häufigkeit gemacht.

Ungeachtet von Alter, Geschlecht, Ethnie oder Lebenssituation zeigte sich: Wer täglich kiffte, hatte um etwa ein Fünftel häufiger Geschlechtsverkehr als Cannabis-Abstinenzler. Frauen hatten demnach in vier Wochen 7,1 statt 6 Mal Sex, Männer 6,9 statt 5,6 Mal.

«Häufiger Marihuana-Konsum scheint die sexuelle Motivation und Leistungsfähigkeit nicht zu schmälern. Wenn überhaupt, dann steht er mit erhöhter Koitus-Frequenz in Zusammenhang»
Michael Eisenberg, Studien-Autor

Moderates Kiffen macht locker

Die Sex-Häufigkeit stieg laut dem Studien-Verfasser ziemlich parallel zum Cannabis-Konsum an – unabhängig davon, ob die Befragten auch andere Drogen wie Alkohol oder Kokain konsumierten oder nicht. Wie hoch die einzelnen Dosen waren, geht aus dem Datenmaterial nicht hervor.

Allerdings stellt die Arbeit auch keinen kausalen Zusammenhang her, sondern nur eine Korrelation. «Die Studie sagt nicht: Wenn du Marihuana rauchst, hast du mehr Sex», betont Eisenberg.

Michael Sommer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Männergesundheit, hält den Zusammenhang dennoch für schlüssig: «Dass man bei moderatem Cannabis-Gebrauch lockerer wird, ist bekannt.»

Haben Kiffer mehr Sex?

Bisher hatten Fachleute und Studien intensives Kiffen eher mit Libido-Verlust in Verbindung gebracht, bei Männern teils auch mit Erektionsschwierigkeiten und verminderter Spermien-Qualität. Andererseits hatten Versuche bei Tieren und Menschen gezeigt, dass Marihuana Hirnregionen stimuliert, die für sexuelle Erregung und Aktivität wichtig sind.

In den USA ist Marihuana in derzeit 29 Bundesstaaten als Medizin oder zum Freizeit-Gebrauch erlaubt. Rund 22 Millionen erwachsene US-Amerikaner konsumieren es regelmässig.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb laufen wir beim Telefonieren hin und her

Es passiert meist unbewusst: Wenn wir telefonieren, laufen wir plötzlich auf und ab, anstatt uns hinzusetzen oder einfach stehenzubleiben. Was steckt hinter diesem unwillkürlichen Bewegungsdrang?

Alle wahrhaft grossen Gedanken kommen beim Gehen, wusste schon Friedrich Nietzsche (1844–1900). Nun kannte der grosse Denker zwar noch kein Handy , aber seine These ist heute eine von mehreren Theorien, die versuchen zu erklären, warum wir beim Telefonieren durch die Wohnung laufen – nicht die einzige, aber eine wichtige.

Denn wer sich bewegt, stimuliert das Gehirn . Deshalb raten Gesundheitsexperten gerade dazu, Telefonate nicht im Sitzen, sondern im Gehen zu führen. Das fördere …

Artikel lesen
Link zum Artikel