DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tauwetter zwischen alten Feinden?

Premier des Erzfeindes Indien ruft nach Anschlag in Pakistan an

16.12.2014, 19:2917.12.2014, 10:59

Nach dem Terroranschlag von Talibankämpfern in Pakistan hat der Premierminister des Erzfeindes Indien seinen Amtskollegen in Islamabad angerufen. 

«Habe mit Premierminister Nawaz Sharif telefoniert. Habe ihm Angesichts der niederträchtigen Terrorattacke in Peshawar mein tiefstes Beileid ausgedrückt», teilte Narendra Modi am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Trauerminute an indischen Schulen

Gespräche zwischen den Regierungschefs der beiden verfeindeten Atommächte sind äusserst selten. Jüngst auf einem Gipfel in Nepal hatten sie sich noch demonstrativ ignoriert.

Nun schreibt Modi: «Indien steht im Kampf gegen den Terror entschieden hinter Pakistan. Ich habe Premier Sharif mitgeteilt, dass wir bereit sind, in dieser Stunde der Trauer alle mögliche Hilfe zu leisten.» Alle Schulen in Indien sollten am Mittwoch zwei Schweigeminuten einlegen.

(sda/dpa/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie verlor einen guten Freund an die Verschwörungs-Schwurbler – und schlägt zurück

Vor dem US-Kongress erneuerte die Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen ihre Vorwürfe gegen den Konzern von Mark Zuckerberg – und forderte eine strenge Regulierung. Sie sei keine Facebook-Feindin. Im Gegenteil.

«Facebook hat das Potenzial, das Beste in uns hervorzubringen», sagte die 37-jährige Ex-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen am Dienstag bei einer Anhörung vor dem US-Kongress. Weil der Online-Riese aber eigene Profite über das öffentliche Wohl stelle, seien dringend strengere Regeln nötig. Der Kongress müsse handeln.

Mehrere US-Senatoren kündigten während der Anhörung neue Regulierungen für Facebook an.

Haugen warf Facebook vor dem Unterausschuss für Verbraucherschutz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel