DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Assistant Police Commissioner, Mark Rowley, delivers a statement outside New Scotland Yard, London, Friday Sept. 15, 2017, after a homemade bomb planted in a rush-hour subway car exploded in London on Friday, injuring 29 people and prompting authorities to raise Britain's terrorism threat level to

Scotland Yards Anti-Terror-Chef Mark Rowley: Es wird «Jagd auf Verdächtige» gemacht. Bild: AP/PA

Anschlag in London: Polizei verhaftet zweiten Verdächtigen



Nach der Festnahme eines 18-Jährigen in Dover hat die britische Polizei einen zweiten Verdächtigen im Fall des Londoner U-Bahn-Anschlags festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Sonntag mit. Der 21-jährige Mann wurde in Hounslow im Westen der britischen Hauptstadt wegen Terrorverdachts in Gewahrsam genommen.

Bereits im Anschluss an die Verhaftung des 18-Jährigen verkündete die Polizei: «Wir prüfen noch, ob mehr als eine Person für den Anschlag verantwortlich war», sagte Neil Basu von der Antiterror-Einheit der Londoner Polizei am Samstag vor Journalisten. Die «Priorität» sei, jeden potenziellen Verdächtigen «zu identifizieren und ausfindig zu machen».

U-Bahn-Station evakuiert

Nach dem Anschlag in einer Londoner U-Bahn am Freitagmorgen ist es am Samstagnachmittag in der britischen Hauptstadt erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Gemäss Medienberichten wurde der Bahnhof Fulham Broadway Station nach einem Alarm evakuiert. Die District Line, die die Haltestelle bedient, bestätigte die Meldung auf Twitter

Fulham Broadway Station liegt eine Haltestelle von Parsons Green entfernt, wo gestern der Anschlag stattfand, bei dem 30 Personen verletzt wurden.

Mehr Informationen folgen.

Hausdurchsuchung im Süden Englands

Die britischen Sicherheitskräfte haben im Zusammenhang mit dem Anschlag in der Londoner U-Bahn im Süden des Landes ein Gebäude durchsucht. Aus Sicherheitsgründen seien umliegende Häuser evakuiert worden, teilte die Polizei am Samstag mit.

Die Aktion in der Grafschaft Surrey hänge mit dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn am Freitag sowie der Festnahme eines Verdächtigen am Samstagmorgen zusammen. Surrey grenzt im Südwesten an den Grossraum London.

Bei der Explosion eines Sprengsatzes im Londoner Berufsverkehr waren 30 Menschen meist leicht verletzt worden. Tote oder Schwerverletzte gab es offenbar vor allem deswegen nicht, da die selbst gebastelte Bombe nicht die vorgesehen Sprengwirkung entfaltete. 

18-Jähriger festgenommen

Nach dem Bombenanschlag in einer Londoner U-Bahn mit 30 Verletzten hat die Polizei einen 18-jährigen Terrorverdächtigen gefasst. Die «bedeutende Festnahme» sei am Samstagmorgen im Hafenviertel der südenglischen Stadt Dover erfolgt.

Dover liegt am Ärmelkanal. Von dort starten Fähren und Züge nach Frankreich. Der 18-Jährige sei in einer örtlichen Polizeiwache und werde «zu gegebener Zeit» in eine Polizeiwache im Süden Londons verlegt, teilte die Polizei weiter mit. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte die Polizei vorerst keine weiteren Angaben zu dem Verdächtigen machen.

«Auch wenn wir über den erzielten Erfolg erfreut sind, dauert diese Ermittlung an und der Bedrohungsgrad bleibt bei ‹kritisch›», erklärten die Ermittler und deutete weitere Einsätze gegen Verdächtige an. Die Festnahme vom Samstagmorgen werde «zu mehr Aktivitäten unserer Beamten führen».

In Folge des Anschlags hatte die Regierung die Terrorwarnstufe von «ernst» auf «kritisch» erhöht. Die höchste Terrorwarnstufe bedeutet, dass nach Einschätzung der Behörden ein weiteres Attentat unmittelbar bevorstehen könnte. In ganz Grossbritannien waren am Samstag tausend zusätzliche Sicherheitskräfte im Einsatz.

In einem U-Bahn-Waggon an der Station Parsons Green im Westen Londons war am Freitag im morgendlichen Berufsverkehr ein selbstgebauter Sprengsatz detoniert. Augenzeugen berichteten von einem grossen «Feuerball».

Noch drei Verletzte im Spital

Nach neuen Angaben vom Samstagmorgen mussten 30 Personen im Spital behandelt werden. Die meisten erlitten nach Polizeiangaben Verbrennungen, andere wurden in der allgemeinen Panik niedergetrampelt. Keiner der Verletzten schwebte in Lebensgefahr, am Samstag befanden sich nur noch drei der Betroffenen im Spital.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. Chefermittler Mark Rowley hob jedoch hervor, die Fahndung nach dem Täter und möglichen Komplizen werde ergebnisoffen geführt.

In Grossbritannien haben islamistische Terroristen seit März bereits vier Anschläge verübt, bei denen insgesamt 35 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt wurden. Drei Anschläge ereigneten sich in London, der vierte und folgenschwerste in Manchester. (viw/sda/afp)

Terror-Anschlag in London am 15. September 2017

1 / 11
Terror-Anschlag in London am 15. September 2017
quelle: ap/@rrigs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Traumjob ausgeschrieben: St. Michael's Mount sucht Castle Officer

Idyllischer geht es kaum: Die britische Stiftung National Trust sucht einen Mitarbeiter für die Verwaltung des Schlosses von St. Michael's Mount in Cornwall. Die ehemalige Abtei aus dem 12. Jahrhundert gilt als Gegenstück von Mont-Saint-Michel in der Normandie auf der anderen Seite des Ärmelkanals. Ähnlich wie bei der berühmten Gemeinde in Frankreich handelt es sich bei St. Michael's Mount um eine Erhebung im Watt, die bei Ebbe zu Fuss erreichbar ist.

Gesucht wird dort ein Castle Officer, wie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel