DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die «Fat Girl Costumes»-Rubrik, die nun den neutralen Namen «Plus Size Costumes» bekam. Bild: walmart

Walmart im Auge des Shitstorms

US-Handelskette bietet Halloween-Kostüme für «fette Mädchen» an 



Sechs Tage lang bot die amerikanische Handelskette Walmart Halloween-Kostüme für adipöse Mitmenschen an. Diese Roben wurden aber nicht einfach als Übergrössen- oder «Plus Size»-Verkleidungen angepriesen, sondern als «Kostüme für fette Mädchen» («Fat Girl Costumes»). Das war nicht die beste Werbestrategie, um übergewichtige Menschen für ein Halloween-Dress zu begeistern. 

Und natürlich stürzte sich das Internet sofort auf die schlecht gewählten Worte des US-Konzerns. Auf Twitter war der Teufel los. Eine kleine Auswahl:

«Fehltritt, Walmart. Warum existierte die Rubrik ‹Fat Girl Costumes› überhaupt?»

«Jemand wird gefeuert werden.»

«Echt jetzt, Walmart!! Ihr solltet euch schämen!! Ich werde nie mehr bei euch einkaufen! Ihr habt soeben das Geld dieses ‹fetten Mädchens› verloren.»

«Klassisch wie immer, Walmart? Nur einer von vielen Gründen, warum ich bei der Konkurrenz einkaufe.»

Es gab aber auch Stimmen, die die Bezeichnung gar nicht so schlimm fanden: 

«Ich hasse es, dass sich Walmart entschuldigt hat. Wir dicken Mädchen müssen ehrlicher sein und weniger emotional. Ich werde ein Dicke-Mädchen-Kostüm kaufen, ein paar Süssigkeiten und Bier. Yummy.»

Und solche, die den Fauxpas aufs andere Geschlecht ausdehnen: 

Frei übersetzt: Wegen solchen Schlagzeilen gibt es keinen Aufschrei. Warum? Weil die Fettheit der Männer von der Gesellschaft akzeptiert wird.

Andere machten sich einen Spass daraus und drehten den Spiess um:

«Walmart sprach von 90% seiner Mitarbeiter.»

Nach dem Shitstorm reagierte Walmart beschämt, entschuldigte sich wacker für seine misslungene Wortwahl und löschte am Montag die umstrittene «Fett»-Rubrik von seiner Website.

«Es war inakzeptabel und wir entschuldigen uns dafür. Wir haben den Namen gelöscht und leiten Schritte ein, um sicherzugehen, dass so etwas nie wieder passiert.»

Jetzt werden die Halloween-Kostüme als «Plus Size Costumes» angeboten.

«Walmart ändert den Namen der ‹Fat Girl Costumes›-Rubrik auf seiner Website.»

Und was lernen wir aus der Geschichte? Finger weg von der Speck-Schüssel, sonst gibt es ein Fett-Kostüm! Oder so ähnlich. 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel