DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Winter ist zurück: Bis zu einem halben Meter Neuschnee – grosse Lawinengefahr

15.03.2021, 09:4915.03.2021, 14:15

In höheren Lagen ist der Winter zurückgekehrt. Auf Montag sind bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Lawinengefahr stieg auf die Stufe gross an, was der zweithöchsten Gefahrenstufe entspricht.

Die grösste Schneemenge innerhalb von 24 Stunden bis Montagmorgen wurde in Braunwald im Kanton Glarus registriert, wie der private Wetterdienst meteocentrale.ch mitteilte. Dort fielen auf knapp 1300 Meter über Meer 51 Zentimeter Schnee.

In Gsteig bei Gstaad (BE) wurden auf einer Höhe von knapp 1200 Meter über Meer 43 Zentimeter Neuschnee gemessen, in Crans-Montana im Wallis auf 1427 Metern über Meer sowie in Wassen im Kanton Uri auf 920 Metern über Meer waren es je 41 Zentimeter.

Bis Mitte der Woche wurden gemäss den Wetterdiensten weitere Schneefälle erwartet. Teilweise könnte es auch im Flachland noch einmal weiss werden.

Das WSL Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) warnte am Montag vor einer gebietsweise grossen Lawinengefahr. Diese zweithöchste Gefahrenstufe galt verbreitet für das Unterwallis sowie den nördlichen Alpenkamm von der Dents du Midi bis in die Glarner Alpen. In den übrigen Gebieten herrschte erhebliche oder sogar nur mässige Lawinengefahr. Geringe Lawinengefahr wurde für das Sottoceneri gemeldet.

Unterbrochene Bahnstrecken

Wegen des Neuschnees kam es am Montagmorgen zu diversen Verkehrsbehinderungen. Im Schienenverkehr stellte die Matterhorn Gotthard Bahn den Betrieb zwischen Dieni GR und dem Oberalppass ein. Als Grund nannte sie «ausserordentliche Räumungsarbeiten». Eine Ersatzbeförderung war nicht möglich.

Den Autoverlad Furka zwischen Oberwald VS und Realp UR stellte die Matterhorn Gotthard Bahn bis am Dienstag um 9 Uhr ein. Die Strasse zwischen Realp und Hospental und damit die Zufahrt auf Urnerseite war wegen Lawinengefahr gesperrt.

Zwischen Weissbad AI und Wasserauen AI legten starke Winde die Züge der Appenzeller Bahn bis am Abend lahm.

Auf der Autobahn A2 gab es zwischen Amsteg und Göschenen UR schneebedingte Behinderungen und Stau. Auch auf der Tessiner des Gotthard-Autotunnels war die Fahrbahn schneebedeckt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Oktober war sonnig, aber kühl – mit wenig Niederschlag im Norden

Ein goldener Herbst entschädigt für einen verlorenen Sommer – so könnte man das Wetter der vergangenen fünf Monate zusammenfassen. Und Meteonews bestätigt: Der Oktober war teilweise deutlich zu sonnig, im Norden viel zu trocken und verbreitet leicht zu kühl.

Zur Story