Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Tourist stirbt im Skigebiet von Laax nach Sturz



Bild

Bild: Kapo GR

Ein 32-jähriger Skifahrer aus den USA ist am Montag im Skigebiet von Laax tödlich verunfallt. Er stürzte im Gebiet Lavadinas abseits der Piste in eine Vertiefung.

Der Sportler verletzte sich so schwer, dass er trotz Reanimation durch eine Drittperson sowie einen Rega-Arzt noch am Unfallort verstarb. Der Unfallhergang werde untersucht, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Dienstag mit.

Der Unfallort liegt auf Gebiet der politischen Gemeinde Ruschein. Die Kantonspolizei war am Montagnachmittag kurz nach 15 Uhr über den schweren Sturz auf einer Höhe von 2100 Metern über Meer informiert worden. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Eisplatte fällt auf Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luchs 05.02.2019 23:09
    Highlight Highlight Der Ausdruck "Politische Gemeinde" tönt schon nach Rechtsstreit.
  • Mimimimi 05.02.2019 22:05
    Highlight Highlight Ich hab aufgehört zu lesen nach "abseits der Piste".
  • WolfCayne 05.02.2019 17:57
    Highlight Highlight Oh, ich dachte gestern, dass sei übel, als der zweite Rega-Helikopter ebenfalls neben dem ersten landete, statt mit jemanden wegzufliegen. Mein Beileid.
  • Snowy 05.02.2019 17:24
    Highlight Highlight Tragisch für ihn und die Hinterbliebenen.

    Hoffe nun, dass er resp seine Angehörigen (Amerikaner...) nicht irgendwelche Anwälte auf das Skigebiet hetzen.

    Die Lage ist eigentlich völlig klar: Wer sich neben der Piste bewegt, muss mit alpinen Gefahren jeglicher Art rechnen. Punkt fertig.
    • Aurum 05.02.2019 19:13
      Highlight Highlight Da es nicht in den USA sondern hier in der Schweiz geschah, gilt auch schweizer Recht. Da könnten US-Anwälte rein gar nichts rütteln. Abseits der Piste ist man nun mal selbst verantwortlich.
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.02.2019 19:17
      Highlight Highlight @Aurum

      Da sehen US Gerichte die Zuständigkeitsfrage gelegentlich anders.
    • Lisbon 05.02.2019 23:17
      Highlight Highlight @Olma: Da es sich um eine unerlaubte Handlung gehandelt haben darf, wird das zuständige Recht doch trotzdem CH sein? Aber ja, internationales Recht... lasse mich gerne korrigieren :-)

Wir vergleichen das Schneechaos mit dem Lawinenwinter 1999 – und erinnern uns daran zurück

Das aktuelle Schneechaos lässt an den Jahrhundertwinter vor 20 Jahren zurückdenken. watson hat die Brennpunkte von 1999 und 2019 miteinander verglichen – und die Redaktion erinnert sich zurück an die riesigen Schneemengen von damals. 

Disentis ist von der Aussenwelt abgeschnitten, im Obertoggenburg kriegen die Kinder schulfrei und das Hotel Säntis auf der Schwägalp wird von einer Lawine erfasst: Der Winter hat die Schweiz voll im Griff.

So arg wie im Lawinenwinter 1999 ist die Situation jedoch noch nicht.  Damals war es vor allem im Februar zu zahlreichen Lawinenunglücken mit vielen Toten gekommen. «Im Vergleich dazu ist die Situation derzeit sehr viel weniger angespannt», sagt Frank Techel vom Institut für …

Artikel lesen
Link zum Artikel